Beehoover – Concrete Catalyst

de

Beehoover oder Die Kunst Krach zu machen.

Concrete Catalyst

Beehoover

Beehoover stehen für brachialen, experimentierfreudigen Doom/Noise-Rock. Das deutsche Duo liefert uns mit Concret Catalyst ihr drittes Studioalbum und damit ein weiteres, dass dem Hörer derbe eine auf die Fresse gibt. Allein mit den kreativ-knallenden Drums und dem abgefahren-effektiven Bass, schaffen es die Beiden einen Soundwall zu erzeugen der einen gegen die Wand drückt. Mal ein fetter Riff, mal verwaschenenes Soundgewichse und dann sogar ein bisschen Drone sind zu hören. Nur selten zeigen Beeehoover uns auch ihre ruhige Seite, wie in den Songs Rocking Chair und Wilde Gees Yell. In letzterem hören wir gar keine Instrumentalisierung nur Regen und Donner, unterlegt mit dem Sprechgesang von Ingmar.
Der erste Song Oceanriver ist aber das, worauf Beehoover-Anhänger sicherlich wirklich gewartet haben und noch immer abfahren. Ein heftiger Riff und Gesang, der einen mit einem mulmigen Gefühl zurücklässt und dabei stets „drückt“ ohne Ende. Der Bass von Ingmar Petersen wird dabei so gespielt und befingert, dass man meint die unterschiedlichsten Gitarren und Bässe zu vernehmen.
Concrete Catalyst ist wie Beehoover es schon immer waren, laut und einzigartig.
Der geliebte Live-Bruder Ulme, setzt da eher auf die bestechende Kombination aus Melodie und Krach. Beehoover ist und bleibt auch mit dem neuen Album nur was für harte Jungs, wobei wir natürlich auch hier die Melodie finden, nur eine die nicht ganz so leicht zu durchschauen ist.
Auch die letzten beiden Songs Counted Is Bygone und Trainer, sind schnelle, progressive Songs, bei denen Ingmar laut brüllt, anstatt auf seinen hypnotischen Gesang zu setzen. Nebenher spielt sich Claus-Peter (wie gewohnt) die Seele aus dem Leib. Heftig.
Anders als das Cover es annehmen lässt sind die Songstrukturen nicht fragil und zerbrechlich, vielmehr scheinen diese auf dicken, unerschütterlichen Säulen zu stehen.

Fans der Band kommen hier sicher auf ihre Kosten. Beehoover sind noch immer Beehoover. Alle anderen brauchen sicher eine Weile um sich an den etwas verstörend Sound von Beehoover zu gewöhnen. Leider fehlt dem Album das gewisse Etwas. Heavy Zooo war da innovativer, stimmiger und dabei trotzdem irre. Abgefahren ist auch Concret Catalyst, vielleicht konnten aber in den 30 Stunden Aufnahmezeit einfach nicht ganz das eingefangen werden, was ich mir erhofft hatte. Egal, live ist das nochmal eine ganz andere Geschichte, da zeigen die Jungs dann was ihr neues Material wirklich taugt. Ohropax nicht vergessen!

1. Oceanriver
2. Five Minutes of Resistance
3. Sultana
4. Rocking Chair
5. A Poem
6. Wild Geese Yell
7. The Dragonfighter
8. Counted is bygone
9. Trainer

Laufzeit: ca. 50 min.

Anspieltipps: Oceanriver, Sulatana, Rocking Chair

Über die Platte im Forum diskutieren.

Redakteur rating

User rating
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars6 Stars7 Stars8 Stars9 Stars10 Stars
(5 votes, average: 7,60 out of 10)

Loading...

en

Beehoover or ‚The Art of making noise‘..

Concrete Catalyst

Beehoover

Beehoover stand for brutal, experimental doom / noise rock. The German duo provides us with Concrete Catalyst, their third studio album, and therefor another one which smashes right into the listeners face. Simply by using some creative-popping drums and a crazy-effective bass, the two create a sound which is pushing you against the wall. There’s a fat riff followed by some washed sound-clutter; and there’s even some small drone influences. The quiet side is rarely shown, as for an example in the song Rocking Chair and Wild Gees Yell. The last one is without any instruments, there’s only the sound of rain and thunder, assisted by Ingmars vocals.

It’s the first song Ocean River, fans of Beehoover certainly have really waited for and still go nuts about. A heavy riff and vocals which leave you with an uneasy feeling, and is ‚pushing‘ constantly. The bass played by Ingmar Petersen gets handled as if there are a lot more different guitars and basses, than just the one.
Concrete Catalyst’ is, how Beehoover simply has always been, loud and unique, unlike their beloved Noise-brothers Ulme, who rather use a captivating combination of melody and noise. Even with the new album, Beehoover is and will continue being just for tough guys. Although it is not easy to find a melody, it is in there.
The last two songs Counted Is Bygone and Coaches are quick and progressive. Ingmar roars loudly, instead of relying on his hypnotic vocals. Alongside Claus-Peter is playing his soul from the body. Heavy!
Unlike the cover, the song structures are not fragile and breakable, but seem to be built up on thick, unshakable pillars.

Fans of the band surely won’t be disappointed. Beehoover are still Beehoover. All other listeners need a while to get used to the disturbing sound of Beehoover. Unfortunately, a small important spark is missing. Heavy Zooo was a little bit more innovative, coherent and still crazy. Concrete Catalyst is freaky but perhaps 30 hours of recording just couldn’t captured what I had hoped for. Anyway, live it’s a whole another story! There the boys show what their new material really is made for. Do not forget earplugs!

1. Oceanriver
2. Five Minutes of Resistance
3. Sultana
4. Rocking Chair
5. A Poem
6. Wild Geese Yell
7. The Dragonfighter
8. Counted is bygone
9. Trainer

Running time: around 50 min.

Songs you should listen to: Oceanriver, Sulatana, Rocking Chair

Editors rating

User rating
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars6 Stars7 Stars8 Stars9 Stars10 Stars
(5 votes, average: 7,60 out of 10)

Loading...