Orchid – Wizard of War

de

Orchid - Wizard of War

doom in, doom out

Wizard of War

Orchid

Während sich der Lenz gerade von seiner schauderhaften Seite zeigt, bleibt einem nichts anderes übrig als sich in seine Höhle zurückzuziehen und diesem Wetterteufel mittels apokalyptischer Drohungen und okkulten Kräften den Garaus zu machen. Wie gut, dass für viele Bands die Frühlingszeit zugleich auch Releasezeit bedeutet, um uns bei diesem konstruktiven Unterfangen zu unterstützen. Orchid aus San Francisco sind so eine und „opfern“ hierfür ihr jüngstes Lamm Wizard of War.
Jenes dient jedoch als Aperitif zum eigentlichen Longplayer The Mouths of Madness, der Ende April auf Nuclear Blast erscheinen wird. Da aber zu langes Warten bekanntlich langweilig ist, kann man sich vorab mit der 10″ EP Wizard of War den Mund richtig wässrig machen.

Diesen Vorgeschmack bietet schon der Titeltrack: eröffnet mit dem klassischen Hammerschmied-Riff, folgt der prasselnde Doom Metal-Regen, der Pentagram-Herzen höher schlagen und Black Sabbath-Augen größer werden lässt. Für originelle Refrains waren Orchid immer schon auf der bequemen Seite, so lässt sich dieser leicht aus dem Songtitel zusammenreimen.
Mit Demon’s Eyes werden artige Orchid-Hörer keine Überraschung vorfinden, so befand sich der Track bereits auf einer Underground Halloween Compilation. Theo Mindells kraftvolle Stimme wirkt dramaturgisch, königlich… Gitarre und Bass rücken respektvoll zur Seite um ihrem Sangesmeister beim Frönen beizustehen, nur Schlagzeuger Carter Kennedy scheint mit seiner Keule das Drumset zu zerlegen und mit Mindell Hand in Hand den psychedelischen Dämon zu reanimieren.
Albatross stammt noch vom hochgelobten Debüt Capricorn und läutet auch hier das kosmische Ende der Platte ein. Ein ruhiges, episches Werk, das Dank Mindells erzählender Stimme wie ein meditativer Traum erscheint. Warten wir, bis die kalten Tage vorüber sind…

Stilistisch bietet Wizard of War ein abwechslungsreiches, großartiges Dreiergespann aus jüngeren und neuen Stücken, das gewollt doomig und hart beginnt, seine Referenzen zu ihren Meistern nie vergisst und nach und nach sanftere Töne offeriert. Freunde des 70er Jahre Doom Rock werden an dieser Band ohnehin nicht vorbeikommen, weder jetzt noch in Zukunft – und wer Orchids Live-Qualitäten bestaunen will, sollte ihre bevorstehende Tour mit Witchcraft keineswegs versäumen!

1. Wizard of War
2. Demon’s Eyes
3. Albatross

Laufzeit: 13,17 min

Anspieltipps: Trio infernale!
Über diese Veröffentlichung im Forum diskutieren.

Redakteur rating

User rating
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars6 Stars7 Stars8 Stars9 Stars10 Stars
(9 votes, average: 5,67 out of 10)

Loading...

en

Orchid – Wizard of War

doom in, doom out

Wizard of War

Orchid

While spring is on its worst behavior, the only choice is to retreat into your burrow and try to kill this weather devil with apocalyptic threats and occult forces. So it’s good that for many bands springtime also means release time in order to assist us in this constructive endeavor.
Orchid from San Francisco belong to those bands and „sacrifice“ their youngest lamb Wizard of War for us. That, however, acts as an appetizer for the proper album The Mouths of Madness, which is to appear on Nuclear Blast at the end of April. But as is well known long waiting is boring, with the 10“ EP Wizard of War you can pre-make your mouth watery.

This foretaste already gets provided by the title track: opens with the classic blacksmith riff, followed by the pattering doom metal rain, makes Pentagram hearts beat faster and makes Black Sabbath eyes bigger. Concerning their choruses, Orchid were always on the comfortable side, so you can easily figure them out of the song title.

On Demon’s Eyes Orchid listeners find no surprise, as the track was already on an underground Halloween Compilation. Theo Mindells powerful voice is acting dramatically, regally … guitar and bass move respectfully aside to assist their singing master, only drummer Carter Kennedy seems to break down the drumset with his club… hand in hand with Mindell they resuscitate the psychedelic demon.
Albatross is already known from the acclaimed debut Capricorn and rings in the cosmic end of the record. A quiet, epic piece that appears thanks Mindells narrative voice like a meditative dream. Waiting out the coldest days on Mars…

Stylistically, Wizard of War provides a varied, great trio of younger and new pieces, which begins deliberately doomy and hard, never forgets his references to their masters and offers gradually softer tones. Friends of the 70’s Doom Rock won’t be able to deny this band, either now nor in the future. And those who want to marvel their live qualities: don’t miss their upcoming tour with Witchcraft!

1. Wizard of War
2. Demon’s Eyes
3. Albatross

Running time: 13,17 min

You should listen to: the entire trio infernale!
Talk about this release with the community.

Editor rating

User rating
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars6 Stars7 Stars8 Stars9 Stars10 Stars
(9 votes, average: 5,67 out of 10)

Loading...