Review: Colour Haze – She Said (ENG & GER)

de

Colour Haze - She Said

Schwere Geburt: She Said.

She Said

Colour Haze

Lange mussten wir warten. Vier Jahre. So lange wie noch nie in der Geschichte von Colour Haze. Immer wieder kam es zu Problemen bei der Fertigstellung der neuen Scheibe. Die hier aufzuführen würde jeglichen Rahmen sprengen. Was zählt ist aber nicht die Zeit die wir warten mussten, sondern die, zu der wir der Musik lauschen dürfen.

Betrachtet man allein die enorme Spielzeit, scheint sich das Warten schon gelohnt zu haben. 80 Minuten noch nie gehörtes Material. Ein Werk, bei dem man gar nicht weiß, wo man anfangen und schon gar nicht mit welchen Worten man es umschreiben soll. Okay, Transformation haben wir wohl alle schon dutzende Male konsumiert und mittlerweile als Klassiker ins Herz geschlossen.

Eine ähnlich lange Laufzeit (fast 20 Minuten), hat auch das Titelstück, das gleichzeitig als Opener dient. She Said beginnt ruhig. Sehr ruhig. Langsam finden sich Summen und Gitarrenspiel von Stefan und Philipps Bass, mit einem Klavier und Manfreds sporadischen Schlägen zusammen. Als würde man sich nach jahrelanger Pause wieder treffen. Die angestaute Energie scheint sich jetzt Stoß weise zu entladen. Mit dem Beginn von Stefans Gesang erstrahlt zwangsläufig ein Lächeln auf unseren Gesichtern. Wenn dann auch noch in gewohnter Colour Haze-Manier der Song vor Energie völlig allein vorangetrieben zu werden scheint, vergisst man nicht nur die Musiker hinter den Instrumenten, sondern auch, dass es sich hierbei gerade mal um den ersten Song der Platte handelt. Allein hierfür sind schon mehrere Hördurchläufe nötig, um den Song in allen Facetten auf nehmen zu können.

Es wimmelt im ganzen Album nämlich nur so vor zusätzlichen Instrumenten! Mehrere elektromechanische Klaviere, Synthesizer und klassischer Flügel finden wir in der Tastenabteilung. Congas und Glockenspiel in der Schlagabteilung. Hörner, Trompete und Posaune bei den Blasinstrumenten. Und neben den Backing-Vocals, dürfen auch die Streicher nicht vergessen werden. Wahnsinn.
So wird der melodische, Gitarren-lastige, von einer warmen natürlichen Schwere geschwängerte Sound, an fast jeder Ecke erweitert. Dadurch hätte She Said wie eine große Baustelle enden können, stattdessen atmet das Album wie ein wachsender, pulsierender Organismus, der sich in alle Richtungen entfalten will. Die Rhythmusabteilung wechselt dabei zwischen euphorischem Vorantreiben und gekonntem Zusammenhalten.

Die acht Songs werden nicht von direkten Pausen geteilt, sondern durch Geräuschaufnahmen zu einem großen Ganzen zusammengefügt. In die kürzere Fraktion fallen der zweiminütige Orgel-Rocker This und Slowdown, in dem Stefan weibliche Unterstützung am Gesang bekommt.

Manch einer mag die Essenz des Sounds von Colour Haze schon in den Vorgängeralben gefunden haben, denn obwohl es hier einiges an Experimenten zu finden gibt, entdecken wir keine wirklichen Sonderlinge, vielmehr erwarten den Hörer Variationen von dem, wohin sich der Sound der Münchener in den letzten paar Jahren entwickelt hat.

Songs wie Stand-In… und Rite, fallen dabei von der Instrumentenvielfalt weniger aus dem Rahmen, und erinnern viel eher an Tempel oder All und scheinen damit auch live ohne zusätzliche Musiker realisierbar zu sein.
Grace dagegen endet mit einer geradezu orchestralen Instrumentalisierung und verleiht dem Opus ein episches Finale. Nach einer bald zwanzigjährige Bandgeschichte, haben Colour Haze ein weiteres mal bewiesen, dass es immer noch weitergehen kann. Dass man nicht auf der Stelle treten muss. Dass sich warten lohnen kann.

