Cojones – Bend To Transcend

de

Cojones - Bend To Transcend

Zagreb’s große Eier

Bend To Transcend

Cojones

Die kroatische Heavy-Stoner band Cojones kommen in die Stadt! Aufgrund ihrer bevorstehenden Europa-Tour haben wir entschieden, ihr letztes Album Bend To Transcend zu reviewen, auch wenn es schon seit 9 Monaten draussen ist.
Vier Jahre sind seit ihrem Debut Sunrise vergangen und der Nachfolger Bend To Transcend wurde im Juli 2012 veröffentlicht. Dabei sind Cojones sich selbst weitgehend treu geblieben, druckvoller Stonerrock mit Einflüssen aus den frühen 90ern bis heute. Eingängige Songs von einer tollen Stimme veredelt, verrückte Basslinien, psychedelische Melodien und Tonnen von Riffs. Oder besser gesagt Megatonnen. Aber man findet auf dem Album auch mehr ruhigere Momente als auf Sunrise, ein paar psychedelische Zwischenteile und gefällige Melodielinien. Die meiste Zeit regieren jedoch die kräftigen Gitarren in perfekter Liaison mit groovigen, treibenden Drums und herrausragenden Basslinien. Die großartigen Vocals überzeugen erneut über das ganze Album hinweg und erinnern von Zeit zu Zeit an einen wütenden Dave Grohl.

Bei ihrem neuen Album lassen Cojones diesmal auch mehrere Einflüsse ausserhalb der Stonerrock Szene einfliessen (ab und an schimmern etwas die Foo Foghters und ihre Alternative-Konsorten durch). Größtenteils huldigen sie aber ihren groovigen und dreckigen Stoner-/ Desertrockwurzeln (die guten alten Kyuss und Colour Haze). Manche der Lieder von Bend To Transcend klingen etwas radiofreundlicher als weite Teile des Vorgängers Sunrise. Zum Beispiel Hey Baby mit seinem eingängigen Intro, dem Mitsing-Refrain und der heruntergefahrenen Gitarre bis zum Solo erinnern eher an eine freakige Art des Classic Rock als an Stoner. Genauso sollte Have To Run auf allen Plattenteller im Rock-Radio rotieren. Einer meiner Favoriten ist As Far As It Goes das immer wieder zwischen starkem aufbrausen und melancholischer Beruhigung wechselt und mit einem feinen Interlude zur Mitte des Songs überzeugt. Colour ist ein schöner geradeaus-Rocker. Bend & Stretches ein schlagzeuggetriebenes Groovemonster das sich kurz vor Ende noch einmal beruhigt und das letzte Stück (Indika) ist eine echte Herrausforderung für die Nackenmuskulatur. Tide ist ein besonders spezieller Song des Albums: Ein psychedelisch-grusliges Intro mit sanften Vocals erhebt sich zum puren Power Rock und klingt mit fetten Riffwänden aus.

Nach mehrmaligem hören kann ich es in etwa so zusammenfassen, dass Bend To Transcend nicht ganz so direkt wie Sunrise auf den Hörer losgeht, dafür aber etwas leichter verdaulich, zugänglicher und aufgeschlossener wirkt. Auf jeden Fall ein must have für alle Stoner-Freaks, aber auch für alle anderen Rock-Liebhaber ohne Scheuklappen, die gerne ein ehrliches, handgemachtes Album hören wollen. Also, seid schlau und holt euch ein Exemplar als LP oder Download, am besten auf der anstehenden Europa-Tour. Wir sehen uns dort auf ein Bier!

1. Have To Run (3:22)
2. Colour (4:53)
3. Bend & Stretch (4:48)
4. Sacred Fire (4:51)
5. Tide (7:38)
6. Hey Baby (3:07)
7. As Far As It Goes (6:06)
8. Indika (5:52)

Laufzeit: 40:37 min

Anspieltipps: Have To Run, As Far As It Goes, Colour, Tide

Über diese Veröffentlichung im Forum diskutieren.

Redakteur rating

User rating
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars6 Stars7 Stars8 Stars9 Stars10 Stars
(14 votes, average: 9,00 out of 10)

Loading...

en

Cojones - Bend To Transcend

Zagreb’s big balls

Bend To transcend

Cojones

The croatian heavy stoners from Cojones are coming to town! Regarding to their upcoming european tour we decided to review their latest record even though it’s available for nearly 9 months.
Four years have passed since their magnificent album Sunrise and the follow up Bend To Transcend has been released in July 2012. And Cojones remain true to themselves, powerful stoner rock with influences from the early 90’s til now. Catchy songs with great vocals, crazy basslines, psychedelic melodies and tons of riffs. Or should I say megatons? But there are some more calmer moments on the record than on Sunrise, some psychedelic vibes and nice melody-lines. But most of the time the heavy guitars dominate the sound in great combination with the groovy and driven drums and the excellent bass-lines. The great vocals convince once again during the whole album and sometimes are reminiscent to an angry Dave Grohl.

With this album, Cojones are more open-minded to influences outside the stoner rock scene (I could figure out some Foo Fighters and other alternative stuff). But mostly they worship their groovy and dirty stoner-/desertrock roots (good old Kyuss and Colour Haze). Some of the songs sound more radio friendly than the songs of Sunrise. For example Hey Baby with it’s catchy intro, the singalong chorus and the reduced guitar until the solo seems more a freaky way of classic rock than stoner. Also Have To Run should rotate on players in every rock radio station. One of my favourites is the powerful As Far As It Goes which raises and calms in steady change and a slightly psychedelic interlude in the middle. Colour is a straigh-forward-rocker. Bend & Stretchis a drum driven groove monster with a little calm down before the end of the song and the last one (Indika) makes your head bang til your neck breaks. Tide is a special one: A psychedelic, spooky intro with calm vocals turns into pure power-rock and fades out with mighty riff-walls.

To sum up, I can say that Bend to transcend is not as straight forward as Sunrise was, but it’s more accesible and open-minded. These guys are showing once again that they are great songwriters with a keen sence for catchy, groovy and diversified songs. A must have for stoner rock fans, but also for all of those who like good handmade rockmusic! So be smart and get a copy, best on their upcoming european tour. See ya there for a good time!

1. Have To Run (3:22)
2. Colour (4:53)
3. Bend & Stretch (4:48)
4. Sacred Fire (4:51)
5. Tide (7:38)
6. Hey Baby (3:07)
7. As Far As It Goes (6:06)
8. Indika (5:52)

Running time: 40:37 min

You should listen to: Have To Run, As Far As It Goes, Colour, Tide

Talk about this release with the community.

Editor rating

User rating
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars6 Stars7 Stars8 Stars9 Stars10 Stars
(14 votes, average: 9,00 out of 10)

Loading...