Monster Magnet – Last Patrol

de

Monster Magnet - Last Patrol

Now close your eyes, and pay no mind to the circles round your head.

Last Patrol

Monster Magnet

Nachdem ich Monster Magnet Ende letzten Jahres eine Woche lang live begleiten durfte, wobei ich Zeuge eines stark motivierten und gut gelaunten Wyndorf wurde, stieg die Hoffnung auf ein gutes zehntes Album rasch an. Das alte Spine of God Material aufleben zu lassen, war dazu nicht nur von Seiten der Promo eine gute Idee. Es hat offensichtlich an einer alten Lust gerissen. Last Patrol steckt daher voller stimmlicher Leidenschaft, bewusster Tradition, gewohnter Eingängigkeit, mächtigen Gitarren und ganz viel Spacelord; und damit meine ich Dave und nicht den Song-Klassiker.

Denn Mitgröhl-Stimmung kommt selten auf, vielmehr überzeugen die Midtempo-Passagen wie sie in I Live Behind the Clouds oder Paradise zu finden sind. Sie zählen zu den stärksten Momenten auf Last Patrol. Während dabei im Hintergrund oft nur reduzierte Gitarren oder Klavier zu hören sind, durchbricht Wyndorfs Stimme stolz den vor Spannung geladenen Klangraum. Die etwas schnelleren Songs punkten dagegen mit einprägsamen, auf Dauer etwas repetitiven Riffs oder Drumrolls. Der Titeltrack (knapp 10 Minuten, wohl gemerkt) zum Beispiel ruht sich darauf jedoch nicht aus, sondern endet in einer wirren und erschlagenden Gitarrenwelt, wie sie mutige Weltraumtänzer lieben.

Hallelujah erinnert an ein etwas sauber gefegtes Jon Spencer Blues Explosion Stück, bevor es sich im etwas zu simplen Refrain verliert. Dieses und End of Time gehören für mich eher zu den schwächeren Teilen des Albums. Wobei, das Ende von End of Time schon wieder fast zu einem der Höhepunkte mutiert. Als ein gar nicht so großer Soli-Fan kann ich hier behaupten, das Riotgods Garret Sweeny und Phil dazu tolle Arbeit beitragen und Ed Mundells Ausstieg jetzt nicht nur live sondern auch auf Platte etwas verkraftbarer macht. Abgesehen von diesem Ausflug hin zu verworrener Laut-Musik und ein paar wenigen mehr, ist die Platte eher einfach zu konsumieren. Die vor Veröffentlichung von Wyndorf propagierten Schlagworte „Psychedelic“, „Garage“ und „60s“ können wir jedoch ohne Bedenken trotzdem unterstreichen. Das alles war schon da, aber schon lange nicht mehr so gut. Insgesamt kann man eine Fusion aller Kern-Stile der Monster Magnet Diskografie erkennen, ob Dopes, Monolithic, Spine oder Powertrip, irgendwo findet man sie alle. Das ist nie bahnbrechend, aber immer fett, stilvoll und ehrlich.

Songs wie Mindless Ones, The Duke oder I Live Behind the Clouds sind genau das: ehrlich. Sie klingen echt. Und nach Arbeit. Arbeit, die Spaß gemacht hat. Anders als etwa bei 4-Way-Diablo werden wir hiervon sicher einige Songs auch live hören dürfen. Mit einem komplett cleanen und kraftvoll klingenden Spacelord und einer neuen Spitze an der Gitarre kann man von einem kleinen Neustart sprechen, der sich schon in der Spine-of-God-Tour und mit Mastermind angebahnt hatte.

Es fehlt sicherlich ein „Hit“, aber brauchen wir den wirklich? Nope. Monster Magnet sind also zurück, mit ihrem besten einheitlichen Album der letzten Dekade. Endlich wieder ein vertonter Comic, den man sich guten Gewissens neben die anderen Nerd-Scheiben stellen kann.

