Navel – Loverboy

de

Navel - Loverboy

Album Nummer Drei der Schweizer

Loverboy

Navel

Das Etikett der Schweizer Vorzeige-Grunger wird Navel nicht so schnell los. Die Band um den Gitarristen, Sänger und einzigem Dauermitglied Jari Antti wurde so gerne als Eidgenossen-Nirvana bezeichnet, dass vielen gar nicht auffiel, dass auf den Alben der Band sehr viel mehr passierte als schnöde Huldigung an den Seattle-Sound. Nachdem das Debut Frozen Souls 2009 trotz Tourneen mit Queens Of The Stone Age und Wolfmother hinter den kommerziellen Erwartungen zurückblieb, musste sich Jari ein neues Label suchen – und ein paar neue Mitstreiter. 2011 erschien Neo Noir auf dem Berliner Label Nois-O-Lution, ein von Noise-Gitarren und verzerrtem Gesang geprägtes Album, mehr Black Rebel Motorcycle Club als Nirvana oder Pearl Jam. Cover-Versionen von Neil Young und Townes Van Zandt zeigten aber auch Jaris Hang zu amerikanischen Roots-Rock.

Zwei Jahre später geht er diesen Schritt konsequent weiter – mit Album Nummer Drei. Die restlichen Musiker hat Jari erneut komplett ausgewechselt. Aus dem Trio ist jetzt ein Quartett geworden. Neben Schlagzeuger Martin Huber und Bassist Marco Näf kam mit Massimo Tondini ein zweiter Gitarrist dazu, der gelegentlich auch Keyboards spielt. Warum Jari einen derart hohen Verschleiß an Mitmusikern hat, kann man nur mutmaßen. Klar ist aber, dass Navel sein Baby ist. Er hat bis auf einen alle Songs geschrieben und das Album produziert und gemixt.

Bereits der erste Song Cold Blood zeigt, das Navel sich vom Neo Noir-Noise-Rock entfernt hat. Geschrieben hat ihn Marco Näf, vielleicht ein Indiz dafür, dass Jari seine Band doch nicht nur als austauschbare Sidekicks ansieht. Cold Blood ist von sirrenden Slide-Gitarren und einem einem treibenden Bass geprägt. Und ist richtig eingängig. Allerdings nicht so wie The Sun For Me. Der Song könnte ein richtiger Hit sein, wären da nicht das leicht schräge Lead-Gitarren-Motiv, dass sich zwar sofort im Ohr festhängt, aber den meisten Radiosendern vermutlich nicht massenkompatibel genug ist.

Fast jeder Song ist von einfallsreichen Arrangements bestimmt. Jari hat sicher eine umfangreiche Sammlung klassischer Effektgeräte, baut akustische Gitarren ein und unterlegt die Songs gelegentlich mit den Keyboards von Massimo Tondini. Tolle Songs mit vielen guten Ideen. Das Schöne dabei ist, dass alles trotzdem unverwechselbar nach Navel klingt. Die Band erfindet sich nicht neu, sondern erweitert gekonnt ihr Spektrum. Einzig Hollow Sky und das lange Shine On bleiben dem Sound von Neo Noir treu.
Loverboy ist kein hartes Rockalbum, sondern glänzt mehr mit Ideenreichtum. Und gibt trotzdem an genau den richtigen Stellen Gas.

1. Cold Blood (4:17)
2. The Sun For Me (3:58)
3. Loverboy (3:59)
4. I Bury My Luck In This Town (3:02)
5. Barrels Of Love (3:57)
6. Sweetest Song (3:36)
7. Hollow Sky (3:26)
8. Love Her (Before She ́s Gone) (2:34)
9. This Is The Youth (5:29)
10. Right To The Next Fire (4:15)
11. Shine On (11:23)

Laufzeit: 49:51 min

Anspieltipps: The Sun For Me, Hollow Sky
Über diese Veröffentlichung im Forum diskutieren.

Redakteur rating

User rating
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars6 Stars7 Stars8 Stars9 Stars10 Stars
(4 votes, average: 7,25 out of 10)

Loading...

en

Navel - Loverboy

Swiss band shines with third album

Loverboy

Navel

Its hard for Navel to get rid of the grunge-tag. So many times it has been called the Swiss Nirvana that most people don’t realize that the band led by guitar-player, singer and only original member Jari Antti is doing anything but aping the Seattle-sound. After the debut Frozen Souls failed 2009 to make any commercial impact – despite tours supporting Queens Of The Stone Age and Wolfmother – Jari found himself without a band and a record contract. After securing a new deal with Berlin-based label Nois-O-Lution Navel released Neo Noir in 2011 – an album filled with cranked up noise-rock-guitars and distorted vocals – more Black Rebel Motorcycle Club than Nirvana or Pearl Jam. But covers of songs by Neil Young and Townes Van Zandt showed Jaris love for American roots-rock.

Two years later he continues down that path – with album number three. Once again the rest of the band has changed. The trio has turned into a quartet: Next to drummer Martin Huber and bass-player Marco Näf a second guitar-player has joined the ranks, Massimo Tondini who also plays the occasional keyboards. Why Jari wears out co-musicians at such a rate, nobody knows. But its obvious that Navel is his baby. He wrote all but one of the songs and produced the album as well as mixing it.

The first song, Cold Blood, shows right away that Navel has moved away from the noise rock of Neo Noir. Written by Marco Näf it might also be a sign, that Jari doesn’t see his band as mere sidekicks after all. Cold Blood is dominated by twangy slide-guitars and a pulsing beat. And it is seriously catchy. But not as catchy as The Sun For Me. That song could be a real hit but the distinctive but slightly crooked sounding lead guitar, that’s hard to get out of your ear, is probably too much for most radio-programmers.

Almost every song features a clever arrangement. Jari surely owns a huge arsenal of vintage guitar-pedals, works with acoustic guitars and throws in Massimo Tondinies keyboards every once in a while. The cool thing is that everything still sounds unmistakable like Navel. The band does not reinvent itself but constantly broadens its range. Only Hollow Sky and the long Shine On still stick to the sound of Neo Noir.

Loverboy is not a hard rocking album but impresses with a bundle of cool ideas and sounds instead. Still, it kicks ass in all the right places.

1. Cold Blood (4:17)
2. The Sun For Me (3:58)
3. Loverboy (3:59)
4. I Bury My Luck In This Town (3:02)
5. Barrels Of Love (3:57)
6. Sweetest Song (3:36)
7. Hollow Sky (3:26)
8. Love Her (Before She ́s Gone) (2:34)
9. This Is The Youth (5:29)
10. Right To The Next Fire (4:15)
11. Shine On (11:23)

Running time: The Sun For Me, Hollow Sky

You should listen to: The Job, Black Heart Baby, You’re My Girl
Talk about this release with the community.

Editor rating

User rating
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars6 Stars7 Stars8 Stars9 Stars10 Stars
(4 votes, average: 7,25 out of 10)

Loading...