Asteroid – II

de

Asteroid, nach ihrem ersten hochgelobten Album von den Stoner/Fuzz-Fans stets beobachtet, liefern endlich ihr zweites Album ab.

II

Asteroid

Die Schweden zollen dabei dem 70er-Rock sowie dem Blues ihren Tribut, natürlich nicht ohne ihren eigenen Stil miteinzubringen. So ganz definierbar ist der Sound nämlich nicht. Elemente des Space-Rock sind genauso zu hören wie Folk aus ihrem Heimatland.
Gerade das macht die neue Platte so interessant. Da gibt es Songs die knallen und von treibenden Riffs vorangetrieben werden, wie etwa Lady oder Fire.

Auf der anderen Seite gibt es aber auch Stücke die von einem Chorus geprägt sind und dadurch teils fast zu einer Art Hymne ausarten wie Disappear oder Towers. Letzterer stellt für mich den besten Song der Platte dar. Hier beginnt der Song noch ruhig mit zwei Gitarren und dem zweistimmigen Gesang.  Langsam setzt das Schlagzeug mit ein. Hier erzählen nicht nur die Lyrics eine Geschichte. Der Song wird schneller und härter bis er sich zu einem echten Kracher entpuppt. Mit fast sechs Minuten, ein super Stück Musik.

Anders hebt sich der Track River durch den sehr spacigen Sound heraus, der durch Hall-Effekte und den langsamen Rhythmus zum Drogensong und damit psychedelischten Teil der Platte mutiert.

Asteroid wissen wie es geht. Auch wenn die Platte eine eher düstere Stimmung vermittelt (die Jungs haben die Platte tatsächlich im tiefsten Wald aufgenommen), merkt man den drei Schweden die Spielfreude an; was natürlich auf den Hörer überspringt. Viele der Instrumental-Parts lassen an einen Jam erinnern. Der erdige Sound verleiht der mutigen Platte dabei einen warmen Charakter der  durch das ganze Album grooved.

Meiner Meinung nach komplexer und reifer als das Debütalbum, auch wenn es manchmal den Anschein hat, als ob sich der eigene Stil noch nicht ganz zu Ende entwickelt hätte. Wenn dann mit Time der letzte Song ausklingt, ist man überrascht wie die Zeit vergangen ist und das finale Fadeout wirkt, als wollten die Jungs immer weiter spielen. Ein spannendes Album.
Live ist das neue Material sicher der Bringer, also wer die Gelegenheit hat einen Gig von Asteroid zu besuchen, sollte das unbedingt machen.

Garden
Disappear
Karma
Edge
River
Lady
Towers
Fire
Time

Laufzeit: ca. 45 min

Anspieltipps: Lady, Towers, River

„Before this River became an ocean“

Über diese Platte im Forum diskutieren.

Redakteur rating

User rating
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars6 Stars7 Stars8 Stars9 Stars10 Stars
(23 votes, average: 8,48 out of 10)

Loading...

en

Asteroid – After their first highly acclaimed album always observed by stoner/fuzz fans they finally release their second album.

II

Asteroid

The Swedens pay tribute to both 70s rock and Blues of course not without bringing their own style. The style istn’t really definable. Space rock elements are carried as much as folk from their homeland. That’s what makes the new record so interesting. There are songs which bang and are pressed ahead with adrift riffs. To hear in such a way in Lady and Fire.

On the other hand there a tracks that are affected by a chorus and so become almost some kind of hymn. To hear in such a way in Disappear or Towers. The last one – in my opinion -displays the best song of this record. The track starts off with two calm guitars and in two voices. Slowly the drums come in. The lyrics aren’t telling the story alone. The song is getting faster and harder till it turns out to be a real blast. Six minutes of great music.

In a different way River singles itself out through a very spacy sound which mutates through echo effects and a slow rythm to be the drug song and the most psychedelic piece of the record. Asteroid know the way to go. Even though the album imparts a rather dark mood (the guys recorded
in a deep forest indeed) you can tell that they are having fun playing music together. That of course jumps over to the listener. Many of them instrumental parts let you think about a jam. The earthy sound gives weight to the warm character which grooves through the whole bold album.

In my opinon more complex and more mature than the debut album even though sometimes it appears that their sound isn’t quite developed to it’s end. When then album harmoniously ends with Time you will be surprised how fast time went by. The final fade out appears to be a statement: We won’t stop playing! A strong album. This stuff should rock live even more of course. If you have the chance to visit a gig don’t hesitate.

Garden
Disappear
Karma
Edge
River
Lady
Towers
Fire
Time

Play time: ca. 45 min

Songs you should listen to: Lady, Towers, River

Before this River became an ocean

Talk about this release with the community.

Redakteur rating

User rating
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars6 Stars7 Stars8 Stars9 Stars10 Stars
(23 votes, average: 8,48 out of 10)

Loading...