1. I Live Behind the Clouds (4:32)
2. Last Patrol (9:37)
3. Three Kingfishers (4:41)
4. Paradise (4:38)
5. Hallelujah (4:19)
6. Mindless Ones (5:39)
7. The Duke (of Supernature) (5:07)
8. End of Time (7:57)
9. Stay Tuned (6:00)

Laufzeit: 53 min

Verwandtes: Voting: Bestes Monster Magnet Album

Anspieltipps: I Live Behind The Clouds, Last Patrol, Mindless Ones
Über diese Veröffentlichung im Forum diskutieren.

Redakteur rating

User rating
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars6 Stars7 Stars8 Stars9 Stars10 Stars
(15 votes, average: 8,33 out of 10)

Loading...

en

Now close your eyes, and pay no mind to the circles round your head.

Last Patrol

Monster Magnet

After I had the chance to accompany Monster Magnet on tour last year for a week, where I witnessed a highly motivated and well-humored Wyndorf, the hopes for a good tenth album rapidly rose. To revive the old material of Spine of God, was to not only a good idea by the promoters. It has obviously seized an old desire. Last Patrol, therefore, is full of passionate vocals, conscious tradition, the usual catchiness, powerful guitars and a lot of Spacelord, and I mean Dave and not the classic song.

Because singalong mood is rare. The mid-tempo passages convince rather more. Such as those found in I Live Behind the Clouds or Paradise. These are among others the strongest moments on Last Patrol. While only calm guitars or piano are to be heard in the background, Wyndorfs voice proudly breaks through the charged tension of sound. The slightly faster songs however score with memorable, in the long run something repetitive, riffs or drum rolls. The title track (almost 10 minutes!) does not leave it at that, but ends in a confused and killing guitar world which will be loved by daring space dancers.

Hallelujah is somewhat reminiscent of a clean swept Jon Spencer Blues Explosion track before it loses itself a bit to the simple chorus. This one and End of Time belong for me to the rather weaker sections of the album. Though, the end of End of Time mutates almost again to one of the highlights of the record. Even as a not so great solos fan, I can say that Riotgods Garret Sweeny and Phil contribute a great job in this (and the whole album of course) and Ed Mundells leaving is now not only live but also on record something more bearable. Apart from this trip to tangled high-volume-music and just a few more, Last Patrol is rather easy to consume. The by Wyndorf before release propagated tags „Psychedelic“, „Garage“ and „60s“ we can underline safely anyway. All this has already been there, but – for a long time – not as good as this. Overall, one can see a fusion of all core styles of Monster Magnets Discography. Whether Dopes, Monolithic, Spine or Powertrip, somewhere you can find them all. This is never groundbreaking, but always bold, stylish and honest.

Songs like Mindless Ones, The Duke and I live Behind the Clouds are exactly that: honest. They sound real. And they sound like work. Work, which was fun doing. Unlike, it was the case with 4-Way Diablo we therefore will hear a bunch of these songs live for sure. With a completely clean and powerful sounding Spacelord and a new peak on the guitar one can speak of a small reboot, which already had been initiated in the Spine-of-God-Tour and Mastermind.

It certainly lacks a „big hit“, but do we really need one? Nope. Monster Magnet are back, with their best studio album of the last decade. Finally a comic set to music which you can with good conscience put into the shelf next to the other nerd records.

1. I Live Behind the Clouds (4:32)
2. Last Patrol (9:37)
3. Three Kingfishers (4:41)
4. Paradise (4:38)
5. Hallelujah (4:19)
6. Mindless Ones (5:39)
7. The Duke (Of Supernature) (5:07)
8. End of Time (7:57)
9. Stay Tuned (6:00)

Running time: 53 min

Related: Voting: Best Monster Magnet Record

Songs you should listen to: I Live Behind The Clouds, Last Patrol, Mindless Ones
Talk about this release with the community.

Editor rating

User rating
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars6 Stars7 Stars8 Stars9 Stars10 Stars
(15 votes, average: 8,33 out of 10)

Loading...