Colour Haze – To The Highest Gods We Know

de

 Colour Haze - To The The Highest Gods We Know

Der große Tempel-Wiederaufbau nach nur zwei Jahren Pause

To The The Highest Gods We Know

Colour Haze

Man war schon ziemlich überrascht, als Mitte Dezember ohne große Vorankündigungen und diesmal auch ohne studiobedingte Hiobsbotschaften das neue Album von Colour Haze veröffentlicht und kurz vor der Zielgeraden des Jahres tatsächlich noch zu unserem Top-Album gekürt wurde.
Mit dem Status als Musikpatron des europäischen Undergrounds wird eine neue Veröffentlichung des bayrischen Trios immerhin stets mit Argusaugen beobachtet und mit hoffnungsvollem Entzücken erwartet. Vorgänger She Said aus 2012 hatte es schwer und nach all den langwierigen Produktionsstrapazen wird es immer der leidtragende Hans der Diskographie sein, somit könnte man meinen, Colour Haze hätten bei To The Highest Gods We Know Geschmack an kürzeren Prozessen gefunden.

Bei Circles wird im Grunde nicht viel anders gemacht also sonst. Sanfter Aufbau und progressive Steigerung charakterisieren die Midtempo-Nummer, die klassisch an Elan gewinnt, bis schließlich alle drei Mitglieder ins Epizentrum der Glückseligkeit vorpreschen und gemeinsam mit fanfarenden Trompeten den musikalischen Superlativ beschreiten. So kennt man Colour Haze, so fühlt man sich gut aufgehoben. Das bereits vorab im Internet kursierende Paradise inklusive Kuba-stationiertem Video und Chill-Impuls könnte auch aus der Schmiede eines Herrn Brant Bjork stammen, wäre da nicht Stefan Kogleks poppiger Harmoniegesang und sein unverkennbares Riffing. Dass der Song nach knappen dreieinhalb Minuten sein jähes Ende findet, hinterlässt dann aber eher gemischte Gefühle. Überall kompensiert diese Lücke jedoch wohlwollend. Stark an Peace, Brothers and Sisters! erinnernd, bringt der Track es aber weit schneller auf den Punkt. Dies liegt zunächst an Manfred Merwalds Schlagwerkspiel, das ungebremst und dynamisch agiert, während ihm Gitarre und Bass vorerst gezügelt den Vortritt lassen und abwechselnd schneller werden. Das macht beim Hören mindestens genauso viel Spaß wie nach dem Marihuana-Konsum am Kinderspielplatz herumzutollen, auch wenn in den eigenen vier Wänden zumindest ein mitstampfender Fuß und bejahende Kopfbewegungen als Ersatz dienen müssen.

Das friedvolle Call, das anfangs von Gitarre und Orgel untermalt und von Kogleks beruhigender Stimme angeführt wird, bekommt schließlich in den letzten zwei Minuten seinen Psychedelic-Rock-Aufguss, ehe es direkt in den instrumentalen Titeltrack fließt. Dieser dürfte gleich beim ersten Durchlauf hängen bleiben. Eine gezupfte, spanische Akustikgitarre leitet das Stück ein, ein dezentes Cello wird vernommen und sonnenbadet sich im Schein des Hauptinstrumentes. Kurz vor der vierten Minute beginnt das Leitmotiv – ein von Trommeln und Streichern akzentuiertes, exotisches Manifest, das sich zuspitzt und wieder abebbt, aufputscht und wieder desillusioniert. Nachdem man sich einiger der Schweißperlen entledigt hatte, erkennt man auch die Melodie, welche von den Streichern gespielt wird. Und ehe man wieder klar denken kann, wird man mit Last Call auch wieder auf den Orientteppich seiner Opiumhöhle zurückgeholt.

