Grandloom – Sunburst

cover-bild

Debutalbum des Cottbuser Instrumental-Trios

Sunburst

Grandloom

Ein wuchtiger Bass grumelt los, ein schnelles einzählen „Eins, Zwei, Drei, Vier“, dann setzt eine schön knarzige Gitarre ein und alles verschmilzt mit treibenden Drums zu einem feinen Instrumental Stoner Rock wie er sein soll. So beginnt die Scheibe Sunburst von Grandloom, die mich ja schon auf dem Burning Earth ziemlich überrascht haben.

Nach dem mitreissenden Start wird der erste Song Orbit Wobbler ruhiger. Das Tempo wird verringert, die Lautstärke heruntergefahren, das Schlagzeug gestreichelt. Wuchtige Riffs machen jetzt Platz für verträumte Melodien und Effektspielereien. Teilweise denkt man, dass Gitarre und Bass gegeneinander antreten um die meiste Aufmerksamkeit zu erhaschen, aber sie stören sich nie gegenseitig. Im Gegenteil, sie ergänzen sich nahezu perfekt, vorallem in den ruhigeren Passagen bilden sie komplexe Klangwelten. Natürlich wird der stark verzerrte Anteil mit seinen heftigen Stoner- und schleppenden Doomriffs auch souverän gespielt.

Vorallem der Wechsel zwischen den wuchtigen, harten Stonerparts und den entspannten, verspielten Psychedelicträumereien machen den roten Faden des Albums aus. In jedem Song findet man diese Themenvariationen zur genüge. Manchmal dauert so eine Passage nur einige Sekunden, teils aber auch mehrere Minuten. Ab und zu hat man auch das Gefühl das sich Grandloom in ihren Abschweifungen verlieren, aber meistens finden sie wieder zum Song zurück und bringen ihn Stück für Stück weiter voran.

Der Sound der Platte ist durchweg top. Vorallem die Gitarre in Larry Fairy haut einem herrlich drückende Riffs um die Ohren. Der Bass geht zu keinem Zeitpunkt unter und das Schlagzeug arbeitet stets songdienlich. Viele Effektspiele runden das ganze zu einer guten instrumentalen Psychedelic-Stoner Scheibe ab. An Abwechslung mangelt es auf jeden Fall nicht, aber an manchen Stellen wäre etwas weniger Ausschweifungen vielleicht mehr gewesen. Das Grandloom die Songs aber vorallem live auf einem noch höheren Niveau spielen macht die Jungs zu einem der interessantesten Newcomeracts dieses Jahr!

1. Orbit Wobbler
2. Woodbridge
3. Apollo Moon
4. Larry Fairy
5. The Holy Letter
6. Earthvalley

Laufzeit: 50:34 min

Anspieltipps: Larry Fairy, Earthvalley

erschienen: 2.5.2011

zu haben bei: mail@rockzilla.de

Über diese CD im Forum diskutieren.

Redakteur rating
8.0

User rating
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars6 Stars7 Stars8 Stars9 Stars10 Stars
(28 votes, average: 5,96 out of 10)

Loading...