Lonely Kamel – Shit City

de

 Lonely Kamel – Shit City

Die norwegischen Wechselbälger überzeugen auch mit ihrem vierten Album

Shit City

Lonely Kamel

Lonely Kamel sind ein Paradebeispiel für die Auswirkungen der Globalisierung auf die Musik. Auf ihren Platten geben sich verschiedenste Genres die Klinke in die Hand – Blues, Rock n Roll, Stoner… Hauptsache es rockt. Auf ihrem vierten Album Shit City bleiben Norweger ihren Wurzeln – die irgendwie überall liegen – treu.

Das Ortsschild der Shit City wird unter punkig anmutender Beschallung mit einem unglaublichen Tempo passiert. Über die einfache Punkgitarre wird hier das ein oder andere sehr hohe Mini-Solo gelegt – mehr Zeit bleibt auch nicht. Teilweise übersteuert der ins Mikrofon gebrüllte Refrain sogar. Nach knapp zwei Minuten scheint der Song auch schon wieder auszuklingen. Doch die Osloer scheinen selbst herunterkommen zu wollen. Unter mächtigem Bong-Geblubber beginnt der schwere, rifflastige Part des Songs. Von dem Gewicht, das Bass und Gitarren produzieren, lässt sich Espen Nesset an den Drums wenig anmerken und wirbelt ungestört im Hintergrund umher. Der Titeltrack stimmt bereits gut auf den zu erwartenden wilden Genre-Mix ein.
Auf Shit City finden sich viele klassische Hard-Rock Songs wie das eingängige White Lines. Doch Lonely Kamel wären nicht Lonely Kamel, wenn sie diese so stehen lassen würden. I Feel Sick beginnt ähnlich straight-forward wie der Opener, doch nach einigen Gitarrensoli und unglaublich effektiven Tempowechseln ist der Track kaum noch wieder zuerkennen. Ein repetitives Riff und die mit immer mehr Hall unterlegte Stimme von Thomas Brenna münden schließlich in einem weiteren unfassbar hohen Solo. Hier haben Brenna und Paulsen in einer Nummer ihre Griffbretter rauf und runter gespielt. Ähnlich verfahren sie bei Night Jar. Da das gesamte Album so stark nach den 70ern klingt, fällt kaum auf, dass es sich hierbei um ein Cover der Band Necromandus handelt, die den Song tatsächlich vor gut 40 Jahren aufnahmen. Nach ziemlich genau der Hälfte des Tracks bringen sie den Smasher-Hit mit einem Iommi-Riff fast komplett zum Stillstand, nur um nach kürzester Zeit wieder Vollgas zu geben. Dieses Vorgehen ist jedes Mal wieder unbeschreiblich wirkungsvoll.

Seal The Perimeter kommt einem klassischen Stoner-Song am nächsten, sticht aber durch geschicktes Ping-Pong-Spiel von groovig-verträumten Strophen und extrem kräftigem Refrain (oder eher „Riffrain“) hervor. Während der sechsminütigen Laufzeit von Freezing tobt sich das Quartett ordentlich aus. Ein Drittel der Zeit nehmen sie sich für eine ausgedehnte, anschwellende Intro. Es folgt der an Sabbath erinnernde Chorus mit anschließender Ruhepause. Das noch etwas folgt lässt schon das lauernde Getrommel erahnen und schließlich setzt das obligatorische, klassische Kopfwackel-Riff dann auch ein. Als Absacker gibt es nochmal ein bisschen Sabbath – so abwechslungsreich können ein paar Minuten sein.
Ein Markenzeichen der Skandinavier sind die Southern-Rock und Blues Titel, die auf keiner Platte, die den Schriftzug Lonely Kamel ziert, fehlen dürfen. Is It Over ist ein Prachtexemplar dieser Sorte. Augenblicklich nach dem ersten Gitarrenanschlag findet sich der Hörer auf der Veranda einer heruntergekommenen Hütte mit Blick auf den Mississippi wieder und wundert sich, wieso alles nach Whisky stinkt. Nach mehrmaligem Robert Plant-artigem „Please, please, please!“ Geflehe steuert Stian Helle den Blues mit bedrohlich wirkendem Bass in ein stark verzerrtes Gitarrensolo. Auch BFD (kurz für Big Fat Dolly) beweist Südstaatencharme und könnte gut auf Rodeo-Wettbewerben laufen. Falling Down beginnt als eingängiger Southern-Rock Track, doch im Laufe eines minutenlangen Instrumentalparts fällt die ursprüngliche Songstruktur immer weiter auseinander. Im verträumten Mittelpart erinnert nur noch der weit entfernt wirkende Gesang Brennas an den Anfang. Als der Ortsausgang von Shit City schon in Sicht ist, kehren die Norweger dann aber doch noch einmal kurz zum Standard-Riff zurück.

