Samsara Blues Experiment – Waiting for the Flood

de

 Samsara Blues Experiment - Waiting for the Flood

Watch them flush it all away

Waiting for the Flood

Samsara Blues Experiment

Gerade mal ein halbes Jahr nach Erscheinung von Live at Rockpalast legt das Berliner Quartett Samsara Blues Experiment seinen neuen Longplayer Waiting for the Flood auf den Präsentierteller.

Vieles bleibt unverändert, doch viele Einzelheiten haben sich umso mehr manifestiert.
Die Tracklist ist kürzer geworden und vor allem im Vergleich zum letzten Auswurf Revelation and Mystery liegt der Fokus nicht mehr auf stimmungs- und stilunterschiedliche Aneinanderreihungen, sondern auf ausgedehnte und durchdachte Reisen in das weite Universum des Unterbewusstseins und der Selbstfindung.

Unter 10 Minuten geht hier mal gar nix: man muss sich die Quintessenz der einzelnen Tracks mal Stück für Stück, Arrangement für Arrangement zusammensuchen, so auch beim Entrée Shringara. Der Kaninchenbau ist tiefer denn je, schon das Kriechen durch die erdigen Röhren ist herausfordernd… noch ehe man ins Ziel hineingepurzelt ist, jagen einem Stilmixe aus Hard Rock, Psychedelic und Space Rock wie aufgewühlte Waldbewohner hinterher.
Die Sitar hat ihren Fixplatz im Samsara-Wohnzimmer gefunden und die Band zieht ihren Stil, den sie seit der Gründung für sich entdeckt hatte, konsequent durch.

Schlagzeuger Thomas peitscht im Galopp voraus. Als treibende Kraft und ehrfurchtsvoller Reiter kitzelt er mit seinen Mitmusikern die pure Schönheit aus jedem Stück, abwechselnd kantig, wollüstig und verspielt, wo zuvor noch Zerstörung und Matsch geherrscht hatte. Der Titeltrack haucht gar schon Romantik in die wilde, ungebändigte Blues Rock-Natur, zarte Keyboardklänge umarmen Gitarre und Bass und formen sie zunächst zum ruhigsten Song auf der Platte ehe hoppelnde Wah-Wahs gegen Ende dem Ganzen einen leichten Fuzz-Akzent verleihen.

Don‘t belong setzt in etwa auf die gleiche Charakteristik wie Waiting for the Flood, nur der Bass ist deutlich markanter und ein überraschender Funk-Ausreißer führt den Song in eine neue Richtung. Das in den Lyriks thematisierte Gefühlschaos spiegelt sich in der Instrumentalisierung wider und umgekehrt und birgt Uppers, Downers, Cuts und Breaks… der Roadtrip zwischen Himmel und Hölle ist perfekt.

Brahmin’s Lament setzt da noch einen drauf – das Hindu-Volk klagt und Sänger Christian fungiert als Sprachrohr für ihre geplagten Seelen – bevor, nachdem und während er sie durch das gitarrengetränkte Treppenhaus jagt. Hymnisch, feierlich und dem Brahma unterwürfig beißt sich der Orientteppich stampfend, schwer und wütend bis in die 11. Minute durch und rollt schließlich stetig und farbenprächtig aus.

Ausgetrocknete Dörrlandschaft, die sich nach Erfrischung sehnt: dieser Durst nach Abwechslung und Veränderung wird vom Cover veranschaulicht und von der Musik schlussendlich prozessiert. Mit einfachsten Stilmitteln konnten Samsara Blues Experiment immer schon gut umgehen, ohne einen faden Einheitsbrei immer wieder aufzuwärmen. Nach Long Distance Trip und Revelation and Mystery ist die Samsara-Triade nun komplettiert und wird sowohl alten als auch neuen Hörerschaften den besten Trip bieten.

1. Shringara
2. Waiting for the Flood
3. Don’t Belong
4. Brahmin’s Lament

Laufzeit: 48 min

Anspieltipps: Don’t Belong, Brahmin’s Lament
Über diese Veröffentlichung im Forum diskutieren.

Redakteur rating

User rating
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars6 Stars7 Stars8 Stars9 Stars10 Stars
(29 votes, average: 7,38 out of 10)

Loading...

en

 Samsara Blues Experiment – Waiting for the Flood

Watch them flush it all away

Waiting for the Flood

Samsara Blues Experiment

Only half a year after the release of Live at Rockpalast the Berlin quartet Samsara Blues Experiment sets its new album Waiting for the Flood on the platter.

Many things remain the same, but many details manifested even more.
The track list has become shorter and especially compared to the last album Revelation and Mystery, the focus is not anymore on mood- and style different juxtapositions but on extensive and thoughtful traveling in the vast universe of subconscious and self-discovery.

There’s nothing under 10 minutes: you have to find the quintessence of the tracks after some time, song by song, arrangement by arrangement including the entrée Shringara . The rabbit hole is deeper than ever, even slipping through the earthly tubes is challenging… before one is toppled into the finish, you got chased by troubled forest dwellers such as Hard Rock, Psychedelic and Space Rock. The sitar has found its fixed place in the Samsara– living room and the band consequently keep doing its style it had developted since the formation.

Drummer Thomas whips forward at in gallop… as a driving force and a respectful rider he and his fellow musicians tickle out the pure beauty of each song, alternately edgy, salacious and playful, where previously destruction and mud had prevailed. The title track even breathes romance into the wild, untamed natural Blues Rock, soft keyboard sounds embrace bass and guitar and shape them first to the quietest song on the record before at the end lolloping wah wahs give the whole thing a slight fuzz accent.

Don’t Belong approximates the same characteristics as Waiting for the Flood, only the bass is much more distinctive and a surprising Funk- outlier leads the song in a new direction. The thematized emotional chaos in the lyrics gets reflected in the instrumentalization and involves uppers, downers, cuts and breaks … and the road trip between heaven and hell is perfect.

Brahmin’s Lament goes the extra mile – the Hindu folk complains and singer Christian acts as the mouthpiece for their troubled souls – before, during and after he chases them through the guitar- soaked stairwell. Eulogistic, solemn and submissive to Brahma, the oriental rug bites through hard, stomping and furious until the 11th minute and is finally rolling out steadily and colorful.

Dried landscape that craves for refreshment: this thirst for variety and change is illustrated on the cover and finally processed by the music. Samsara Blues Experiment always could cope well with simple styles and without warming up an insipid mishmash again. After Long Distance Trip and Revelation and Mystery the Samsara– triad is now completed and will offer both old and new listeners their best trip ever.

1. Shringara
2. Waiting for the Flood
3. Don’t Belong
4. Brahmin’s Lament

Running time: 48 min

You should listen to: Don’t Belong, Brahmin’s Lament
Talk about this release with the community.

Editor rating

User rating
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars6 Stars7 Stars8 Stars9 Stars10 Stars
(29 votes, average: 7,38 out of 10)

Loading...