Best of – Worst album covers

de

Es kann nicht immer alles gut sein. Sicherlich bewegen wir uns in unseren eigenen Reihen, und das hier ist meckern auf hohem Niveau, aber manchmal geht eben auch mal was daneben. Musikalisch haben sich unsere Helden meist im Griff und wissen zu überzeugen.

Ein Cover-Artwork gibt man aber schnell mal aus der Hand und dann passieren Ausrutscher wie sie unten zu finden. Natürlich ist das nur die Meinung des jeweiligen Redakteurs, ihr habt sicher eure eigene. Und wir hoffen ihr präsentiert uns eure „schlechtesten Plattencover“ in diesem Thread! Viel Spaß.

 Kev

Torche – Meanderthal

Was sich Torche beim Artwork ihres zweiten Albums gedacht haben, wissen sie wohl nur selbst. Die Sludge-Veteranen aus Miami haben auf jeden Fall eins der hässlichsten Cover aller Zeiten auf die Augen der Öffentlichkeit losgelassen das einfach nur wehtut.

Sahara Surfers – Spacetrip On A Paper Plane

Meine Freunde von den Sahara Surfers mögen mir verzeihen, wissen sie doch das ich ihre Musik liebe. Aber das Cover ihres Debutalbums steht im direkten Kontrast zu ihren Songs. Zumindest ist es ein gutes Beispiel dafür, das man sich auch nicht von Kaffeflecken auf LSD abschrecken lassen sollte wenn man ein Top-Album hört.

Uran GBG – Uran

Die Göteborger Freaks von Uran GBG, die von unserem Redakteur Flo so treffend als Psychedelic Stonerpunktetris beschrieben wurden, machen genauso verrückte Musik wie Album-Cover. Was genau die Intention des Künstlers ist, wird wohl ewig ein Geheimnis bleiben. Vielleicht auch besser so.

 Nik

Fu Manchu- California Crossing

Die Cover von Fu Manchu gefallen mir alle grundsätzlich nicht. Aber California Crossing ist der Oberwahnsinn. Bei der Kombination aus Strand und Frauen könnte man vermuten, es handelt sich hierbei um ein Werbefoto für die nächste Baywatch-Staffel. Die Auswahl der Schrift unterstützt das ganze noch.

Stallone – American Baby

Die Musik der Amerikaner fetzt, ihre Cover nicht. Ist nicht weiter schlimm, aber das Selbstportrait mit pinkem Hintergrund sticht einem doch sehr unangenehm ins Auge. Die paar Tierchen werten das Ganze in keinster Weise auf.

Uran GBG – Uran

Dieser unglaubliche hässliche Simpsons-Verschnitt auf dem Cover ihres Debutalbums sorgte schon beim Lesen des Reviews für Schmunzeln. Einerseits macht so ein Bild, das Album interessant, andererseits schreckt es vielleicht ab. Ich weiß noch nicht so recht, ob es schlecht oder lustig ist. Diskussionsstoff dürfte es auf jeden Fall liefern.

 Ruth

Butthole Surfers – Brown and Out

Geschmacklosigkeit war schon immer ihre Stärke. Aber was zum Teufel…ach, fragen wir mal lieber nicht nach. Die Platte beinhaltet ja ein Sammelsurium an sehr alten Demos und anderen Raritäten. Dafür musste man dann offentsichtlich ein Cover auf rotten.com-Niveau hernehmen und mies mit Microsoft Paint bearbeiten um auf die ausgestoßenen Songs bildlich hinzuweisen. Wie freundlich von ihnen. Der Witz an der Sache is dann aber, dass es gleichzeitig abstoßend und lustig ist und das passt doch wiederum sehr gut zur Band.

Bulbul – Drabule

Vielleicht liegt es auch an der rosa Hölle, die mir das Saure aufstoßen lässt. Oder an den Wurm-gepiesackten Ballons. Die österreichischen Noise-Rock-Spaßvögel brillieren ja vor allem mit Sympathie und musikalischer Aufmüpfigkeit. Aber bei diesem Cover wird mir einfach nur schlecht.

The Velvet Underground – 1969 Live

Nicht noch ein verbeulter Frauenarsch. Und dann noch die grässlichen Farben. Zugegeben, ich bin generell kein Fan von Artwork-Nacktheit. Und als Verehrerin der Band ist mir natürlich durchaus bewusst, dass es bestimmt nicht im Interesse von Velvet Underground lag, optische Nettigkeiten und maßgeschneiderte Schönheitsideale darzubieten sondern Provokation und Andersartigkeit an vorderste Front zu legen. Aber ein bisschen ästhetischer hätt’s wohl doch sein können. Das Auge isst ja bekanntlich mit.

 Tim

Monster Magnet – Mastermind

Ich liebe Monster Magnet, aber spätestens seit dem Cover von God Says No, kann ich den brenndenen Ochsenkopf einfach nicht mehr sehen. Dieses mal gibt es ihn in kalten Farben und einer Semi-3D-Optik. Ich hoffe mit dem dieses Jahr erscheinenden Album kommt auch ein ansprechenderes Cover, dass ich mir gerne in den Plattenschrank stelle.

