Monkey3 – The 5th Sun

de

Monkey3 - The 5th Sun

Sonnenanbetende Affen

The 5th Sun

Monkey3

Wenn man über das neue Album einer seiner Lieblingsbands schreiben muss, steckt man zwangsläufig in einer gewissen Zwickmühle. Einerseits soll man seine eigene Meinung wiedergeben, aber gleichzeitig objektiv bleiben. Beim neusten Streich der vier Schweizer wiegt dieser Aspekt aber weniger schwer, denn auch objektiv betrachtet muss man zugeben, es ist ihr bisher bestes Album! Die sechs Songs bieten eine unglaubliche Vielschichtigkeit und Variationen in Sachen Rhythmus, Tempo, Lautstärke und Stimmung. Alle positiven Eigenschaften ihrer bisherigen Aufnahmen wurden in diese knapp 50 Minuten komprimiert und überzeugen vom ersten bis zum letzten Ton! Während Walter an den Drums und Picasso am Bass ein unerschütterliches Rhythmusfundament bilden, liefern sich die Gitarrenläufe von Boris und die schwebenden Keyboardsounds von dB gegenseitig eine Steilvorlage nach der nächsten.

Monkey3 leben schon seit ihren ersten Aufnahmen von der perfekten Symbiose aller Beteiligten. Das Schlagzeugspiel ruft bei mir einmal mehr Erinnerungen an meine beiden Lieblinge Bonham und Ward hervor. Der kräftige Bass steht wie ein Fels in der Brandung und bietet gleichzeitig die Basis für wunderschöne Melodielinien, wie ich sie in letzter Zeit selten gehört habe. Boris scheint mit seiner PRS zeitweise zu verschmelzen und brennt ein Solo-Feuerwerk ab, das seines gleichen sucht. Die spacigen Keyboardsounds untermalen das Geschehen mit einer wahnsinnig dichten Atmosphäre und ziehen den Zuhörer wie magisch in den Bann! Die Band war noch nie besser als bei diesem Album. Der Facettenreichtum reicht von melancholisch ruhig beim letzten Song Circles über das kräftig treibende Once We Were…, mit seinem herrlich langgezogenem Outro, bis hin zum rhythmischen zerklüfteten Birth of Venus. Beim Hören von Suns könnte man sich eine voll vertonte Sonneneruption vorstellen und Pintao überrascht mit seinem Industrial-lastigen Einstieg bis es sich zum Schlagabtausch zwischen Keyboard und Gitarre in traumhafte Soli hineinsteigert.

Das absolute Highlight der Platte stellt aber das 15 minütige Icarus dar. Die Geschichte des jungen Griechen, der auszog mit seinem Vater Dädalus zur Sonne zu fliegen ist einer der besten musikalischen Konzepttitel die ich bisher gehört hab. Man kann die komplette Handlung anhand der Dramaturgie des Songs nachvollziehen. Beginnend beim ruhigen Intro als er seine Flügel aus Wachs und Federn im stillen Kämmerlein zusammenbaut. Dann der beginnende Flug der vom kräftigen Schlagzeug eingeleitet wird und sich durch Variationen einer herrlichen Gitarrenmelodie immer weiter steigert. Das Versagen der Konstruktion durch das schmelzende Wachs nahe der Sonne ist der wohl dramatischste Teil und wirkt durch sehr leise, wabernde Soundelemente bedrückend. Die flüsternde Stimme von Ikarus ist zu hören: „Dädalus, should I stop? Should I stop flying? I’m afraid!“ … „My wings are gone, I can feel it, did I reach the Sun? I’m falling! I’m falling down„. Was in der Geschichte mit dem Absturz von Ikarus endet, wird im Lied aber weiter fortgeführt und die packenden Melodien vom Flug werden wieder aufgenommen. So als wäre es nicht das Ende, sondern eher eine Art Wiedergeburt, vielleicht auch nur die Freude überhaupt so weit gekommen zu sein und für etwas gekämpft zu haben! Dieser erste Titel des Albums lässt mich auch nach dem zehnten mal Hören mit einer Gänsehaut zurück, trotz der traurigen Geschichte wird ein Gefühl von Hoffnung und Erfolg vermittelt, das man nur nachvollziehen kann wenn man es selbst gehört hat. Ohne zu übertreiben einer der besten Titel der jüngeren Musikgeschichte und für mich das beste Album dieses Jahres bis jetzt!

