Pelican – Forever Becoming

de

Pelican - Forever Becoming

Forever Becoming

Pelican

Nach über 4 Jahren bringen Pelican mal wieder mehr als nur eine EP raus. Da vor allem Ataraxia / Taraxis eine wirklich tolle Scheibe war, liegt die Messlatte für Forever Becoming sehr hoch.

Wie auch die vorausgehende EP wird die Platte von einem knapp über 3 Minuten langen Intro (Terminal) eingeleitet, bis mit Deny The Absolute sowohl die Geschwindigkeit, als auch die Härte der Töne aufs Maximum gesetzt wird. The Tundra ist etwas langsamer, knüpft aber perfekt an. Allerdings könnten beide auch auf jeder beliebigen Platte der Jungs aus Windy City sein. Dieser Eindruck wird von Immutable Dusk gerettet, zwar beginnt auch dieser eher verhalten, gleitet dann jedoch in einen ruhigen, klaren Zwischenpart, welcher sich langsam und geduldig steigert und sich ins absolute Ausrasten katapultiert. Wenn man Mord musikalisch ausdrücken kann, dann geschieht hier ein grausames Attentat! Der Hammer!

Threnody ist dagegen ein sehr ausgeglichener Song, welcher eine Wohltat für das vorrangegangene Massaker ist. Sowohl The Cliff, als auch Vestiges sind wieder klassische Pelican Songs, wobei vor allem letzterer im Refrain durch einen fetten Basslauf auf sich aufmerksam macht.

Seinen Abschluss findet die Scheibe im 9:29 Stück Perpetual Dawn, welcher bis zur Liedmitte immer ruhiger wird und dann einen fröhlich klingenden Rhythmus gebärt, welcher im Anschluss sanft und leise das Album ausklingen lässt.

Nunja, es gibt gewohnte Kost, das wird den großen Fan freuen, den normalen Hörer etwas enttäuschen und Neueinsteigern sollte man eher Australasia oder City of Echoes ans Herz legen. Forever Becoming wirkt mit Ausnahme von Immutable Dusk ein wenig fad. Eher wie eine B-Seite mit Songs die nicht aufs Album passten, anstatt wirklich neue Kreativität zu versprühen. Aber, wer eher auf die ruhigere Seite von Pelican steht, dem wird das hier sogar sehr gut gefallen, denn die Lieder ergeben in ihrer Reihenfolge durchaus einen funktionierenden Ablauf. Wer allerdings auf die ausufernden Gewaltakte steht, wird hier mit nur einem Song wirklich befriedigt. Musikalisch ist das – wie es eigentlich alle Alben sind – gut; ohne Frage. Aber es fehlt leider der gewisse Pepp und Biss.

1. Terminal
2. Deny the Absolute
3. The Tundra
4. Immutable Dusk
5. Threnody
6. The Cliff
7. Vestiges
8. Perpetual Dawn

Laufzeit: ca. 50 min

Anspieltipps: Deny the Absolute, Immutable Dusk
Über diese Veröffentlichung im Forum diskutieren.

Redakteur rating

User rating
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars6 Stars7 Stars8 Stars9 Stars10 Stars
(5 votes, average: 7,20 out of 10)

Loading...

en

Pelican - Forever Becoming

Forever Becoming

Pelican

After more than 4 years Pelican release more then just an EP. Because Ataraxia / Taraxis was a really great record the bar has been raised high for Forever Becoming very much.

Like the preceding EP the album starts with a just over 3 minutes long intro (Terminal) until Deny The Absolute brings both the speed and the hardness of the tones to the maximum. The Tundra is a bit slower but builds up perfectly. However, both could be on any album of the boys from Windy City. This impression is rescued by Immutable Dusk, even this has a rather modest beginning, but then it slides into a calm, clear intermediate part, which increases slowly and patiently and catapultes itself into the absolute disengagement. If you can express murder musically, then a real cruel attack is happening here! Awesome!

Threnody is a very balanced song, which is a boon for the previous massacre. Both The Cliff and Vestiges are again classic Pelican songs, the latter especially calls attention with a fat bassline in the corus.

The Album ends with the 9:29 piece Perpetual Dawn, which is always quiet until the middle and then it bears a cheerful sounding rhythm, which gently and quietly fades out the album.

Well, it sounds like the usual Pelican, which will pleases the big fan, disappoints the normal listeners and newcomers should better first listen to Australasia or City of Echoes. Forever Becoming seems a little bland, with the exception of Immutable Dusk. More like a B-side album with songs that do not fit on other albums, instead of spraying really new creativity. But those who prefer the quieter side of Pelican, will like it very much, because the songs are in a working order. But those who like the escalating violence, will be really satisfied here with just one song. Musically it is really good, like all the other albums, without question, but unfortunately the big bang is missing.

1. Terminal
2. Deny the Absolute
3. The Tundra
4. Immutable Dusk
5. Threnody
6. The Cliff
7. Vestiges
8. Perpetual Dawn

Running time: around 50 min

You should listen to: Deny the Absolute, Immutable Dusk
Talk about this release with the community.

Editor rating

User rating
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars6 Stars7 Stars8 Stars9 Stars10 Stars
(5 votes, average: 7,20 out of 10)

Loading...