Karma To Burn – Slight Reprise

Ob es dieses Album überhaupt gebraucht hätte, darüber kann man sich streiten. Über das Cover hingegen nicht. Die Biker-Dame im mittleren Alter scheint nicht nur anatomische Probleme zu haben, sondern muss auch die räudigste Erscheinung im Rock seit Courtney Love sein. Das Experiment „lass uns eine halbnackte Frau neben einem Motorrad malen“, ist kläglich gescheitert.

The Sword – Apocryphon

Wahrscheinlich werd ich jetzt gelyncht, aber mit The Sword bin ich bis heute noch nicht ganz warm geworden. Ich kann aber nicht sagen woran das liegt. Sagen wir mal so, dieses Cover hilft jedenfalls nicht. Das Ding ist einfach ein Albtraum fürs Auge. Nach dem wirklich schönen, schlichten Konzept von Warp Riders, weiß man hier gar nicht, wo man zuerst nicht hinschauen will.

en

Not everything can be amazing. Of course we are judging in our own ranks, and this is at a high level for sure, but sometimes things just don’t work out as hoped. Musically, our heroes know how to convince most of the time.
 
But if you don’t do it yourself you have to make someone do it, and some of the results of the artists are to be seen below. Of course this is only the opinion of the editor. We are pretty sure you have your own. And we hope you will present us your „worst album cover“ in this thread! Have fun.

 Kev

Torche – Meanderthal

Whatever the guys from Torche may have thought about the artwork of their second record, we will never know. But it’s a fact that the Sludge-veterans from Miami published one of the ugliest covers ever. And it just hurts your eyes.

Sahara Surfers – Spacetrip On A Paper Plane

My friends from the Sahara Surfers will forgive me for this, because they know that I love their stuff. But the cover of their first record form a contrast to their songs. At least it’s a good example for not to let you be frightened by coffeespots on LSD if you want a great album.

Uran GBG – Uran

The Gothenburg Freaks from Uran GBG, which our editor Flo accurately related to as a psychedelic stonerpunktetris band, make crazy music just as crazy artworks. What the real intention of the artist was, will maybe always stay a mystery. And maybe that’s just how it sholud be.

 Nik

Fu Manchu- California Crossing

I do not like any cover of Fu Manchu. California Crossing wins the challenge of worst covers at all. The combination of bay and women just reminds of an adverstisment picture of the next Baywatch series. The font supports the whole thing.

Stallone – American Baby

I really like their music, but not any cover. That should not be a problem, but this self-portrait with its pink backcolour is just nasty for my eyes. These little yellow animals do not improve this cover anyway.

Uran GBG – Uran

This incredible ugly Simsons-reproduction placed on the cover of their first record lets me just smiling while reading the review. On the one a side such a picture makes the record interesting, on the other side people my think „what the f…?“ I do not know, if it is bad or funny. Let’s discuss this.

 Ruth

Butthole Surfers – Brown and Out

Bad taste always was their strength. But what the fuck…ok, do not ask. The record contains a ragbag of very old demos and other rarities. For that, it seems they needed a cover-artwork with rotten.com-niveau and lousily edited it with microsoft-paint to refer to the ejected songs. How nice of them! But there is the trick: it’s revolting and funny at once and that fits in with the band.

Bulbul – Drabule

Maybe it’s the pink hell that makes me burp. Or maybe it’s the worm-bullied balloons. The Austrian noise-rock-jokesters especially prove themselves with sympathy and musical insubordination. But looking at this cover makes me sick.

The Velvet Underground – 1969 Live

Not another dented woman’s ass with dreadful colours. Granted, but generally I’m not a fan of artwork-nudity. And as a velvet underground-amirer i am aware of the band’s disinterest in optical nice things and tailored beau ideals. They existed because of their provocation and otherness. But little bit more aesthetics would have been kind. You eat with your eyes.

 Tim

Monster Magnet – Mastermind

I love Monster Magnet, but at the latest since the cover of God Says No, I simply can’t see the burning Ox-Head anymore. This time unforunately it returns in cold colorsand a semi-3D look. I hope this years album will have a more appealing cover which I like to put in the record shelf.

Karma To Burn – Slight Reprise

Whether this record was even necessary you may argue about. You can’t argue about the cover though. The biker lady in middle age seems not only to have anatomical problems, but also has the most mangy appearance of the rock since Courtney Love. The experiment „let’s paint a half-naked woman next to a motorcycle“ has failed miserably.

The Sword – Apocryphon

I now probably will get lynched, but don’t really dig The Sword till today. I can not say why. Let’s just say, this cover does not help in any case. This thing is just a nightmare for the eye. After the really beautiful, simple concept of Warp Riders, this time you don’t know where NOT to look to first.