Top Three: Most underrated stoner bands (Team & Community)de en

So auf in die zweite Runde unserer „Best-Of“-Reihe. Dieses mal geht es an die unterbewertesten Bands aus der Szene (mit dem paradoxen Hintergedanken, dass die ganze Szene ja unterbewertet ist). Ihr werdet sagen „Unterbewertet“ wird heutzutage viel zu oft in den Mund genommen. Dennoch tun wir es in diesem Fall schamlos und hoffen euch somit ein paar in Vergessenheit geratene Bands näher zu bringen.

Wieder ist es uns sehr wichtig, auch von euch zu erfahren, was eure Top3, der unterbewerteten Bands sind! Dazu besucht ihr einfach unser Community-Forum (Englisch) und teilt es den anderen mit. Dann kann das diskutieren los gehen. Aber jetzt erstmal unsere Listen:

Kev’s Top 3:

3. Brain Police
Brain Police aus dem verschneiten Island traut man nun bei bestem Willen kein Desert-Feeling zu! Aber sie wissen seit Jahren vom Gegenteil zu überzeugen und ihr kraftvoller und zeitgleich eingängiger Stoner-Rock liefert den besten Beweis! Besucher des Desertfest Berlin oder Stoned from the Underground konnten sich von dieser Ausnahmeband dieses Jahr live überzeugen!

 

2. Goatsnake
Die Doom-Metaller Goatsnake gründeten sich 1996 nach der zeitweiligen Auflösung von The Obsessed und übernahmen von ihnen Schlagzeuger Greg Rogers und Bassist Guy Pinhas. Dazu gesellten sich Sänger Peter Stahl (Scream, Wool, earthlings?) und Gitarrist Greg Anderson, der später SunnO))) gründete. Ihre beiden Alben I und Flower Of Disease wurden von der Presse mit Lob überschüttet. Später übernahm Scott Reeder (Kyuss, The Obsessed, Unida…) den Bassposten und sie nahmen mit ihm 2004 ihre bisher letzte Veröffentlichung, die EP Trampled Under Hoof, auf. Doch trotz des Supergroup-Status blieben Goatsnake meistens nur ein Geheimtipp. Seit 2010 sind sie wieder in Originalbesetzung unterwegs.

 

1. Lo-Pan
Lo-Pan gründeten sich 2005 in Columbus/Ohio und brachten seitdem drei Alben auf den Markt. Lo-Pan (2006), Sasquanaut (2009) und Salvador (2011) schlugen in den USA voll ein und bescherten ihnen Auftritte mit namhaften Bands, wie z.B. Torche, The Sword, Year Long Disaster, Red Fang, & the Atomic Bitchwax. Hierzulande sind sie jedoch kaum bekannt. Das sollte sich aber langsam ändern, denn ihr schwerer Stonerrock drückt einem förmlich die Ohren in den Kopf, es ist Zeit dieser Band eine Chance zu geben!!!

Tim’s Top 3:

3. Nebula
Na klar, jeder der was mit Stoner am Hut hat kennt natürlich Nebula. Doch die Amerikaner gelten für mich trotzdem als unterbewertet. Ein Haufen toller EPs und Alben haben sie zurück gelassen. Die Songs sind oft variantenreicher, als viele der ihrer Genrebrüder. Umso schlimmer, dass die Band momentan eine undefiniert lange Pause macht und es keiner wirklich mitbekommen zu haben scheint.

 

2. Astroqueen
Durch Plattformen wie Last.fm oder eben Facebook haben mittlerweile einige von Astroqueen gehört. Trotzdem gehören sie in diese Liste. Den fuzzigen Gitarrensound, wie ihn die Truckfighters populär gemacht haben, spielen auch Astroqueen. Die Songs haben eine Unmenge Power und sind heute aktueller denn je. Schade, dass es auch diese Band seit 2004 nicht mehr gibt.

 

1. Earthlings?
Man könnte hier beinahe schon die Begriffmissbildung „Supergroup“ in den Mund nehmen. Schaut man sich an, wer schon alles bei den Earthlings? seine Finger im Spiel hatte, staunt man erstmal nicht schlecht. Die Band ist aktiv, seit der Gründung der Rancho De La Luna. Kein Wunder waren doch Fred Drake (2002 an Krebs verstorben) Dave Catching Gründer sowohl der Band als auch des Studios. Unbedingt mal reinhören.