Nur eines sollte einem klar sein: So viel Zeit, Aufwand und Liebe, wie in das Album gesteckt wurde, wird in gleichem Maße auch vom Hörer verlangt. Wer aufmerksam zuhört wird belohnt. Mit einem solchen Album im Plattenschrank scheint ein weiteres vier-jähriges Warten gar nicht so schlimm. Hoffen wir trotzdem, dass es nicht noch einmal so lange dauert.

LP 1:
1. She Said
2. This
3. Transformation

LP 2:
1. Breath
2. Slowdown
3. Stand In…
4. Rite
5. Grace

Laufzeit: ca. 82 min

Anspieltipps: Müsst ihr dieses mal selbst raus finden.

Über diese CD im Forum diskutieren.

Redakteur rating

User rating
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars6 Stars7 Stars8 Stars9 Stars10 Stars
(58 votes, average: 8,84 out of 10)

Loading...

en

Colour Haze - She Said

It’s finally done:

She Said

Colour Haze

We had to wait a long time. Four years. As long as never before in the history of Colour Haze. Again and again there were problems in the completion of the new album. To list all of them here would become prohibitive. But what counts is not the time, we had to wait, but the one, we listen to the music.

If you take a look at the extreme running time alone, the wait seems to be worth it. We get about 80 minutes of material. A record which you don’t not know where to start, let alone to describe with simple words. Okay, we all have consumed Transformation already dozens of times and have closed it in our hearts as a classic of course.

A similarly long period (nearly 20 minutes), is featured by the title track, which also serves as the opener. She Said begins quietly. Very quietly. Slowly summing and guitar playing of Stefan and Philipp’s Bass, foregather with a piano and Manfred’s sporadic beats. As if they would meet here again after years of hiatus. The pent-up energy now seems to be discharged in several bursts. With the beginning of Stefan’s vocal inevitably a smile shines on our faces. Once, in the usual Colour Haze-style the song seems to be driven completely alone by it’s own energy, you forget not only the musicians behind the instruments, but also, that this is just the first song of the record. This one alone already needs several listens to get the song in all it’s facets.

You see, it figuratively swarms with additional instruments on this album! Several electromechanical pianos, synthesizers and a grand piano we find in the key department. Congas and chimes in the percussion department. Horns, trumpet and trombone as wind instruments. And in addition to the backing vocals, the strings must also not be forgotten. Madness.
So the melodic, guitar-heavy, impregnated by a warm natural gravity Sound is expanded on almost every corner. She Said could have ended up as a big construction site, instead the album breathes like a growing, pulsating organism that wants to unfold in all directions. The rhythm section alternates between euphoric driving forward and skillfully holding together.

The eight songs are not divided by direct breaks, but joined together by ambient sounds to create a great whole. The shorter fraction is covered by the two-minute organ-rocker This and Slowdown, in which Stefan gets support by female vocals.

Some may have found the essence of the sound of Colour Haze in previous albums already. Because, although there are a lot of experiments here, we don’t discover any real queer fellows, but much more variations of the direction in which the sound of the Munichs developed to in the last few years.

Songs such as Stand In… and Rite, include less of the variety of instruments, and seem to be related much more likely to Tempel or All, which probably makes them also the easiest ones to perform on stage without any additional live musicians.
Grace on the other hand ends with an almost orchestral instrumentation and gives the Opus an epic finale. After a nearly twenty-year history of the band, Colour Haze have proved once more that you can go forward. That you must not tread water. That things are worth waiting for.

Only one thing should be clear: So much time, effort and love that was put in the album, is required to the same extent by the listener. Who listens attentively gets rewarded. With such an album in the record collection a further four-year wait seems not so bad. We still hope it does not take that long once more.

LP 1:
1. She Said
2. This
3. Transformation

LP 2:
1. Breath
2. Slowdown
3. Stand In…
4. Rite
5. Grace

Running time: around 82 min

Songs you should listen to: This time you have to find out for yourself.

Talk about this CD with the community.

Editor rating

User rating
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars6 Stars7 Stars8 Stars9 Stars10 Stars
(58 votes, average: 8,84 out of 10)

Loading...