Carousel – Jeweler’s Daughter

de

Cover of Jeweler's Daughter by CarouselVerbeugung vor 70er Rock und NWOBHM

Jeweler’s Daughter

Carousel

Carousel aus Pittsburgh erfinden nicht unbedingt das Rad neu. Im Gegenteil, die Band – Gitarrist und Sänger Dave Wheeler, Schlagzeuger Jake Leger, Gitarrist Chris „Twiz“ Tritschler und Bassist Jim Wilson – lässt ihre Einflüsse stolz auf den Fahnen wehen: 70er Hardrock gesprenckelt mit einer kräftigen Prise New Wave of British Heavy Metal.

Das Album fängt mit dem Titelstück und den folgenden Long Time und Crippler druckvoll an, um dann On My Way das Tempo noch einmal anzuziehen. Auch Waste Of Time ist kaum weniger wuchtig. Bei knapp 37 Minuten Spielzeit, einer klassischen LP-Länge, ist damit Seite Eins vorbei und Carousel haben dabei kein einziges Mal Luft geholt – nicht schlecht.

Seite Zwei macht mit Light Of Day genau da weiter wo Waste Of Time aufgehört hat – ein Up-Tempo-Song mit Leadgitarren-Harmonien, auf die Thin Lizzy stolz gewesen wäre. Überhaupt Thin Lizzy. Die Band ist der offensichtlichste Referenzpunkt, wenn es um die 70er-Rock-Vorbilder von Carousel geht. Der deutliche Einfluss der NWOBHM und auch eine Spur Punk sind da allerdings nicht zu überhören.

Nach dem Trommelfeuer der ersten sechs Songs nehmen Carousel mit Nightfall das Tempo etwas raus. Das Stück ist sechs Minuten lang, mit ruhigeren Passagen und mehr von dem bereits erwähnten guten Zusammenspiel der beiden Gitarristen. Das Ergebnis ist durchwachsen. Einerseits hätte die Band die vorgelegte Schlagzahl kaum durchhalten können, ohne dass man nach ein wenig Abwechslung verlangen würde. Andererseits ist Nightfall nicht der stärkste Song von Carousel und der Platte scheint ein wenig die Luft auszugehen. Dann kommt noch das etwas belanglose akustische Intermezzo Contrition bevor sich die Band wieder auf ihre Stärken besinnt. Penance bringt das Album zu einem furiosen Abschluss.

Jeweler’s Daughter ist ein gutes Album, das die Qualitäten der Band zeigt: klasse aufeinander eingespielte Musiker, die mit reichlich Aggressivität spielen. Wenn die vier noch ein wenig an ihrem Songwriting feilen, gelingt ihnen vielleicht nächstes Mal sogar ein großartiges Album.

  • 1. Jeweler’s Daughter 3:49
  • 2. Long Time 4:12
  • 3. Crippler 3:48
  • 4. On My Way 2:19
  • 5. Waste of Time 4:35
  • 6. Light of Day 4:20
  • 7. Nightfall 6:13
  • 8. Contrition 1:16
  • 9. Penance 5:53

Laufzeit: 36:21 min

Anspieltipps: Jeweler’s Daughter, Long Time, Waste Of Time

Über diese Veröffentlichung im Forum diskutieren.

Redakteur rating

User rating

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars6 Stars7 Stars8 Stars9 Stars10 Stars
(4 votes, average: 5,00 out of 10)

Loading...

en

Cover of Jeweler's Daughter by CarouselA bow to 70s rock und NWOBHM

Jeweler’s Daughter

Carousel

Carousel are not reinventing the wheel. Quite the opposite, the four-piece-band from Pittsburgh – guitarist/vocalist Dave Wheeler, drummer Jake Leger, guitarist Chris „Twiz“ Tritschler and bassist Jim Wilson – proudly wear their influences on their sleeve. 70s hard rock with a heavy dose of New Wave Of British Heavy Metal.

The album starts with a punch – the title track, Long Time and Crippler lay down an impressive pace before On My Way even raises the bar. Waste Of Time shows no signs of slowing down. At a playing time of roughly 37 minutes, a classic vinyl-record length, this means the end of side one and Carousel hardly took a breather – not bad.

Side two stays on track with Light Of Day – a fast-paced song with lead-guitar-harmonies that would make Thin Lizzy proud. Talking about Thin Lizzy – that band is the most obvious reference point if you are looking for the 70s-rock-role-model for Carousel. But the NWOBHM-influence and a trace of punk cannot be denied either.

After the breakneck pace of the first six songs Carousel slow down things a bit with Nightfall, a six-minute-track with quiet parts and some more of the already mentioned good interplay of the two guitar-players. A change of pace with mixed results. Of course a little diversion is a good thing because one ferocious song after another can get a little boring. But Nightfall is not the strongest track and somehow the album loses steam. The rather pointless acoustic interlude Contrition doesn’t help either before the band returns to old strength with Penance and brings the album to a satisfying conclusion.

Jeweller’s Daughter is a good album that shows off the band’s qualities – tight musicianship with an aggressive attitude. If the band keeps honing its songwriting a great album might be in store in the future.

  • 1. Jeweler’s Daughter 3:49
  • 2. Long Time 4:12
  • 3. Crippler 3:48
  • 4. On My Way 2:19
  • 5. Waste of Time 4:35
  • 6. Light of Day 4:20
  • 7. Nightfall 6:13
  • 8. Contrition 1:16
  • 9. Penance 5:53

Running time: 36:21 min

You should listen to: Jeweler’s Daughter, Long Time, Waste Of Time

Talk about this release with the community.

Editor rating

User rating

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars6 Stars7 Stars8 Stars9 Stars10 Stars
(4 votes, average: 5,00 out of 10)

Loading...