My Sleeping Karma – Soma

de

cover-bild

Soma

My Sleeping Karma

My Sleeping Karma sind zurück. Na endlich, wird sich der bekennende Fan sagen, so liegt das letzte Album eine gefühlte Ewigkeit zurück. Wie schon lange bekannt, erscheint das neue Werk unter Napalm Records um auch andere Vertriebswege in Anspruch nehmen zu können. Eins vorweg, Musikalisch hat sich dadurch glücklicherweise nichts verändert. Soma ist im übrigen der Name eines berauschenden Gottestrunkes, dessen Inhalte die Liednamen repräsentieren. Also Augen zu und eintauchen!

Auf geht’s mit der Zutat Pachyclada – und schon ist es wieder da, dieses Gribbeln in der Magengegend, welches kaum eine andere Band der Welt so hervorrufen kann. Ruhig und sanft leitet es ein, steigert sich in seiner Härte immer wieder aufs neue bis zum Refrainthema, welches die Zügel loslässt und Kopf und Beine stets zum zappeln anregt.

Die Interlude`s ist man von den Aschaffenburgern seit Satya bereits gewohnt. Diesmal jedoch wird die Namensgebung noch weiter geschmälert und ein schlichtes Interlude erscheint nach jedem Song auf dem Display. Im Gegensatz zu den aus dem Vorgänger bekannten Einschüben denkt man allerdings, man befindet sich in einem komplett neuen Song und weniger in einer Überleitung. Diese großartigen Songschnipsel stellen zum Teil Haare auf und rufen, wie z.B im Falle von Interlude 4 etwas Wehmut hervor, da man diese Fetzen durchaus auf einen richtigen Track hätte ausweiten können und so schöne Kinder auch einen richtigen Namen verdient haben!

Die ”richtigen“ Tracks schaffen es allesamt auf eine Länge um die 7 Minuten Marke. Die vergehen wie im Schlaf und beinhalten grundsätzlich ruhige Melodien, welche sich teilweise zu richtigen Monstern verwandeln. Eine solche ”Härte“ war man von den Jungs bisher nur Live gewohnt, es gefällt aber auch auf CD. Besonders zu erwähnen wäre hier Saumya. Boar, was für ein Brett.

Wer jetzt denkt: „Dadurch geht doch der ganze Flair verloren“, der täuscht sich. Eher im Gegenteil, es ist noch mehr Genuss als auf den vorherigen Scheiben und der Puls wird durch die Interlude`s genüsslich wieder heruntergefahren.

Rein musikalisch könnten alle Songs ebenso auf den vorherigen Alben anzutreffen sein, doch gebündelt auf dieser Scheibe könnten sie besser nicht harmonieren. My Sleeping Karma haben sich weiterentwickelt ohne ihren eigenen Flair zu verlieren. Instrumental konnte man die Jungs ohnehin nie anzweifeln. Wären da nicht die Interlude`s, die rein aufgrund ihrer Länge und ihrer unspektakulären Namensgebung einen Hauch von Lustlosigkeit versprühen. Dem gegenüber stehen allerdings 55 Minuten voll von großartige Hits, wie zum Beispiel den Vorabtrack Ephedra, der nichtmehr aus dem Kopf will und die Repeattaste zum Überlebenskampf herausfordert. Allgemein gesehen kann man das Album immer hören, nichtmehr nur zum Einschlafen, zum Auto fahren oder zum herumdösen. Egal wo, Soma nimmt einen mit auf seine Reise, lässt einen träumen, grinsen, lachen, trauern. My Sleeping Karma – Mehr Gefühl aus Lautsprechern geht nicht!

By the way, eventuell noch ein kleiner Vorschlag für zukünftige Festivalhits: Pachyclada, Ephedra, Eleusine coracana, Saumya and Somalatha…K-K-K-K-Karmaaaaa!

Tracklist:

1. Pachyclada
2. Interlude
3. Ephedra
4. Interlude
5. Eleusine coracana
6. Interlude
7. Saumya
8. Interlude
9. Somalatha
10. Interlude
11. Psilocybe

Laufzeit: 55 Min.

Anspieltipps: Ephedra, Eleusine coracana, Saumya

Über diese CD im Forum diskutieren.

Redakteur rating

User rating
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars6 Stars7 Stars8 Stars9 Stars10 Stars
(25 votes, average: 8,48 out of 10)

Loading...

en

cover-bild

Soma

My Sleeping Karma

My Sleeping Karma are back. “At last”, the confessing fan would say, because the last album feels like an eternity away. As already known, the new creation will be released by Napalm Records to access other distribution channels as well. One thing is for sure: because of this the sound has not changed fortunately. Soma is, by the way, the name of an exhilarating godly drink and the names of the songs are representing its contents. So close your eyes and dive into!
Let´s start with the first ingredient Pachyclada – and there it is again, this feeling in your stomach, which hardly can be generated from another band in this world. It fades in smooth and gently, then it powers up again and again to the subject of the chorus, in which the reins are left off and your head and legs are beginning to move with it constantly.

Since Satya, we got used to the Interlude`s from these natives of Aschaffenburg. This time, however, the naming of the songs is narrowed and a simple Interlude appears on the display after every song. As an opposite to the slide-in‘s known from the previous album, you will think you are in a complete different song and not in a bridge. These great music snippets will partially let hairs stand on end. That‘s the reason for melancholy, because these snippets, for example Interlude 4, could be stretched to whole tracks and such beautiful children deserve a real name!

All the „real“ tracks made it to a duration about 7 minutes. These minutes will pass in a flash containing basically smooth melodies which turn into monsters partially. So far, the boys were playing live in such hardness, but it also sounds good on CD now. Especially Saumya is a real smasher.
If you think: „the flair is gone now“, you are wrong. Quite the opposite: There is more pleasure as on the records before and the pulse is pulled down from the Interlude`s pleasurably. In sheer musical terms all songs could be found on the previous records, but they are bundled on this album and the harmonization could not be better. My Sleeping Karma has developed without losing their own flair. There was no doubt about the instrumental skills of the band anyway, except of the Interlude`s, which are spraying a touch of listlessness because of their length and their unspectacular naming. On the other side there are 55 minutes full of great hits like the upfront track Ephedra. This track will stay in the head and challenges the repeat-button to a struggle for survival. In general, you can listen to the album all the time and not just when you want to go to sleep, driving a car, or laying around dozing. No matter where you are, Soma will take you on a trip, makes you dream, grin, laugh and mourn. My Sleeping Karma – to get more feeling out of the speakers is impossible!

By the way, here is a little suggestion for upcoming festival hits: Pachyclada, Ephedra, Eleusine coracana, Saumya and Somalatha…K-K-K-K-Karmaaaaaa!

Tracklist:

1. Pachyclada
2. Interlude
3. Ephedra
4. Interlude
5. Eleusine coracana
6. Interlude
7. Saumya
8. Interlude
9. Somalatha
10. Interlude
11. Psilocybe

Running time: 55 Min.

Songs you should listen to: Ephedra, Eleusine coracana, Saumya

Talk about this CD with the community.

Redakteur rating

User rating
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars6 Stars7 Stars8 Stars9 Stars10 Stars
(25 votes, average: 8,48 out of 10)

Loading...