Glowsun – Eternal Season

en

cover-bildSome of the best records 2012.
Don’t miss it!

Eternal Season

Glowsun

After her debut The Sundering Glowsun presents three years later the successor Eternal Season. As a foretaste of the new album they recorded a split EP with Electric Moon in 2011. Three incredibly good songs take place on the latest record again. So we can hear well-tried at the next trip in heavy-psychedelic sounds.

The opener – Death’s Face: The intro is in the title name. Confusing chants sounding like the death personally and fabricate a head explosion in the listeners head. This perception is reinforced by the insertion of the bass. After the first very psychedelic part of Death’s Face you are just waiting for Johan to change the sound. Give me the fuzz and do not stop playing these heavy tunes! Again and again, the three Frenchmen play after small solos this damn heavy topic. The cymbals explode, the bass pushes everything away and always again these riffs on the guitar. Right at the beginning there is this powerful Glowsun sound!

Dragon Witch is at the beginning rather dreamy, but still promising, and expectant. Rhythmic variations of Fabrice increase the excitement of the song. The entry into the heavy part succeeds at least as good as its predecessor. The intention of the Frenchmen is to sound as brutal as possible, too. The climax of each part is at the end of the recurring variations on drums. In addition, Johan’s voice is heard for the first time. Knapp and reserved, not too thick, that’s not just good for the witch. The vocals on Eternal Season sound morel spacey and blurred. You have to state that this kind of singing fits much better to Glowsun.

Overall, Eternal Season is not one step in the right direction, much more three or four. In the eternal season everything has its place. Mystical elements at the beginning are replaced by warm sounds in Lost Soul, before they develop into a concentrated destructive power. Hence, the details of the genre below: You could call it Heavy-Psychedelic-Stonerrock! If you are looking for an audio example, you will take one song: The Thing. The first thirty seconds are explanation enough: Heavy bass, fuzzy guitar, popping cymbals. Again and again there is the change between heavy-, vocal-, and solopart before these get into each other and it is going to become a really big thing! Probably the best piece on Eternal Season.

Subsequently, the three Frenchmen create again psychedelic, sometimes spacey sounds. At the end ocean waves let the listener drift away……

Conclusion: enthusiasm! Noticing songs to listen to is difficult because one the one side you should look at the album as a complete work, and on the other side each listener creates other thoughts and emotions. Therefore, the below songs are much more my top five.

Tracklist:

1. Death’s Face
2. Dragon Witch
3. Lost Soul
4. Reverse
5. The Thing
6. From The Sky
7. Sleepwalker
8. Monkey Time

Running time: ca. 53 min.

Recommended listening: Death’ Face, Dragon Witch, Lost Soul, The Thing, Sleepwalker

Discuss this record in our forum.

Editor rating

User rating
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars6 Stars7 Stars8 Stars9 Stars10 Stars
(19 votes, average: 8,42 out of 10)

Loading...

de

cover-bildSome of the best records 2012.
Don’t miss it!

Eternal Season

Glowsun

Nach ihrem Debüt The Sundering präsentiert Glowsun drei Jahre später den Nachfolger Eternal Season. Als Vorgeschmack auf die neue Scheibe gab es bereits 2011 mit Electric Moon eine Split EP mit drei unglaublich guten Songs, die sich alle auf der aktuellsten Aufnahme wieder finden. So hört man altbewährtes bei dem nächsten Trip in heavy-psychedelische Klänge.

Der Opener – Death’s Face: Das Intro steckt im Titelnamen. Verwirrende Sprechchöre klingen wie der Tod persönlich und fabrizieren beim Hörer regelrecht eine Kopfexplosion. Diese Wahrnehmung wird durch das Einsetzen des Basses verstärkt. Nach dem sehr psychedelischen ersten Part von Death’s Face wartet man nur darauf, dass Johan den Schalter umlegt. Fuzz rein und ja nicht mehr aufhören! Immer wieder greifen die drei Franzosen nach kleinen Soli auf das Heavy-Thema zurück, immer wieder knallen die Becken, immer wieder drückt der Bass, immer wieder diese Riffs auf der Gitarre – gleich zu Beginn gibt es die volle Dröhnung!

Dragon Witch ist zu Beginn doch eher verträumt, aber trotzdem vielversprechend und erwartungsvoll. Steigerung erfährt der Song durch rhythmische Variationen von Fabrice. Der Einstieg in den Heavypart gelingt mindestens so gut wie beim Vorgänger. Auch hier beschränken sich die Franzosen anschließend darauf möglichst brachial zu klingen, den Höhepunkt gibt es dann immer am Ende der wiederkehrenden Variationen an den Drums. Zudem ertönt das erste Mal Johans Stimme. Knapp und zurückhaltend, nicht zu dick aufgetragen, das tut nicht nur Dragon Witch gut. Auf Eternal Season klingen die Vocals insgesamt spaciger und verschwommener. Man muss konstatieren, dass diese Art von Gesang wesentlich besser zu Glowsun passt.

Insgesamt ist Eternal Season nicht ein Schritt in die richtige Richtung, viel mehr sind es drei oder vier. In der ewigen Jahreszeit hat alles ihren Platz. Mystische Elemente zu Beginn werden von angenehm warmen Klängen in Lost Soul abgelöst, ehe diese sich zu einer geballten zerstörerischen Macht entwickeln. Daher auch die Angaben der Genre weiter unten: Man könnte das ganze Heavy-Psychedelic-Stonerrock nennen! Wenn man dann ein Hörbeispiel dafür sucht, nimmt man einen Song: The Thing. Die ersten dreißig Sekunden sind erklärend genug: Heftiger Bass, fuzzige Gitarre, knallende Becken. Immer wieder findet der Wechsel zwischen Heavy-, Vocal- und Solipart statt, ehe sich diese ineinander verirren und alles zu einem richtig großen Ding wird! Das wohl beste Stück auf Eternal Season.

Anschließend versinken die drei Franzosen wieder in psychedelisch, teils spacige Variationen, um an Ende der Scheibe den Hörer bei Meeresrauschen davon treiben zu lassen…

Fazit: Begeisterung! Anspieltipps anzugeben ist schwierig, da man das Album zum einen als komplett zu hörendes Werk betrachten sollte und zum anderen jeder Song anderer Emotionen und Gedanken beim Hörer freisetzt. Daher sind die unten aufgeführten Songs viel eher meine Top Five.

Tracklist:

1. Death’s Face
2. Dragon Witch
3. Lost Soul
4. Reverse
5. The Thing
6. From The Sky
7. Sleepwalker
8. Monkey Time

Laufzeit: ca. 53 Min.

Anspieltipps: Death’ Face, Dragon Witch, Lost Soul, The Thing, Sleepwalker

Über diese CD im Forum diskutieren.

Redakteur rating

User rating
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars6 Stars7 Stars8 Stars9 Stars10 Stars
(19 votes, average: 8,42 out of 10)

Loading...