Review: Vista Chino – Peace

de

Vista Chino - Peace

Der Befreiungsschlag.

Peace

Vista Chino

Ein Album kann eigentlich kaum unter einem schlechteren Stern geboren werden. Nach der Klage von Homme und Reeder, der Festnahme von Oliveri und der Veröffentlichung von privaten E-Mails scheiden sich die Geister, was man von den Beteiligten und auch diesem neuen Projekt halten soll. Die Namensänderung von Kyuss Lives! in Vista Chino war jedenfalls die richtige Entscheidung, auch wenn diese zwei Jahre zuvor schon getroffen hätte werden sollen. Dies ist ein Album der Erwartungen. Hoffnungen und Befürchtungen was Peace mit sich bringen würde können jetzt endlich vergessen und durch Fakten ersetzt werden. Vergleiche zu den alten Kyuss Alben oder noch unnötiger zu … Like Clockwork sollte man dabei möglichst vermeiden.

Denn in erster Linie ist Peace eines: Ein ehrliches Rock-Album. Geradeaus, trocken und mit Wüstensand zwischen den Zehen. So wie wir das eben kennen. Man kann sich vorstellen wie Songs wie Planet 1 & 2 und Dark and Lovely zwischen die Kyuss-Hits des Live-Sets eingefügt werden und dort quasi mit dem Rest verschmelzen. Ein Neuankömmling würde dort den Unterschied vielleicht gar nicht merken. Auf Platte ist das dann doch etwas anders. Stil, Sound und Songwriting erinneren an Bjorks Soloplatten. Die relaxte Kifferatmosphäre wird im Falle von Peace jedoch von Garcias prägnantem Stimmorgan durchbrochen. Und die hören wir schließlich – seit fast 25 Jahren – alle gern. Er ist hier definitiv in top Form, gut produziert und klingt dabei druckvoll und variabel. So hören wir aber weder etwas wirklich innovatives noch Highlights aus Altbewährtem. Kyuss-Fanatikern ist das zu wenig Kyuss, Musik-Enthusiasten ist es zu viel davon und zu wenig von allem anderen. Man sollte dabei anerkennen, dass sich Garcia und Bjork dagegen entschieden haben blind Kyuss-Fans abzufertigen, sondern mit Songs wie Barcelonian oder Sweet Remain auch zu experimentieren und Schritte in andere Gefilde zu wagen.

Hat man keine spezifischen Erwartungen an Peace kann man eine Menge Spaß mit dem Album haben. Eine eventuelle erste Hörenttäuschung weicht so bald zufriedenem Kopfnicken und ohne es zu merken hat sich etwa Planet 1 & 2 schnell als Klassiker abgesetzt. Das schon vor Veröffentlichung publizierte Dragona Dragona plätschert dagegen eher so dahin. An dieser Stelle jedoch jeden Song für sich zu analysieren und auseinander zu nehmen, nur um ihn mit Worten wieder zusammen zu basteln, gibt kaum Sinn. Das Album funktioniert als Ganzes und das tut es gut.

Am glücklichsten macht mich das Album hauptsächlich aus einem Grund: weil es existiert. Es ist der Anbruch einer neuen Ära. Brant Bjork möchte bald wieder Solo-Alben veröffentlichen, John Garcia mit Unida ein weiteres Album schreiben, Nick Oliveri ist auf entspannter Akustik-Solo-Tour. Peace setzt dabei einen Wegpunkt, der allen wieder Authentizität, Hoffnung und Optimismus verleiht.

Lasst uns das Vergangene vergangen sein und uns beim nächsten Vista Chino Konzert zu gutem Hard Rock treffen. Vista Chino lives!

01. Good Morning Wasteland
02. Dargona Dragona
03. Sweet Remain
04. As You Wish
05. Planets 1 & 2
06. Adara
07. Mas Vino
08. Dark and Lovely
09. Barcelonian
10. Acidize – The Gambling Moose

Laufzeit: 41:24 min

Verwandtes: Unida live at Desertfest, Unida Interview

Anspieltipps: Sweet Remain, As You Wish, Planet 1 & 2
Über diese Veröffentlichung im Forum diskutieren.

Redakteur rating

User rating
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars6 Stars7 Stars8 Stars9 Stars10 Stars
(28 votes, average: 8,46 out of 10)

Loading...

en

Vista Chino - Peace

The clearance.

Peace

Vista Chino

An album can hardly be born under worse circumstances. After the lawsuit of Homme and Reeder, the arrest of Oliveri and the publication of private e-mails the spirits what to make of the parties and this new project differed a lot. The name change from Kyuss Lives! in Vista Chino was certainly the right decision, even if this should have done two years earlier. This is an album of expectations. Hopes and fears which would Peace bring with itself can now be finally forgotten and replaced by facts. Comparing it to the old Kyuss records or even more unnecessary to … Like Clockwork you should avoid in any case.

In the first place Peace is more than anything, one thing: An honest rock album. Straight forward, dry, with desert sand between it’s toes. Just how we know it. One can imagine how songs such as Planet 1 & 2 and Dark and Lovely are inserted between the Kyuss hits of live sets and basically merge there with the rest of the classics. A newcomer perhaps wouldn’t even notice the difference. On record it’s something different of coruse. Style, sound and songwriting are reminiscent of Bjork solo albums. The relaxed stoner atmosphere in the case of Peace though is altered by Garcia’s incisive vocal organ. And that is something we all like – for almost 25 years now. He is definitely in top shape, well-produced, sounding punchy and variable. Unfortunately we don’t hear a lot of innovations in the form of a song in its entirety nor highlights put together by traditional successes. For Kyuss fanatics this is not enough Kyuss, for music enthusiasts there is too much of it and too little of everything else. One should acknowledge that Garcia and Bjork have chosen not to blindly please Kyuss fans, but to dare to experiment with songs like Sweet Remain or Barcelonian. So they take steps into other realms.

If you don’t have any specific expectations of Peace, you can have a lot of fun with the album. So a possible first listening dissappoinment changes to satisfied nodding and without realizing it, Planet 1 & 2 is quickly stored under classics. The before release published Dragona Dragona on the other hand sounds kind of dull. At this point, however, to analyze each song for itself and to take it apart just to get it back together with words, makes hardly sense. The album works as a whole and that it does well.

What makes me the most happy about this album is one reason especially: it’s existence. It is the dawn of a new era. Brant Bjork wants to release new solo albums, John Garcia is going to record a new record with Unida in the future, Nick Oliveri is touring relaxed with his Solo-Acoustic-Set. Therefore Peace is like a windmill that gives back all authenticity, hope and optimism, which was lost on the way.

Let the past be past and let’s meet at the next concert of Vista Chino to listen to some good Hard Rock. Vista Chino lives!

01. Good Morning Wasteland
02. Dargona Dragona
03. Sweet Remain
04. As You Wish
05. Planets 1 & 2
06. Adara
07. Mas Vino
08. Dark and Lovely
09. Barcelonian
10. Acidize – The Gambling Moose

Running time: 41:24 min

Related: Unida live at Desertfest, Unida Interview

Songs you should listen to: Sweet Remain, As You Wish, Planet 1 & 2
Talk about this release with the community.

Editor rating

User rating
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars6 Stars7 Stars8 Stars9 Stars10 Stars
(28 votes, average: 8,46 out of 10)

Loading...