Sgt. Sunshine – III

de

 Sgt. Sunshine - III

Back to the Sea

III

Sgt. Sunshine

Wenn sich Sturm und Muße auf ihrer Fahrt nach Übersee wohlig aneinanderreiben, so entsteht etwas – oder besser gesagt jemand – wie Sgt. Sunshine.
Mit ihrem Drittlingswerk, klassisch III genannt, erbaut die Truppe aus Malmö ein weiteres Standbein und verdeutlicht so ihren fixen und wohlverdienten Platz im Tempel der Psychedelic- und Desertfamilie.

Zoetrope galoppiert auf einem tripfreudigen Schlagzeug Richtung gitarreuses Meeresrauschen, das durch tiefes Bass-Gewaber eine nahezu perfekte Woge aus Leichtigkeit und dumpfen Wüstendreck bildet.
Die Vocals waren bei Sgt. Sunshine immer schon herausragend, denn Eduardo Fernandez Rodriguez singt, summt und philosophiert… mal verträumt, dann wieder stoisch oder leicht melancholisch ohne komplett auszurasten.
Die ummantelnden Fuzz-Gitarrenwände und bluesigen Jams auf Caress the Tense Blue unterstützen hier das Ganze.
Den psychedelischen Bogen spannt das rhythmusvariable und detailverliebte Trio weiter bis zum Erdkern der Platte, wenn man sich selbst schon am Strand sitzen sieht, die Gezeiten ehrfürchtig in ihrer Mächtigkeit beobachtet und von ebendieser aus der Versunkenheit herausgerissen wird. So chillig Surfmusik-ambitioniert die Platte doch am ersten Blick erscheint, so brachial-brutal reißt sie einen aus der tagträumerischen Position heraus bis man von einem Strudel aus Heavy Rock in großer Kyuss-Manier eingesogen wird.
Marrow Soup ist so ein Gebräu in dem man gerne länger herumplantscht ehe der Stakkato-Wirbel gegen Schluss die Überhand ergreift und man nicht weiß, ob man gerade geträumt hat oder das ganze der Realität oblag.

Das von den 70ern stark inspirierte When I Was A Dog, das sonnige-dunkle Beneath The Song oder gar das instrumentale/verspielte/experimentelle In-Thru-Mental verleihen Sgt. Sunshine abermals den Ruf, Melodien und Klangästhetik als wichtige Komponenten wahrzunehmen und diese gezielt und vor allem ohne Reizüberflutung einzusetzen.

Peitschend, fast schon ordinär wälzt sich Holy Mother wie eine schwergewichtige Frau in die Zielgerade, die dort zu erschlaffen droht und der Ohnmacht nahe scheint. Levin ist dann wohl der Retter in wortwörtlich letzter Minute… oder vielleicht handelt es sich schon um die Afterlife-Erfahrung, denn so süß und engelsgleich hat man die Stimmen und Gitarre noch nie vernommen. Ob Diesseits oder Jenseits ist einerlei: hier wurde eine große Platte abgeliefert.

Oft vergessen oder gar unterschätzt könnte man das schwedische Trio titulieren, das bereits vor 10 Jahren, sprich 2003, eines der herausragendsten Debüts der letzten Zeit veröffentlichte – und das noch weit vor der großen Stoner-Revolution, welche man vor allem in den letzten 6 Jahren stark verspürt hatte. Mit III wurde eine Fortsetzung zum selbstbetitelten Erstling und zu Black Hole konzipiert, die sich zwar den Zutaten der Vorgängeralben bedient, trotzdem einmalig, frisch und neu klingt.
Denn klassische Stoner-Elemente mit so viel Melodie, Singer-Songwriting und exotischer Instrumentalisierung zu paaren, gelingt selten so gut.

1. Zoetrope
2. Caress The Tense Blue
3. Golden Dawn
4. Marrow Soup
5. When I Was A Dog
6. Beneath The Song
7. In-Thru-Mental
8. Solar Butterfly
9. Holy Mother
10. Levin

Laufzeit: 47 min

Anspieltipps: Zoetrope, Marrow Soup, Levin
Über diese Veröffentlichung im Forum diskutieren.

Redakteur rating

User rating
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars6 Stars7 Stars8 Stars9 Stars10 Stars
(13 votes, average: 8,15 out of 10)

Loading...

en

 Sgt. Sunshine – III

Back to the Sea

III

Sgt. Sunshine

When storm and leisure rubbing cosily against each other on their overseas journey, the result is something – or rather someone – like Sgt. Sunshine.
With their third album, classically called III, the band from Malmö develops a further mainstay, thus clarifying their fixed and well-deserved place in the temple of the Psychedelic- and Desert-family.

Zoetrope gallops on trip- joyful drums direction guitar-heavy sound of the sea, by deep bass lines forming a nearly perfect wave of lightness and dull desert dirt.
The vocals have always been excellent in Sgt Sunshine, because Eduardo Fernandez Rodriguez sings, hums and philosophizes … sometimes dreamy, then stoic or slightly melancholy without lashing out completely.
The enveloping fuzz -guitar walls and bluesy jams on Caress the Tense Blue support the whole thing here.

The rhythm- variable and detail-loving trio spans the psychedelic bow next to the earth’s core of the record, while you already see yourself sitting on the beach, watching the tide’s awesome thickness and get torn out of reverie. So relaxed and surf music-marked the sound seems to be, it brutally tears you out from your daydreamy position – generic heading out in a swirl of heavy rock in great Kyuss fashion.
Marrow Soup is such a concoction in which one you would like to dabble around longer before the staccato-swirl gains the upper hand and you do not know if you’ve just dreamed or you live in reality.

The heavily 70’s-inspired When I Was A Dog, the sunny and dark Beneath The Song or even the instrumental / playful / experimental In-Thru Mental give Sgt. Sunshine once again the reputation perceiving melodies and sound aesthetics as important components and use them specifically and especially without overstimulation.
Whipping and almost vulgar Holy Mother circulates as a heavyweight woman in the home stretch, which threatens to slack there and seems close to fainting. Levin seems to be the savior of the literally last minute … or maybe it’s already the afterlife experience. Because so sweet and angelic you have the voices and guitar never heard. Whether this world or the hereafter is the same thing: a big, majestic record was delivered.

Often forgotten or even underestimated: Sgt. Sunshine. Their first album already published 10 years ago was one of the finest debuts of recent times – and still far ahead of the great stoner-revolution, which especially had strongly felt in the last 6 years. III has been conceived as a sequel to their self-titled debut and Black Hole, which makes use of ingredients of the previous albums but sounds unique, fresh and new. Classic stoner elements with so much melody, singer-songwriting and exotic instrumentation rarely succeed so well.

1. Zoetrope
2. Caress The Tense Blue
3. Golden Dawn
4. Marrow Soup
5. When I Was A Dog
6. Beneath The Song
7. In-Thru-Mental
8. Solar Butterfly
9. Holy Mother
10. Levin

Running time: 47 min

You should listen to: Zoelope, Marrow Soup, Levin
Talk about this release with the community.

Editor rating

User rating
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars6 Stars7 Stars8 Stars9 Stars10 Stars
(13 votes, average: 8,15 out of 10)

Loading...