Lonely Kamel – Dust Devil

de

cover-bild

Blues, Grooves And A Bottle Of Booze

Dust Devil

Lonely Kamel

Da sind sie mal wieder, unsere vier Freunde aus Oslo. Thomas Brenna (Gesang, Rhythmusgitarre), Lukas Paulsen (Lead Gitarre), Stian Helle (Bass) und Espen Nesset (Drums) liefern ein amtliches Stück fettesten Heavy-Rock ab, aber lest selbst… Mit Dust Devil bringen sie bereits ihr drittes Album nach Lonely Kamel (2008) und Blues For The Dead (2010) an den Start. Und wieder mal ist es ein Volltreffer für all diejenigen, die auf flotten Stonerrock im Bluesgewand stehen. Aber auch für viele andere finden sich hier wahre Perlen von Songs, die eine wirkliche Weiterentwicklung der Band zeigen, die gerade bei der Up in Smoke Tour Vol. III große Erfolge gefeiert hat. Ich muss zugeben das ihr zweites Album ungehört an mir vorbeigelaufen ist, aber verglichen mit dem guten Debut ist das hier ein weiterer, hart erarbeiteter Schritt zur Spitzenklasse in Sachen Stonerrock!

Der bluesige Grundgedanke des erstn Albums wird konsequent fortgeführt und doch zeitgleich auf eine andere Ebene gehoben. Der Stoneranteil ist stoniger, der Bluesanteil bluesiger, heavy Parts heavier und einfach überall ist ein bisschen mehr als früher! Ich bin schon nach dem ersten hören hin und weg.

Doch kommen wir mal zu ein paar Songs des Albums. Schon allein das erste Lied jagt mir eine Gänsehaut über den Rücken! Grim Reefer beginnt mit einem dreckigen, langsamen Slide-Gitarren Einstieg, zu dem später die wahrhaft göttlich Stimme von Thomas stößt. Nach zwei Minuten steigen Schlagzeug und Bass mit ein und machen den Song komplett. Ab der Hälfte wandelt sich alles zur Up-Tempo Nummer mit Stoner Riffs und netten Leads, bis das schwermütige Outro alles langsam ausklingen lässt. Diesem perfekten Start folgt gleich der erste Nummer Eins Song von Lonely Kamel! Evil Man rockt ähnlich wie Sungrazer’s Common Believer! Wir haben hier einen echten Stoner-Rock-Hit, der auf jeder einschlägigen Underground-Party auf und ab laufen dürfte! Ein groovend-fettes Riff, ein eingängiger Refrain, „Whoop Whoop“ Sprechchöre…das Teil könnte im Radio laufen und dürfte vielen „Normalos“ gefallen! Und trotzdem bleibt es ein Stonerrock-Song! Der perfekte Anspieltipp für alle, die die Band noch nicht kennen!

Jetzt noch zu ein paar einzelnen Liedern, die herausstechen: Blues For The Dead ist ein anfangs schwermütiger Bluessong (wer hätts gedacht), der jedoch noch anzieht und fröhlich drauf los rockt, immer im Wechsel mit der bluesigen Grundstimmung. Seventh Son beginnt schon ziemlich düster, aber es folgt ein Doom-Riff das auch genauso von Electric Wizard hätte kommen können. Gepaart mit Thomas‘ kräftiger, aber klarer Stimme, ergibt sich ein bösartiger Mix aus den schleppenden Grooves und den melodischen Gitarrenspielereien. So als würde man Lynnyrd Skynnyrd mit 10-facher Verlangsamung anhören. Das Lied hätte auch auf das erste Black Sabbath Album gepasst, bis auf den Gesang hätte niemand etwas vermutet…große Klasse! Das Stück, Roadtrip With Lucifer zeigt die alten Tugenden der Band. Blues-Rock mit mächtig Eiern und einer Heavy-Psych Attitüde der späten 60’s. Schön direkt auf den Punkt und eingängig wird hier drauf los gerockt. Der Rest der Lieder fällt keineswegs ab, sie verstecken sich nur hinter den genialen Ergebnissen des ausgereiften Songwritings von den oben genannten Songs. Viele Bands würden sich darm reissen solche Titel zu schreiben. Hard To Please macht ähnlich Stimmung wie ein guter Danko Jones Song, Whorehouse Groove ist Bluesrock vom feinsten, The Prophet wird vom Gute-Laune-Rock zum fiesen Down-Tempo-Stoner. Ragnarökr bringt eine apokalyptische Stimmung mit, versüßt diese aber mit tollen Melodien und Rotten Seed ist ein schöner Abgeh-Rocker mit feinem Solo-Zwischenteil.

