Gozu – The Fury Of A Patient Man

de

Gozu-the_fury_of_a_patient_man

Eingängig und heavy – Das zweite Album von Gozu

The Fury Of A Patient Man

Gozu

Gozu heißt ein Film des japanischen Regisseurs Takashi Miike. Das Wort bezeichnet einen stierköpfigen Dämonen, also bestens als Bandname geeignet. Und so schräg Miikes Filme sind, so direkt und geradeaus ist die Band Gozu aus Boston. The Fury Of A Patient Man ist das zweite Album – nach Locust Season, einem unterbewerteten Werk von 2010. Auf dem Debüt präsentierte sich die Band als eine Art härtere Queens Of The Stone Age – brachiale Riffs trafen auf eingängige Melodien. Während das Album eine geradezu klinische Präzision durchzog, sind Sound und Arrangements auf dem neuen Album etwas erdiger, lockerer und natürlicher. Beides funktioniert, aber Gozu macht vor allem deutlich, dass man sich nicht auf einer einmal gefundenen Formel ausruhen will, sondern weiter daran feilt. Was nicht heißt, dass Marc Gaffney (Gesang, Gitarre), Joe Grotto (Bass), Barry Spillberg (Schlagzeug) und Doug Sherman (Gitarre) irgendetwas glätten. Nein, The Fury Of A Patience Man macht immer noch viel Druck.

Gerade ein Stück wie Charles Bronson Pinchot trümmert geradezu durch die Boxen. Der Titel unterstreicht einmal mehr Gozu’s Affinität zum Kino – eine Hommage an die doch recht gegensätzlichen US-Schauspieler Charles Bronson und Bronson Pinchot. Weitere Filmverweise finden sich bei Traci Lords (eine Porno-Darstellerin) und Snake Plissken (Kurt Russells Rollenname in „Die Klapperschlange“). Musikalisch zitiert Gozu auch mal 70er-Jahre-Glamrock: Salty Thumb ist ansteckend eingängig. Sofort im Ohr bleibt auch Signed, Epstein’s Mom – zur Abwechslung mal ein Fernseh-Zitat aus der Serie „Welcome Back, Kotter“.

Disco Related Injury und Ghost Wipe erinnern mehr an die 90er, irgendwo zwischen Helmet und Seattle-Bands wie Soundgarden oder Alice In Chains. Irish Dart Fight ist noch am ehestens eine Huldigung an Queens Of The Stone Age, von denen sich Gozu aber immer mehr entfernt. Marc Gaffney singt schon mal in höheren Lagen, so wie Josh Homme, hat aber insgesamt eine wesentlich kraftvollere Stimme. Zum Schluss zeigt die Band noch einmal eine ganz andere Seite: The Ceaseless Thunder Of Surf wirkt erst so, als ob die Band beim Jammen im Übungsraum einfach das Aufnahmegerät laufen ließ. Das Stück ist eine knapp 24-minütige Instrumentalnummer. Doch die ist deutlich strukturierter als der Eindruck vermuten lässt. Immer wieder kehrt die Band zu dem einfach gehaltenen Riff zurück. Dazwischen gibt es Breaks, abklingende Passagen und auch Soli, die aber nicht den Jam-Charakter etwa von Earthless haben. Dreh- und Angelpunkt ist das besagte Riff. Eine endlose Brandung eben.

Abwechslungsreich, ohne beliebig zu wirken. Die Musiker von Gozu zeigen auf The Fury Of A Patient Man eine eindrucksvolle Bandbreite. Da macht auch das wiederholte Hören Spass, denn es gibt Ohrwürmer, die man schnell mitsummt, und schwerere Nummern bis hin zu dem Instrumentalmonster am Ende, die etwas mehr Geduld erfordern.