Alle die jetzt neugierig auf das neue Album geworden sind, die Band vielleicht noch gar nicht gekannt haben oder einfach nur auf kraftvollen, psychedelischen Stoner irgendwo zwischen Pink Floyd und Black Sabbath stehen, The 5th Sun gibts ab dem 25.10. bei Napalm Records zu kaufen. Und wer die vier Affenköpfe mal live auf sich wirken lassen will, findet die Tourdaten auf der Monkey3 Homepage und bei uns.

1. Icarus (14:58)
2. Suns (8:40)
3. Birth Of Venus (5:24)
4. Pintao (4:43)
5. Once We Were… (9:01)
6. Circles (6:59)

Laufzeit: 49:45 min

Anspieltipps: Icarus, Pintao, Once We Were…
Über diese Veröffentlichung im Forum diskutieren.

Redakteur rating

User rating
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars6 Stars7 Stars8 Stars9 Stars10 Stars
(22 votes, average: 8,68 out of 10)

Loading...

en

Monkey3 - The 5th Sun

Sun worshipping apes

The 5th Sun

Monkey3

If you have to write about the new album of one of your favorite bands, you are inevitably in a dilemma. On one hand, you should reflect your own opinion, on the other hand you should remain objective. But this aspect is less important on the latest record by the four Swiss, because one must admit it is their best album so far! The six songs offer an incredible complexity and variations in terms of rhythm, tempo, volume, and emotions. All positive properties of their previous recordings have been compressed in this 50 minutes and they are convincing from the first to the last tone! While Walter on drums and Picasso on bass form an unshakable rhythm foundation, the guitar riffs of Boris and the floating keyboard sounds of dB stir each other up to the max.

Monkey3 have been living by the perfect symbiosis of all four musicians since their first recordings. The drumming reminds me once more of my two favorites Bonham and Ward. The bass is solid as a rock in while providing the basis for beautiful melody lines, which I have rarely heard lately. Boris sometimes seems to merge with its PRS and burns down uncomparible solo fireworks. The spacey keyboard sounds accompany the sound with an incredibly dense atmosphere and attract the listeners with some kind of magic! The band has never been better than on this album, the multi-faceted ranging goes from quiet, melancholy at the last song Circles over to the strong and pushing Once We Were… with his long-drawn glorious outro up to the jagged rhythmic of Birth of Venus. When listening to Sun, one could imagine a musical solar flare and Pintao surprises with its industrial-like beginning right up to the clash between keyboard and guitar in fantastic solos.

The absolute highlight of the disc is the 15 minute long opener Icarus, which represents the mythological story of this young Greek, who sets to go with his father Daedalus to fly to the sun. This song is one of the best musical concept tracks that I’ve heard so far. You can understand the complete story based on the dramaturgy of the song. Beginning at the quiet intro as he assembles his wings of wax and feathers behind closed doors. The beginning of the flight is initiated by the heavy drums and increases by variations of a beautiful guitar melody. The failure of the construction by the melting wax close to the sun is the most dramatic part and appears very oppressive by very quite and softly swirling sound elements. The whispering voice of Icarus can be heard: „Daedalus, should I stop? Should I stop flying? I’m afraid!“…“My wings are gone, I can feel it, did I reach the Sun? I’m falling! I’m falling down“. What in the story ends with the fall of Icarus, continues in the song with repetition of the thrilling melodies of the flight. As if it was not the end, but rather a kind of rebirth, maybe just the joy of anyway getting so far and to have fought for something that was worth it! This first title of the album leaves me even after the tenth time listening with a shiver, despite the sad story a sense of hope and success is conveyed, and you can only understand if you’ve heard it by yourself. Without exaggeration one of the best titles of recent music history and for me the best album of this year so far!

For all who are now curious about the new album, all the people who maybe have never really known the band or for those who like powerful, pscycedelic Stoner somewhere between Pink Floyd and Black Sabbath: The 5th Sun is avaible at Oct. 25th on Napalm Records. And who wants to see the 4 monkey heads live, you will find the tour dates on the Monkey3 Homepage and on our european tour dates page.

1. Icarus (14:58)
2. Suns (8:40)
3. Birth Of Venus (5:24)
4. Pintao (4:43)
5. Once We Were… (9:01)
6. Circles (6:59)

Running time: 49:45 min

You should listen to: Icarus, Pintao, Once We Were…
Talk about this release with the community.

Editor rating

User rating
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars6 Stars7 Stars8 Stars9 Stars10 Stars
(22 votes, average: 8,68 out of 10)

Loading...