Bleibt nur noch zu sagen, das der Band mit dem neuen Album ein weiterer großer Wurf gelungen ist! Fans von Stoner, Blues, Heavy Psych usw. sollten sich das Album auf jeden Fall zulegen. Und alle anderen, die nur ansatzweise Gefallen an Rockmusik finden, sollten zumindest mal ein Ohr riskieren. Also: „Blues, Grooves And A Bottle Of Booze“ Euer Kev!

stonerblues

1. Grim Reefer (6:11)
2. Evil Man (3:03)
3. Blues For The Dead (3:18)
4. Rotten Seed (4:10)
5. Seventh Son (7:45)
6. The Prophet (5:28)
7. Ragnarökr (3:54)
8. Roadtrip With Lucifer (6:10)
9. Hard To Please (2:39)
10. Whorehouse Groove (3:01)

Laufzeit: 45:39

Anspieltipps: Grim Reefer, Evil Man, Seventh Son

Über diese CD im Forum diskutieren.

Redakteur rating
9.0

User rating
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars6 Stars7 Stars8 Stars9 Stars10 Stars
(34 votes, average: 6,56 out of 10)

Loading...

en

cover-bild

Blues, Grooves And A Bottle Of Booze

Dust Devil

Lonely Kamel

Here they go again, the four guys from Oslo. Thomas Brenna (vocals, rhythmguitar), Lukas Paulsen (lead guitar), Stian Helle (bass) and Espen Nesset (brums) are bringing a nice piece of Heavy-Rock to us, but just read on…Dust Devil is already their third record after Lonely Kamel (2008) and Blues For The Dead (2010). And once again it’s a hit in the bull’s eye for all those, who like heavy, blues-soaked Stonerrock. But also everyone else will find really nice Songs, which offer a great development of the band. It could actually be heard at the very successful Up in Smoke Tour Vol. III. I have to admit, that I haven’t heard the second record, so I have to compare it with their debut, which was also a great record. But the current one is a stepping stone right to the top Heavy-Rock bands in europe!

The bluesy undertone from the first one is carried forward consistently but it’s going to a higher level at the same time. The stoner parts are more stony, the blues parts more bluesy, the heavy parts are heavier and basically everything is just a bit more. I’m simply blown away after my first time listening!

But now I’ll come to some specific songs. The first song alone gives me the creeps! Grim Reefer begins with an dirty, slow slide-guitar intro, until Thomas‘ great voice joins up. After two minutes the bass and the drums also join up to complete the song. In the second half it gets acceleratet with great stoner-riffs and leads, until the mournful outro makes the song slowly fade away. Evil Man follows this perfect beginning. Similar to Sungrazer’s Common Believer it has got what it takes to become a number one hit in some rockcharts and to be played at every good party! A heavy-groove riff, a catchy chorus and the allmighty „Whoop Whoop“! This song could easily be played on the radio but still stays stonerrock! Perfect to get to know the band!

Blues For The Dead is a groovy piece of blues, which later accelerates and really rocks. Seventh Son begins very gloomy and then there comes a really evil doom-riff which also could be written by Electric Wizard. In copoperation with the powerful voice of Thomas the song rises to an heavy mix of slow badass grooves and screaming leads. It’s sounds like Lynnyrd Skynnyrd slowed down ten times. This song also would have fit in the first Black Sabbath record and no one would have noticed, except of the voice for sure. Roadtrip With Lucifer shows the traditional virtues of the band. Blues Rock with big balls and the Heavy Psych attitude from the late 60’s. The other songs from the record do not decline from the songs above, maybe they hide a bit behind them.
But I still guess many bands will be jealous they didn’t wrote them. Hard To Please conveys good moods like one of the better Danko Jones songs. Whorehouse Groove is Bluesrock at its best. The Prophet turns from a happy rocksong into downtempo-Stoner. Ragnarökr sounds a little apocalyptic, but cheers up with great melodies and Rotten Seed is a good party rocker with nice leads in the middle part.

There’s nothing else to say, but Lonely Kamel are going the right way to become a well considered act in europes Heavy-Rock scene! Everyone who likes Stoner, Blues, Heavy Psych and so on should buy this new record. And all of you who’ve got a clue in good rock music should at least listen to them or watch a gig!!! So… „Blues, Grooves And A Bottle Of Booze“

Kev!

stonerblues

1. Grim Reefer (6:11)
2. Evil Man (3:03)
3. Blues For The Dead (3:18)
4. Rotten Seed (4:10)
5. Seventh Son (7:45)
6. The Prophet (5:28)
7. Ragnarökr (3:54)
8. Roadtrip With Lucifer (6:10)
9. Hard To Please (2:39)
10. Whorehouse Groove (3:01)

running time: 45:39

Songs you sholud listen to: Grim Reefer, Evil Man, Seventh Son

Talk about the record with the community

Editor rating
9.0

User rating
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars6 Stars7 Stars8 Stars9 Stars10 Stars
(34 votes, average: 6,56 out of 10)

Loading...