2014 war in allen künstlerischen Sparten ein unglaublich ausdrucksstarkes und vielseitiges Jahr. In Zeiten turbulenter und bedrückender Weltgeschehnisse, finden Künstler immer noch Mut ihr Können in Bild und Ton zu manifestieren und etwas Schönes und Hingebungsvolles in die Welt zu setzen.
Diesbezüglich waren und sind Colour Haze immer schon sehr präsent und stellen vor allem eine Band dar, zu der man in allen Belangen aufsieht. Bei elf Studioalben ist es bestimmt kein Leichtes, einen majestätischen Opus nach dem anderen zu schaffen. Stücke wie Aquamaria oder Love kann es nur einmal geben, alles andere wäre utopisch und liegt auch nicht in der Intention des Trios. To The Highest Gods We Know klingt sowohl archaisch als auch erfrischend innovativ und wird sich auf Europas Bühnen einen gediegenen Platz schaffen. Die gemeinsame Tour mit Radio Moscow und Cherry Choke sollte somit im Kalender bereits dick markiert sein!

1. Circles
2. Paradise
3. Überall
4. Call
5. To The Highest Gods We Know
6. Last Call

Laufzeit: 42 min

Anspieltipps: Circles, Überall, To The Highest Gods We Know

Redakteur rating

User rating
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars6 Stars7 Stars8 Stars9 Stars10 Stars
(22 votes, average: 7,45 out of 10)

Loading...

en

Colour Haze – To The Highest Gods We Know

The great temple reconstruction after only two years break

To The Highest Gods We Know

Colour Haze

It was quite surprising when the new album by Colour Haze was published in mid-December with only little preannouncement and no studio-related bad news. After all it even got voted to our top album of the year.
Nevertheless, with the status as patron of the European underground music scene a new release of the Bavarian trio is always observed with Argus eyes and expected with hopeful delight. Previous album She Said of 2012 had a rough ride and after all the lengthy production hardships it will always be the bereaved Hans of the discography. So you can think Colour Haze may enjoyed shorter processes at To The Highest Gods We Know.

In Circles nothing much different basically happens. Smooth structure and progressive increase characterize the mid-tempo track that classically gains verve until finally all three members rush ahead into the epicenter of bliss and pursue the musical superlative with fanfarish trumpets. That’s how you know Colour Haze, that’s how you feel in good hands. Paradise already found its way on the internet few weeks before the release – including a Cuba located video and chill pulse that also could have come from the forge of Mr. Brant Bjork but for Stefan Koglek’s poppy harmonies and his distinctive riffing. The fact that the song comes to a sudden end after three and a half minutes leaves kind of mixed feelings. Überall, however, compensates this gap benevolently. Strongly reminding of Peace, Brothers and Sisters! the track encapsulates it much faster. This is achieved mainly by Manfred Merwalds percussion performance that acts unrestrained and dynamic while guitar and bass are giving him advantage and get alternately faster. Listening to this is at least as much fun as romping on a playground after doing marihuana, although in your own home at least one stamping foot and affirmative head movements must serve as a substitute. Peaceful Call which is initially accompanied only by guitar and organ and led by Koglek’s soothing voice, finally gets his Psychedelic Rock infusion in the last two minutes before flowing directly into the instrumental title track. This is likely to get stuck in your head on the first run. A plucked Spanish acoustic guitar induces the track, followed by a decent cello that is sun bathing in the glow of the main instrument. Shortly before the fourth minute the keynote begins – an exotic manifesto accented by drums and strings which tapers and ebbs, dopes and disillusions again. After getting rid of some beads of sweat, one realizes the melody that is played by the strings. And before you can think straight again, Last Call gets you back on the Oriental rug in your opium den.

In all artistic concerns 2014 was an incredibly expressive and versatile year. In times of turbulent and oppressive world events, artists still find courage to manifest their skills in sound and vision and put something beautiful and devotional in this world.
Hereof Colour Haze always been very present and mainly represent a band to which one looks up to in all respects. After eleven studio albums, it is certainly not easy to create a majestic opus after another. Songs such as Aquamaria or Love may stand out as unique masterpieces, but everything else would be utopian and is not the intention of the trio. To The Highest Gods We Know sounds both archaic and refreshingly innovative and will provide dignified place on European stages. Thus the joint tour with Radio Moscow and Cherry Choke should already been marked in your calendar!

1. Circles
2. Paradise
3. Überall
4. Call
5. To The Highest Gods We Know
6. Last Call

Running time: 42 min

You should listen to: Circles, Überall, To The Highest Gods We Know

Editor rating

User rating
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars6 Stars7 Stars8 Stars9 Stars10 Stars
(22 votes, average: 7,45 out of 10)

Loading...