Lonely Kamel hätten aus dem auf Shit City verwendeten Material ohne Probleme zwei gute Alben produzieren können. Doch so haben sie ein bemerkenswert abwechslungsreiches Album geschaffen. Zum einen erreichen sie dies durch ihren typischen Genre-Mix zum anderen wird ein Großteil der Songs durch gekonnte Tempo- und Soundwechsel zwischenzeitlich (ab und zu auch final) komplett vom ursprünglich beschrittenen Pfad abgebracht. In jedem Fall ist Shit City einen Trip wert.

1. Shit City
2. White Lines
3. Is It Over?
4. I Feel Sick
5. Seal The Perimeter
6. Freezing
7. BFD
8. Falling Down
9. Nightjar

Laufzeit: 44:09 min

Anspieltipps: I Feel Sick, Nightjar

Redakteur rating

User rating
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars6 Stars7 Stars8 Stars9 Stars10 Stars
(8 votes, average: 7,38 out of 10)

Loading...

en

 Lonely Kamel – Shit City

The 4th record of the Norwegians is anything but shit

Shit City

Lonely Kamel

Lonely Kamel are a prime example of the impact of globalization on the music. On their albums songs of various genres go hand in hand – Blues, Rock n Roll, Stoner… everything is welcome, as long as it rocks. On their fourth album Shit City the Norwegians stick to their roots – which are somehow everywhere.

We approach the Shit City place name sign at incredible pace with somewhat punky-sounding tunes. Beside the simple punk guitar Lonely Kamel place some mini-solos. They don’t waste any time here. Sometimes the microphones even gets overdriven when the chorus is screamed into the microphone. After two minutes, the song seems to fade out. But the guys from Oslo just seem to want to come down a bit. With some serious bong bubbling the more riff-driven part of the song begins. Espen Nesset on the drums however doesn’t seem to be very impressed by the heaviness that bass and guitars produce, as he’s whirling around undisturbed in the background. The title track gives everyone an idea of what can be expected on this ride.
There are many classic hard rock songs like the catchy White Lines on Shit City. But Lonely Kamel wouldn’t be Lonely Kamel, if they would stop here. I Feel Sick begins similarly straight-forward like the opener, but after a few guitar solos and incredibly effective changes in tempo the track is almost unrecognizable. A repetitive riff and the voice of Thomas Brenna, which gets highlighted more and more by reverb, finally result in another incredibly high solo. On this track Brenna and Paulsen have played their fingerboards up and down. They proceed the same way on Night Jar. Since the whole record is sounding like it came from the 70’s one could easily forget that this track is a cover of the band Necromandus, which originally recorded this forty years ago. After passing the halfway mark the smasher-song almost comes to a complete halt with an Iommi riff, only to be floored again in no time. This approach is incredibly effective over and over again.
Seal The Perimeter comes closest to a classic stoner tune, but stands out by a clever ping-pong game between groovedriven, dreamy verses and a vigorous chorus with some heavy riffage. During the six minutes of Freezing, the quartet lives it up. It takes a third of the song for an extended, swelling intro. What follows is the Sabbath-like chorus and a short time for resting. One can tell that something else will follow, because of the lurking drumming and then finally the mandatory, classic headbang riff sets in. As a nightcap, the Norwegians treat us with a little more Sabbath – such variety within just a few minutes.
A trademark of the Scandinavians are Southern-Rock and Blues tracks that appear on any album of the quartet. Is It Over is a fine specimen of this sort. Immediately after the first guitar tone, the listener finds himself on the porch of a poor, little lodge overlooking the Mississippi and wonders why everything is stinking of whiskey. After repeated Robert Plant-like „Please, please, please!“ pleading, Stian Helle menacing bass play turns the blues into a highly distorted guitar solo. Also BFD (short for Big Fat Dolly) proves southern charm and could run well at rodeo competitions. Falling Down begins as a catchy southern rock track, but in the course of minute-long instrumental parts, the original song structure falls apart more and more. In the dreamy center part only the distant singing of Brenna bears resemblance to the beginning. Just before the listener reaches Shit City’s limits the guitars return to the initial riff-
Lonely Kamel could’ve easily produced two good albums from the material used for Shit City. But they have created one remarkably diverse album. They achieve this by their typical genre mix and because a majority of the songs stray from their original paths through skillful changes in tempo and sound. In any case, Shit City is well worth a trip.

1. Shit City
2. White Lines
3. Is It Over?
4. I Feel Sick
5. Seal The Perimeter
6. Freezing
7. BFD
8. Falling Down
9. Nightjar

Running time: 44:09 min

You should listen to: I Feel Sick, Nightjar

Editor rating

User rating
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars6 Stars7 Stars8 Stars9 Stars10 Stars
(8 votes, average: 7,38 out of 10)

Loading...