Lilli’s Top 3:

3. Lowrider
Wie es um die schwedische Band „Lowrider“ bestellt ist, scheint seit einiger Zeit eher ungewiss. Klar ist jedoch, dass sie ’99 zusammen mit Nebula eine Double-Ep mit dem Titel „Ode To Io“ gebastelt haben, die hartgesottene Kyuss und Fu Manchu Fans gleichermaßen begeistern dürfte. Ihr Stil unternimmt eine Gratwanderung zwischen so ziemlich allen gängigen Stonerrock Subgenres, wobei sich die Facetten jedes einzelnen Songs erst nach einigem Zuhören aus dem ersten großen, allgemeinen grollenden Anfangzustand ihrer Musik herauskristallisieren. „Dust Settlin'“ ist ein idealer Einstieg hierfür.

 

2. Sgt. Sunshine
Die schwedische Band „Sgt. Sunshin“ erinnern auf ihrem ersten Album „Sgt. Sunshine“ an eine groovende Hippie Variante von „Dozer“ wodurch sie sich ihren Platz beim ruhmreichen Elektrohasch Label verdient erarbeitet haben, auf dem zweiten Album „Black Hole“ hören sie sich dann eher an wie sich vermutlich viele Hard Rock Bands der 70er in den Garagen amerikanischer Vororte anhörten. Aber da sich Geschmäcker bekanntermaßen unterscheiden, sollte man vermutlich in beide Alben reinhören, trotzdem tendiert meine Empfehlung ganz klar zu ihrem Debütalbum.

 

1. Datura
Über die, leider nicht mehr bestehende, Band „Datura“ lässt sich wenig informatives im Internet finden (Ist es ein Vogel? Ist es ein Flugzeug? Nein, es ist eine neuseeländische Stoner Band aus den 90ern!), wie genau ich selbst auf diese Band gekommen bin, kann ich auch nicht mit Gewissheit sagen aber dafür zieht die Musik umso mehr! Wer ihr Album „Visions For The Celestial“ gehört hat weiß, dass die nächste göttliche Vision mit diesem Gedröhne nicht mehr weit sein kann. Meine Empfehlung: zuerst den etwas eingängigeren Song „Magnetise“ und danach den 14 minütigen Jam „Mantra“. Eine Runde musikalisches LSD für mein Gehör, bitte!

Marcel’s Top 3:

3. Los Natas
Die Band hat sich dieses Jahr leider aufgelöst und Leader Sergio Chotsourrian hat aus seinem Side/Soloprojekt Ararat eine Nachfolgeband gezaubert. Die 3 Argentinier haben vor Allem im südamerikanischen Raum übertrieben viele Fans und sind auch bei den ganz großen Festivals immer am Start. In Deutschland bzw. in Europa sind Los Natas dagegen eher unbekannt und auf ihrer letzten Tour vor 2 Jahren haben sie teilweise sogar nur vor ca. 15 Leuten spielen müssen. Schade eigentlich, denn Los Natas waren Live und auf Album ein absoluter Kracher!

 

2. Pothead
Eine der deutschen Stonerurväter, wenn nicht vielleicht sogar die erste wirklich Stonerband die in Deutschland aktiv war. Pothead bestand aus den Amerikanern Brad und Jeff Dope, am Schlagzeug war bis 8. Juni diesen Jahres Sebastian Meyer aktiv, der nun nach 18 Jahren die Band verlassen hat. Pothead waren in den 90ern sehr bekannt hierzulande und profitieren immernoch von dem damaligem ruhm. Das wird noch eindeutiger wenn man auf Konzerte der Band geht, auf denen der Altersdurchschnitt der Fans bei ca. 35 steht. Nichtsdestotrotz ist Band auch heutzutage ein der einflussreichsten Bands auf die Szene in Deutschland. Ausserhalb Deutschlands sind Pothead ausserdem gänzlich unbekannt.

 

1. The Heads
Auch eine Band die in den 90ern einen gewissen Bekanntheitsgrad erreicht hatte. Die Briten sind eine der Vorreiter des Stoner, Space und Jam Rocks den wir alle so mögen. Dank der unübersichtlichen Abfolge ihrer Releases, das heißt sie bringen mal 4 Jahre gar nichts zu Stande und dann im daruffolgenden Jahr 3 im selben Monat auf den Markt, und den nichtvorhandenen Deutschlandkonzerten hat die Band hierzulande nie wirklich Fans für sich gewinnen können. Auf jeden Fall sind The Heads genau wie die zwei Anderen Bands ein Muss für jeden in der Szene und eigentlich sollte auch kein Weg an ihnen vorbeiführen.

Was haltet ihr von unseren Rankings, und noch viel wichtiger, was sind eure Top3 Bands?! Unterhaltet euch mit der Community (englisch!) darüber.