Goatsnake – Black Age Blues

de

 Goatsnake- Black Age Blues

Den Verstärker im Anschlag, den Blues im Herzen

Black Age Blues

Goatsnake

Seit Flower of Disease sind tatsächlich schon 15 Jahre vergangen. Einerseits ein Grund für Nostalgie, andererseits aber auch für Erleichterung ob eines neuen Goatsnake-Albums. Die immer wieder in Versenkung verschwundene US-Band veröffentlichte vor kurzem über das bandinterne Label Southern Lord Records ihr drittes Studioalbum Black Age Blues und hat gleichzeitig ihren Ruf als Live-Rarität durch die aktuelle Konzert- und Festivaltour widerlegt.

Mit Pete Stahl, Greg Anderson und Greg Rogers fand sogar die Originalbesetzung aus 1996 wieder zueinander, die zusätzlich den Bassist Scott Renner ins Boot geholt hat.
Vom altbewährten, bleischweren Doom ist jedoch ein kleines Stück abgebrochen: Black Age Blues ist titelpassend bluesig und erdig, aber auch leichtfüßig und melodiös. Doch keine Sorge, alle Quintessenzen wurden natürlich nicht abgelegt.
Dies wird schon bei Another River To Cross deutlich, das mit femininer Arie, Klavier und Akustikgitarre den ersten Herzschlag formt und schließlich als majestätische Hymne einschlägt – die Schwere von Andersons Gitarre ist unverkennbar, Stahls Gesang wie immer rein und leidenschaftlich. So auch bei Elevated Man, der ersten Kostprobe, die bereits vor einigen Wochen als Stream zu vernehmen war. Sabbath- Riffs koalieren mit Pete Stahls Cleangesang und instrumentaler Begleitung, der obligatorische Fotzhobel-Doom steht felsenfest in der Brandung.
Die wunderliche Frage im Halbton-affinen Coffee & Whiskey kann nur schwer ernstgenommen werden, auch Rhythmus und Melodik wirken lose und zusammenhanglos, was ein Warmwerden mit der virtuosen Hard Rock-Nummer erschwert.

Dass sich Greg Anderson in der letzten Dekade verstärkt um sein Drone-Mönch-Projekt Sunn O))) gekümmert hatte, wird bei den ersten Anschlägen von House of the Moon hör- und vor allem spürbar, was auch hypnotisierende Auswirkungen auf Pete Stahls Gesang zu haben scheint, der sich vor dem geistigen Augen wie eine Boa dreht und windet. Seiner versierten Stimme nach zu urteilen, ist gesundheitlich doch alles in Ordnung, so auch in der großartigen Hendrix-Hommage Jimi’s Gone und im schwungvoll-groovigen Grandpa Jones, welche die zweite Hälfte von Black Age Blues zweifellos zum stärkeren Part des Albums machen lassen. „You can decide what you do with your life“ appellieren Stahl und sein Frauenchor im Refrain – eine der vielen Weisheiten, zu der man nur zu gern mitgrölt.
A Killing Blues vereint epilog-gemäß nun alle am Album wiederkehrenden Elemente, ehe ein repetitives „Thunder. Lightning. Wash my Soul to the Ground“ im gebremsten Mittelteil des Stücks für Easy-Listening in Sludge-Manier und zustimmende Kopfbewegungen sorgen. Gegen Ende wird die Seele mit prasselndem Regen tatsächlich zur Ruhe gelegt. Hoffen wir, dass dies nicht für Goatsnakes Zukunft zutrifft.

Black Age Blues ist prinzipiell ein gutes, solides Album. Doch ab und an verirren sich Songs, deren Bedeutung und Zugehörigkeit schwer oder kaum zu deuten sind. Goatsnake tragen den Blues am rechten Fleck, strampeln aber oft mit ihrer eigenen Genialität. Heraus kommt ein Album, das gerade zu Beginn desorientiert und stilistisch verloren wirkt, doch immerhin ab der Mitte zum langersehnten Comeback-album avanciert. Ein Prozedere, durch das auch legendäre Musiker schwimmen müssen.

1. Another River To Cross
2. Elevated Man
3. Coffee & Whiskey
4. Black Age Blues
5. House Of The Moon
6. Jimi’s Gone
7. Graves
8. Grandpa Jones
9. A Killing Blues

Laufzeit: 47 min

Anspieltipps: Another River To Cross, Grandpa Jones, A Killing Blues

en

Goatsnake – Black Age Blues

Amp at the ready, Blues in the heart

Black Age Blues

Goatsnake

15 years already have passed since Flower of Disease. On the one hand it’s one more reason for nostalgia, but on the other hand also a relief as there’s a new Goatsnake album out now. The band, which disappears again and again only to show up again every once in a while recently released its third studio album Black Age Blues via the in-band label Southern Lord Records and has contemporary refuted its reputation as a live rarity by playing a bunch of concerts.

With Pete Stahl, Greg Anderson and Greg Rogers the original cast from 1996 reunited – with Scott Renner supporting them on bass.
But a small piece broke from the classical, heavy Doom: Black Age Blues sounds title-appropriate bluesy and earthy but also lightly and melodiously. But no worries, of course not all the quintessences got trashed. This can already be heard in Another River To Cross that forms the first heartbeat of the record with feminine aria, piano and acoustic guitar and finally a majestic anthem strikes – the severity of Anderson’s guitar is unmistakable, Stahl’s vocals are as always pure, clear and passionate. The same goes for Elevated Man, the first taste which was previewed via stream a few weeks ago. Sabbath-riffs coalesce with Pete Stahl’s clean vocals and his instrumental accompaniment so the mandatory Blues-harp-Doom stands rock-solid.
The whimsical question in halftone-affine Coffee & Whiskey ain’t easy be taken seriously, even rhythm and melody seem loose and incoherent, making it hard to get warm with the virtuosic Hard Rock song.

The fact that Greg Anderson increasingly cared about his Drone-monk project Sunn O))) in the last decade becomes evident and especially noticeable at the very beginning of House of the Moon. It also has an especially mesmerizing effect on Pete Stahl’s singing, which seems to make him wind like a boa – at least by visualizing. But judging his voice he seems to be alright as you can hear it in the great Hendrix tribute Jimi’s Gone and in peppy-groovy Grandpa Jones which undoubtedly make the second half of Black Age Blues the stronger part of the album. „You can decide what you do with your life“ Stahl and his female choir appeal in the chorus – one of many wisdoms one can happily roar along with.

Epilogue-suitable A Killing Blues combines all recurring elements on the album until a repetitive „Thunder. Lightning. Wash My Soul To The Ground „ arranges affirmative response and head movements by easy listening moments in Sludge-style during the chocked off central part of the song. Towards the end the soul seems indeed to be laid to rest with crackling rain. Let’s hope this is not related to Goatsnake’s future.

Black Age Blues is a basically good, solid album. But now and then the meaning and context of some songs are difficult or almost impossible to interpret. Goatsnake carry the Blues in the right place but otherwhile struggle with their own genius. The result is an album that sometimes seems lost and stylistically disoriented – especially in the first half – but after all the album finally rises to a long-awaited comeback. Even legendary musicians must swim through such a procedure.

1. Another River To Cross
2. Elevated Man
3. Coffee & Whiskey
4. Black Age Blues
5. House Of The Moon
6. Jimi’s Gone
7. Graves
8. Grandpa Jones
9. A Killing Blues

Running time: 47 min

You should listen to: Another River To Cross, Grandpa Jones, A Killing Blues