Parasol Caravan – Para Solem

de

Parasol Caravan - Para Solem

Parasol’s Space Odyssey

Para Solem

Parasol Caravan

Kyuss brachten das Raumschiff zum Landen, einer ihrer Sprösslinge barg seine Wrackteile und machte es wieder flugtauglich: Parasol Caravan, dieses sich immer in instrumenteller Offensive befindliche Wunderwuzzi-Quartett, das in den letzten 5 Jahren aus jeder erdenklichen Konzertvenue-Ecke lugte, unzählige Support- und Headlinershows vollbrachte und schließlich von der Bubentruppe zum kraftstrotzenden Zenit der österreichischen Stoner-Szene avancierte. Die vielen musikalischen Einflüsse und cineastischen Inspirationen waren schon beim Ausstoß ihrer beiden EPs hörbar, das Konglomerat dieser Ingredienzien – Para Solem – darf sich nun endlich in den Longplayer-Superkosmos einreihen.

Nach einem leitmotivpassenden Intro wird mit Rising ein zunächst klassischer Parasolinger-Weg eingeschlagen, der sich hauptsächlich von seiner Bass- und Schlagzeug-Dominanz und den qualmenden Vocals ernährt.
Etwas experimentierfreudiger ist der Nachfolger Veneer, der seine Gift und Galle spuckenden Lyrics mit intelligenten Gitarren-Kieksern und progressivem Drumming versieht und auf diese Weise Melancholie und Fuck-You-Attitüde zu einem groovenden und alles zermatschenden Geröllbrocken formt.
Als fuzziges Äquivalent zerrt Diarancor an Haar und Bart bis einem schließlich Snash mit nur einem einzigen Happen verschlingt. Der Tool-Einfluss war bei den Linzern immer schon sehr präsent und so tendiert vor allem die zweite Hälfte von Para Solem bewusst zu musikalischen Transzendenten, als hätte die Reise in das unendliche Universum schließlich einen neuen Weg gefunden um bislang unergründliche Sphären zu erreichen. Umso lethargischer klingen die von Trostlosigkeit verflochtenen Texte von Sänger Alex, der den wiedererlangten Halt in seinen eigenen Worten findet. Denn schlussendlich muss doch jeder selbst versuchen wieder aufzustehen. „Get out of the mud, the dirt is all you have. Escape the desolate. Everything will be ok“

So viel trockene Selbstkenntnis entdeckt man in der Lyrik des Stoner-Klassizismus eher selten. Mindestens genauso schwermütig schwadroniert wird auch im 6 ½ Minuten-Track Self Mastery, der zumindest instrumentell mehr Harmonie und gesottene Schlagfertigkeit birgt und anfänglich durchaus spannend und abwechslungsreich daherkommt ehe er wieder in den altbekannten Stoner-Trott fällt. Hier verliert das Spannungskarussell kurz an Geschwindigkeit, das aber dank seiner verzerrten Gitarren und wabernden Bässe wieder an Fahrt gewinnt und schlussendlich sämtliches Hirnmaterial aus dem Hypothalamus drückt.
Sollte man die Steinigung vom mammutschweren Black Monolith überstanden und auch das düster-dominante Time Bender sich von der Stirn gewischt haben, geht der gespannte Bogen nun auf den finalen 8-Minüter New Stone über. Ein weiterer Asteroid an Stoner Rock-Power, der einsamen Autofahrten und anderen Eigenbrötlereien dient. War das schon alles? Natürlich nicht, denn ab der dritten Minute stoppt die stonersche Tollerei, nimmt psychedelische Umrisse an, dehnt sich, explodiert und bildet neue Formen. Surrogat zu Lateralus? Die Songstrukturen und Intensitäten ebendieser zeigen zumindest Ähnlichkeiten, nur dass man die Anwendung des Fibonacci-Codes nicht nötig hat. Denn ehe man sich‘s versieht und Gitarrenwände, Beckenwellen und Orgelgedöns ejakuliert werden, tritt wie aus dem Nichts plötzlich eines ein: Stille