1. BALD BULL 3:31
2. SIGNED, EPSTEIN’S MOM 3:33
3. CHARLES BRONSON PINCHOT 4:25
4. IRISH DART FIGHT 4:27
5. SALTY THUMB 4;29
6. DISCO RELATED IN JURY 3: 33
7. TRACI LORDS 5:19
8. GHOST WIPE 4:16
9. SNAKE PLISSKEN 4:11
10. THE CEASELESS THUNDER OF SURF 23:34

Laufzeit: 61:38 min

Anspieltipps: Salty Thumb, Charles Bronson Pinchot
Über diese Veröffentlichung im Forum diskutieren.

Redakteur rating

User rating
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars6 Stars7 Stars8 Stars9 Stars10 Stars
(6 votes, average: 6,17 out of 10)

Loading...

en

Gozu_the fury of a patient man

Heavy and catchy – the sophomore effort by Gozu

The Fury Of A Patient Man

Gozu

Gozu is the title of a movie by Japanese director Takashi Miike. The name comes from a bull-headed demon shown in the movie and is a cool band monicker of course. And where Miikes vision and movies are twisted and weird the band Gozu (from Boston) is straightforward and hard-hitting. The Fury Of A Patient Man is their second album, following Locust Season, an underrated release from 2010. The debut showed the band as a kind of harder Queens Of The Stone Age – heavy riffs mixed with catchy melodies. While there was an almost clinical precision all the way through that album, the new record features looser arrangements and a more organic sound. While both approaches work well its obvious that Gozu don’t want to stick to a formula but want to refine instead. That does not mean that Marc Gaffney (voc., guitar), Joe Grotto (bass), Barry Spillberg (drums) and Doug Sherman (guitar) are losing their bite. No, „The Fury Of A Patient Man“ still throws a mighty punch.

A song like Charles Bronson Pinchot fires on all cylinders. Again, the title shows Gozu’s love for the movies. Its a wordplay on two rather different American actors, Charles Bronson and Bronson Pinchot. Two more songs pay homage to the cinema, Traci Lords to the infamous porno actress of the same name and Snake Plissken to Kurt Russells character in „Escape From New York“. Music-wise Gozu bows its head to 70s glam-rock: Salty Thumb is seriously catchy. The same goes for Signed, Epsteins Mom, the title a TV-homage for a change (from „Welcome Back, Potter“).

Disco Related Injury and Ghost Wipe do sound more like the 90s – somewhere between Helmet and Seattle-bands like Soundgarden and Alice In Chains. Irish Dart Fight is the only song that still shows some relation to Queens Of The Stone Age. But all together Gozu move farther and farther away from that band. Sure, Marc Gaffney occasionally sings in a higher register, like Josh Homme, but has a more powerful voice eventually. In the end Gozu shows a totally different side: At first, The Ceaseless Thunder Of Surf feels like the band simply left the tape running while jamming in the rehearsal room. The song is a 24-minute-long instrumental track. But its way more structured than then the first impression makes you believe. The band always returns to the simple central riff. Thrown in are breaks, fade out-parts and solos but they don’t feel like the jams of Earthless for example. The focus is the aforementioned riff. The title makes sense: The ceaseless thunder of surf indeed.

Varied without being aimless. On The Fury Of A Patient Man the members of Gozu show an impressive range. Its an album one can enjoy repeatedly – you’ll get fast, catchy songs to hum along to and slower heavier tunes, including the instrumental monster at the end, that demand more attention.

1. BALD BULL 3:31
2. SIGNED, EPSTEIN’S MOM 3:33
3. CHARLES BRONSON PINCHOT 4:25
4. IRISH DART FIGHT 4:27
5. SALTY THUMB 4;29
6. DISCO RELATED IN JURY 3: 33
7. TRACI LORDS 5:19
8. GHOST WIPE 4:16
9. SNAKE PLISSKEN 4:11
10. THE CEASELESS THUNDER OF SURF 23:34

Running time: 61:38 min

You should listen to: Salty Thumb, Charles Bronson Pinchot
Talk about this release with the community.

Editor rating

User rating
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars6 Stars7 Stars8 Stars9 Stars10 Stars
(6 votes, average: 6,17 out of 10)

Loading...