Mars Red Sky – Mars Red Sky

de

cover-bild

Heavy, hypnotisch… herrlich

Mars Red Sky

Mars Red Sky

Wie so oft in unseren Kreisen passt der Titel mal wieder perfekt zum Sound. Mars Red Sky. Nur zu gut kann man sich vorstellen, wie man sich einen Weg durch die weiten des Weltalls sucht. Der perfekte Soundtrack für einen intergalaktischen Ausflug. Dabei klingen die Songs so schleppend, als würde man durch eine zähflüssige Honigmasse der besten Drogen gezogen werden. Frei von Gravitation und Halt. Die Bewegungen reduzieren sich auf das kontinuierliche Nicken des Kopfes zum sich immer wiederholenden Beat der Planetenmusik.

Songs zu nennen, die besonders herausstechen lohnt nicht. Alle sind von einer geheimnisvollen Atmosphäre umgeben, von einem dröhnendem Bass durchzogen und von Gitarrensoli geprägt. Der ein oder andere Song zieht sich zu Beginn etwas. Baut sich monoton auf, um dann die Energie auf einen Schlag herauszulassen. Schon lang hat es mir nicht mehr so viel Spaß gemacht ein Album so laut anzuhören, wie Mars Red Sky.

Auch das Interlude Saddle Point ist sicherlich gut und schön, fällt aber im Gesamtkonzept etwas aus dem Rahmen. In den vier Minuten wird kaum Spannendes geboten. Wir wollen keine Erholung! Wir wollen weiter Bulldozerriffs, clever gesetzte Drums, die giftige Fuzzgitarre und den einzigartig genial trägen Gesang. Der wummernde Bass legt das Grundgerüst in dem sich Gitarre und Vocals extrem wohl fühlen und perfekt zusammen passen. Nur hier und da fehlt etwas die Variation.

Allein die erste Hälfte des Albums hat ein enormes Potenzial. Als alleinstehende EP hätte das vielleicht noch einen bleibenderen Eindruck hinterlassen. Für mich stellt nämlich Saddle Point den Spiegelpunkt des Albums dar. Davor bombastisch, dahinter bombastisch. Leider ist der Spiegelpunkt auch nicht mehr als das… das Zwischenspiel nimmt dem Album etwas an Power. Nicht das es schlecht gespielt wäre. Es überrascht nur nicht, gibt dem Album nichts, entwickelt es nicht weiter. Die anderen Songs blühen auf durch diesen treibenden Rythmus und unterbewusst wahrgenommene Energie, die es verbreitet.

Das Album erweitert transzendent das was viele psychedelisch angehauchten Bands versuchen. Es nimmt einen mit und lässt einen nicht wieder los. Durch immer wiederkehrende Riffs und den markanten Gesang bleibt man einfach hängen. Das Losreissen von diesem Sound scheint unmöglich. Besser kann es eigentlich nicht sein.

Der heavy psychedelic Sound, den wir auch bei jungen Bands wie Samsara, Sungrazer oder Grandloom finden trifft den Nerv der Stoner-Rock Gemeinde. Im Frühjahr werden Mars Red Sky auch live zu bestaunen sein. Wenn das in dieser Form genau so funktioniert, kann man davon ausgehen das wir von Mars Red Sky noch eine Menge zu hören bekommen.

Ich liebe dieses Album!

1. Strong Reflection
2. Curse
3. Falls
4. Way To Rome
5. Saddle Point
6. Marble Sky
7. Up The Stairs

Laufzeit: 40 min

Anspieltipps: Strong Reflection, Curse, Up The Stairs

Über diese CD im Forum diskutieren.

Redakteur rating

User rating
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars6 Stars7 Stars8 Stars9 Stars10 Stars
(28 votes, average: 8,43 out of 10)

Loading...

en

cover-bild

Heavy, hypnotic… kick-ass!

Mars Red Sky

Mars Red Sky

As so often in our circles, the title fits perfectly to the sound once again. Mars Red Sky. Only too well you can imagine how you are looking for a way through the vast of the universe. The perfect soundtrack to an intergalactic trip. Here, the songs sound so slowly, as if you’re pulled through a viscous honey mass of the best drugs. Free of gravity and stability. The movements are reduced to the constant nodding of the head to the repetitive beat of the planet music.

To name a song that is standing out particularly isn’t worth it. All are surrounded by a mysterious atmosphere permeated by a booming bass and dominated by guitar solos. One or the other song starts slow and tenses over time. Monotonically builds up, then lets out the energy in one fell swoop. Since a long time I haven’t had so much fun to listen to an album as loud as Mars Red Sky.

Even the interlude Saddle Point is certainly well and good, but the overall concept is a bit out of line. In the four minutes hardly exciting stuff is offered. We do not want any rest! We want to continue with bulldozer riffs, cleverly placed drums, the toxic fuzz guitar and the unique genius lazy vocals. The thumping bass sets the basic framework in which guitar and vocals feel extremely comfortable and fit perfectly together. Only here and there’s sometimes missing a little variation in speed and rhythm.

Even the first half of the album on it’s own has enormous potential. As a single EP that might have left an even weightier mark. For me Saddle Point illustrates the mirror point of the album. Prior bombastic, bombastic behind. Unfortunately, the mirror point is not more than that … the interlude of the album takes a bit of power. Not that it’s played poorly. It just doesn’t surprise, gives the album anything more, doesn’t develop it further. The other songs flourish through this driving rhythm and subconsciously perceived energy that it spreads.

The album expands transcendent and establishes what many psychedelic-inspired bands try. It takes you and doesn’t let you go. Through repetitive riffs and the distinctive singing it’s easy to hang on. The wrenching from the sound of this seems impossible. It couldn’t be better.

The heavy psychedelic sound that we find with young bands such as Samsara, Sungrazer or Grandloom captures the spirit of the Stoner Rock community. In the spring we also get to see Mars Red Sky live. If that works exactly as good as on LP, one can assume that we get to hear a lot more from Mars Red Sky.

I love this album!

1. Strong Reflection
2. Curse
3. Falls
4. Way To Rome
5. Saddle Point
6. Marble Sky
7. Up The Stairs

Running time: 40 min

Songs you should listen to: Strong Reflection, Curse, Up The Stairs

Talk about the LP with our community.

Editor rating

User rating
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars6 Stars7 Stars8 Stars9 Stars10 Stars
(28 votes, average: 8,43 out of 10)

Loading...