Para Solem – ein auf der einen Seite koscheres Werk, auf der anderen Seite ein wiederum verspieltes und gelungenes, experimentelles Album, dessen Klangresultat nicht nur an der großartigen Produktion sondern auch am Zusammenspiel der vier Burschen liegt. Zugegeben, trifft der Gesangstil in seiner Vehemenz und Klangkraft nicht jedermanns Geschmack, doch stößt er zumindest in ruhigen Songmomenten auf Sympathie und Wohlwollen. Bei so viel dargebrachtem Ehrgeiz und Abwechslungsreichtum freut man sich schon auf die kommenden Veröffentlichungen von Parasol Caravan!

1. Take Off
2. Rising
3. Veneer
4. Diarancor
5. Snash
6. Self Mastery
7. Black Monolith
8. Time Bender
9. New Stone

Laufzeit: 49 min

Anspieltipps: Snash, New Stone

en

Parasol Caravan – Para Solem

Parasol’s Space Odyssey

Para Solem

Parasol Caravan

Kyuss brought the spaceship to land, one of their offspring saved its wreckage and made it airworthy again: Parasol Caravan, the always instrumentally offensive whizzkids- quartet which peeped from every imaginable concert corner in the last 5 years, accomplished countless support and headlining shows and advanced from a boy troop to a vigorous zenith of the Austrian Stoner scene. Many musical influences and cinematic inspirations have already been present on their two EPs, so the conglomerate of these ingredients – Para Solem – may finally join the longplayer- supercosmos.

After a leitmotiv matching intro, Rising takes a first classic Parasolinger-approach which mainly feeds on its bass and drum-dominance and smoldering vocals.
Successor Veneer sounds more experimental which provides venom spitting lyrics with intelligent guitar squeaking and progressive drumming along with melancholy and fuck-you attitude that form a grooving and mashing boulder. The fuzzy equivalent Diarancor drags hair and beard till one is finally swallowed by Snash with just one bite. The Tool influence has always been very present in Parasol Caravan’s music, so especially the second half of Para Solem consciously tends musical transcendence as if the journey to the infinite universe finally found a new way to reach unfathomable spheres. The desolated lyrics by singer Alex sound lethargic but find regain in its own meaning. Because everyone must try to get up again on his one. „Get out of the mud, the dirt is all you have. Escape the desolate. Everything will be ok“
So much dry self-awareness is rare in the lyrics of the Stoner-Classicism. At least as moody is 6½ minutes-track Self Mastery but contains instrumental harmony and hardboiled repartee, starting initially quite exciting and varied before it falls back into the familiar Stoner Rock rut. Now the tense roundabout loses speed but regains momentum thanks to distorted guitars and swirling bass that finally squeeze every brain material out of the hypothalamus.
If you survived the stoning of mammoth heavy Black Monolith and have wiped the grim-dominant Time Bender from your forehead, the tensed bow now passes to the final 8-minute New Stone. Another Asteroid of Stoner Rock-Power which serves lonely road trips and other mavericks estates. So that’s it? Of course not because from the third minute the Stoner romp stops, taking psychedelic outlines, expands, explodes and creates new forms. Surrogate to Lateralus? Song structures and intensities at least show similarities, only that one does not need the application of the Fibonacci code. Before you know it, guitar walls, cymbal-waves and organ rigmarole are ejaculated, something occurs out of nowhere: silence.

Para Solem – a kosher piece of art on the one side, a playful and successful, experimental album on the other side whose sound result is not only due to the great production but also to the musical interaction of the four guys. Granted, the vocal style in its vehemence and sound force doesn’t suite everyone’s taste but at least encounters sympathy and benevolence in quiet song moments. With so much offered ambition and variety we’re already looking forward to the upcoming releases of Parasol Caravan!

1. Take Off
2. Rising
3. Veneer
4. Diarancor
5. Snash
6. Self Mastery
7. Black Monolith
8. Time Bender
9. New Stone

Running time: 49 min

You should listen to: Snash, New Stone