Golden Void – Golden Void

de

Golden Void

Earthless‘ Isiah Mitchell überrascht mit neuer Band

Golden Void

Golden Void

Was treibt eigentlich Earthless? Das Trio aus San Diego schien auf der Schwelle zu großen Dingen, 2011 war noch von einem neuen Studioalbum die Rede. Dann Schweigen, denn Gitarrist Isiah Mitchell spielte auch in Howlin Rain, und die hatte immerhin Produzentenlegende Rick Rubin unter seine Fittiche genommen. Mitchell schien seine Energie voll und ganz dieser Band zu widmen.

Und dann taucht plötzlich das Debüt von Golden Void auf. Ein kurzes Album mit sieben Stücken in 37 Minuten, alle mit Gesang und wesentlich kompakter und song-orientierter als die freischwebenden Improvisationen von Earthless. Mitchell, jetzt auch für den Gesang verantwortlich, hatte sich mit zwei alten Freunden aus San Diego zusammengetan, dem Schlagzeuger Justin Pinkerton und dem Bassisten Aaron Morgan. Die waren nach San Francisco umgesiedelt und spielten in der Band Roots Of Orchis. Als Mitchell auch in die Bay-Area zog, kam er mit den beiden wieder in Kontakt und sie begannen, zusammen zu spielen. Mit dabei: Mitchells Ehefrau Camilla Saufley-Mitchell, der Grund seines Umzuges. Sie ist hauptberuflich Keyboarderin bei Assemble Head in Sunburst Sound.

Die vier spielten immer dann, wenn es die zahlreichen Verpflichtungen in ihren  anderen Bands zuließen, schrieben Songs und nahmen sie schließlich auf. Herausgekommen sind tief in den 70ern verwurzelte Stücke, die am ehesten an Black Mountain erinnern, aber natürlich auch an Howlin Rain und Assemble Head In Sunburst Sound. Mitchells Gitarrenarbeit ist gewohnt prägnant, aber wesentlicher fokussierter als bei Earthless. Seine Soli sind vergleichsweise kurz gehalten. Selbst das sieben-minütige „Atlantis“ ist mehr von dem Harmoniegesang als von ausuferndem Gitarrenspiel geprägt. Pinkerton und Morgan legen ein solides Rhythmusfundament darunter und Saufley-Mitchell schmückt das Ganze mit ihrem Orgelspiel aus. Die Songs sind überwiegend rockig und eingängig. „Curve“ und „Virtue“ machen viel Druck, das bereits angesprochene „Atlantis“ baut viel
Atmosphäre auf und bleibt bereits nach dem ersten Hören im Ohr hängen. Überhaupt möchte man das Platte gleich noch mal hören.

Golden Voids Debut ist ein unerwartetes Highlight unter den Veröffentlichungen in diesem Jahres. Um das Fortbestehen von Earthless muss man sich trotzdem keine Sorgen machen. Die Band spielt noch im Dezember Konzerte in Kalifornien und Australien. Ob Golden Void touren werden, ist noch offen. Schön wär’s.

1. Art Of Invading
2. Virtue
3. Jetsun Dolma
4. Badlands
5. Shady Grove
6. The Curve
7. Atlantis

Laufzeit: ca. 36 min

Anspieltipps: Atlantis, Curve, Badlands

Über diese CD im Forum diskutieren.

Redakteur rating

User rating
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars6 Stars7 Stars8 Stars9 Stars10 Stars
(10 votes, average: 6,40 out of 10)

Loading...

en

Golden Void

Earthless‘ Isiah Mitchell surprises with new band

Golden Void

Golden Void

Whatever happenend to Earthless. The San-Diego-based trio was on the brink of great things. A new studio-album was talked about in 2011 and then…silence. Guitar-player Isiah Mitchell also played in Howlin Rain who legendary producer Rick Rubin had taken under his wings. Mitchell seemed to focus his energies on this band.

And then – seemingly out of nowhere – the Golden Void-debut pops up. A short album with seven songs in 37 minutes, all with vocals and much more song-orientated than Earthless‘ free-floating improvisations. Mitchell, now also responsible for the singing, had joined force with two old pals from San Diego, drummer Justin Pinkerton and bass player Aaron Morgan. Both had moved to San Francisco and played in the band Roots Of Orchis. When Mitchell relocated to the Bay Area too, he called them up and they started jamming. Joining in was Mitchells wife Camilla Saufley-Mitchell, the reason for him to move in the first place. She usually plays keyboards in Assemble Head In Sunburst Sound.

The four always played when they were not busy with their other bands, wrote songs and eventually recorded them. The results are heavily rooted in the 70s, recalling Black Mountain but Howlin Rain and Assemble Head In Sunburst Sound as well. Mitchells playing is impressive as usual but much more focused than with Earthless. His solos are rather short. Even in „Atlantis“ – at over seven minutes the longest track – the vocal harmonies are more significant than long guitar histrionics. Pinkerton and Morgan lay down some solid rythmn-work and Saufley-Mitchell adds nice organ-touches. Most of the songs are rocking and all are catchy. „Virtue“ and „Curve“ are powerful and straight forward while the aforementioned „Atlantis“ creates a lot of atmosphere and sticks in your head after one listen. Like one wants to listen to the whole album again right away.

Golden Voids debut is an unexpected highlight amid this years releases. Still, there’s no reason to worry about Earthless since the band will play gigs in California and Austalia in December. No touring plans have been announced for Golden Void yet. It’s certainly a nice idea.

1. Art Of Invading
2. Virtue
3. Jetsun Dolma
4. Badlands
5. Shady Grove
6. The Curve
7. Atlantis

Running time: around 36 min

Songs you should listen to: Atlantis, Curve, Badlands

Talk about this release with the community.

Editor rating

User rating
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars6 Stars7 Stars8 Stars9 Stars10 Stars
(10 votes, average: 6,40 out of 10)

Loading...