The Midnight Ghost Train – Cold Was The Ground

de

 BANDNAME - ALBUMNAME

Dark was the night, Cold was the ground – Blind Willie Johnson

Cold Was The Ground

The Midnight Ghost Train

Die Energie, die frei wird, wenn sich persönliche Tragödien ereignen, ist immens. Es gibt Menschen, die unter dem enormen Druck solcher Ereignisse entgleisen und es gibt Menschen wie Steve Moss, die es schaffen diese Energie in die richtigen Bahnen zu leiten. Als 2007 Steves bester Freund John Goff stirbt, steht er genau an dieser Kreuzung. Wut und Trauer lassen ihn nicht los, aber er beschließt, dass etwas getan werden muss. John soll nicht in Vergessenheit geraten und so widmet er ihm ein musikalisches Monument. Dieses Monument heißt The Midnight Ghost Train.

Wieviel Dampf hinter diesem Antrieb steckt, zeigen sie nach sieben Jahren unerlässlichem Touren auch wieder auf ihrem dritten Studio Album Cold Was The Ground. Nach dem hochgelobten Vorgänger Buffalo von 2012 ist die Frage, ob die Weichen neu gestellt wurden oder schon das Abstellgleis ruft.
Die Platte ist eingelegt und der Zug kommt langsam unter lärmenden Gitarren ins Rollen, dann prescht das erste Riff los und es wird klar, wohin die Fahrt geht. Cold Was The Ground nimmt den Zuhörer mit durch ein raues Sludge-Riffmassiv mit bluesigen Tälern und sumpfigen Lyrics, stets getrieben von einer energiegeladenen Maschine aus groovigen Tom-Rhythmen und schmierenden Basslicks. Der erste Song Gladstone vereint all diese Elemente. Fuzzige Blueslicks werden von dröhnenden Sludge-Riffs abgelöst. Dann kommt Steve Moss zu Wort – keine Sorge, der Mann hat keinen Kehlkopfkrebs im Endstadium – Whiskey und Tabakwaren haben diese Stimme geformt, die seit jeher ein Markenzeichen für seine Band ist. Besonders charakteristisch ist diese bei Songs wie Arvonia oder The Canfield, in denen Drummer Brandon Burghart und Basser Mike Boyne die harschen Vocals mit wuchtigen Grooves umschmeicheln und dem rostigen Reibeisen den nötigen Platz geben, um den Zuhörer vollständig in ihr düsteres Blues Delta zu verfrachten.

Die erste Hälfte der Fahrt hinter sich, ist schon klar, dass Buffalo überholt wurde. Die Songs sind stärker, die Arrangements interessanter und die Mischung runder. Einige Hörer mögen sich vielleicht beim ersten Durchgang unter der dichten Soundwalze verlieren, sollten aber nicht gleich aus dem Zug springen. Das Album hat mehr Tiefe, als das erste Hören vermuten lässt. So reißt einen der melodische Chorus von No. 227 wieder raus und mit und das zerbrechliche Wiegenlied The Little Sparrow im Spoken-Word Stil gibt intime Einblicke in Steves Leben, bevor dann Twin Souls und Mantis abermals den Nacken brechen.
Die Genres, die The Midnight Ghost Train innerhalb der knapp 40 Minuten auffächert, sind bleischwer verschmolzen. Ohne ihren roten Faden zu verlieren bewegen sie sich durch psychedelisch wabernden Wüstenrock, unheiligen Gospel sowie doomigen Hardrock und kehren dabei immer wieder mit wehender Südstaatenflagge in den Sludge zurück.

Die Produktion ist dabei so tief, rau und ehrlich, wie man sie nur in einer Liveaufnahme findet, eine versoffene Jam Session, authentisch, lebendig und dynamisch. Insofern versteht sich das Album auch nur als Vorbereitung auf die mehr als intensiven Liveshows, bei denen bewundert werden kann wie sehr das bärtige Trio aus Kansas für den Blues, die Livemusik und John Goff lebt.

1. Along The Chasm
2. Gladstone
3. BC Trucker
4. Arvonia
5. One Last Shelter
6. The Canfield
7. Straight To The North
8. No. 227
9. The Little Sparrow
10. Twin Souls
11. Mantis

Laufzeit: 40 min

Anspieltipps: Gladstone, Arvonia, No. 227

Redakteur rating

User rating
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars6 Stars7 Stars8 Stars9 Stars10 Stars
(11 votes, average: 9,36 out of 10)

Loading...

en

 BANDNAME - ALBUMNAME

Dark was the night, Cold was the ground – Blind Willie Johnson

Cold Was The Ground

The Midnight Ghost Train

The energy that is set free, when personal tragedies happen, is intense. There are those people, who derail under such pressure and in light of those events. There are those people, however, who can channel this energy in the right lanes, like Steve Moss. When John Goff died in 2007, he is at this exact crossroads. Anger and grief didn’t let him out of their clasps, but yet, he came to the conclusion that something needed to be done. John should not be lost in oblivion, so he built him a monument in sonic form. This monument is called The Midnight Ghost Train.

After seven years of constant touring, their third studio album Cold Was The Ground shows, that this steam-engine is still running on full speed. After the well-received previous release Buffalo from 2012, the question arises, if it’s time to keep rolling or hitting the dead end. The record is in the stereo and slowly the guitar-powered train starts rolling under an immense coil of noise. Then there’s the first riff. By now you know, where this train is heading. Cold Was The Ground takes the listener through on top of sludge mountain, blues-filled valleys and deep into the swampy lyrics. Always driven by the energetic machine, met with grooving tom-rhythms and greasy bass-licks. The opener Gladstone combines all these elements. Fuzzy blues-licks are met with droning sludge-riffs. Then Steve Moss chimes in, but no worries, he doesn’t suffer from lyrengeal cancer. All kidding aside, whiskey and tobacco formed this voice start soon became the trademark of the band. His harsh vocals on Arvonia and The Canfield are sweet-talked by the grooves of drummer Brandon Burghart and bassist Mike Boyne. They give this rusty nail the right space to unfold his voice and take the listener deep into the blues delta.

When half of the journey is over, it is evident that Buffalo is being surpassed with this record. The songs are stronger, the arrangements more interesting and the mixing is rounder, than in the previous releases. Some listeners might get lost under this thick bulldozer of a sound, but should not abandon this train just yet. The first time around, it’s hard to appreciate the depth the album carries with it. The melodic Chorus of No. 227 just rips you out of the daze and the spoken-word-esque lullaby The Little Sparrow gives intimate glimpses in Steve’s life, before Twin Souls and Mantis are all about breaking necks again.
The genres encapsuled in the 40 minutes of Cold Was The Ground are molded in a heavy earthy form. Never abandoning their leitmotif, they move through psychadelicly-flirring desert rock, unholy gospel and very doom-laden hard-rock, while returning gloriously flag-waving to their sludge roots.

The production is very deep, rough and honest, only found in live recordings or a boozy jam session. It’s authentic, dynamic and alive. And by stating this, the record can only be perceived as a rehearsal for the intense live shows, where you can see for yourself, how this beardy trio from Kansas lives for the blues, live music and John Goff.

1. Along The Chasm
2. Gladstone
3. BC Trucker
4. Arvonia
5. One Last Shelter
6. The Canfield
7. Straight To The North
8. No. 227
9. The Little Sparrow
10. Twin Souls
11. Mantis

Laufzeit: 40 min

Anspieltipps: Gladstone, Arvonia, No. 227

Redakteur rating

User rating
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars6 Stars7 Stars8 Stars9 Stars10 Stars
(11 votes, average: 9,36 out of 10)

Loading...