Spaceship Landing – Spaceship Landing

de

cover-bild

Superkalifuzzilistisch-
expistonergetisch!

Spaceship Landing

Spaceship Landing

Es sollten große Jahre für die Oldenburger von Spaceship Landing werden. Ihr selbstbetiteltes Debütalbum hatte mit seinem vertraut-spacigen und zugleich eigenwilligen Sound für Lob und Jubelschreie gesorgt und Auftritte im Stoner-Mekka wie Roadburn und Stoned from the Unterground prägten ihre Live-Historie. Doch dann kam die Auflösung und Deutschlands Stoner-Szene war um eine Bereicherung magerer.

Einige Jahre später – 2012 – bescheren uns die Spacerocker ein Re-Release-Trostpflaster, das im komplett neuen Glanz strahlt. Remastered und rein analog aufgenommen pocht es wie zu „alten“ Zeiten und wälzt sich in neuer Soundpolitur.

8tel-Ride macht den Beginn, zeigt fortan die spacig-fuzzige Seite der Band und wabert erquickend im waghalsigen Achtelritt, während sich der Gesang – so wie bei allen anderen Stücken – eher im Hintergrund hält. Als fast schon poppigen Ohrwurm könnte man diesen harten Brocken deklarieren, der für viele Liebhaber des altgebackenen Heavy-Stoners eine wahrliche Hymne repräsentiert.

Als allgegenwärtigen Liebling könnte man Guitar s.m aufs Podest stellen. Dieser Track bildet ein 10-minütiges, orgel-geschwängertes Psychedelic-Spektakel mit großem 70er-Einschlag, der sich ohne Drang und Eile ausbreitet und sich in voller Schönheit entfaltet. Zusätzlich eingängige, groovende Basslines und ab und an schnelle Parts machen den Song zum Meisterwerk des Albums.

Für Kyuss-Kenner und Könner dürfte die Saxophon-Melodie bei Still Hanging nicht fremd sein, viele erleben hier einen großen Aha-Effekt und vollkommene Befriedigung. Der Fortlauf des Songs baut sich zu einer orientalischen Jamsitzung auf, geschmückt und gespickt von Orgelspielereien, vielen Wah-Wahs und vorantreibendem Schlagzeug. Melodien und Abwechslung in Klang und Aufbau sorgen für Eintauchen in Raum und Zeit.
Für den nächsten Kyuss-Schub sorgt das mit seinen 6 Minuten direkt kurze Black Taxi, das kurz nach Beginn einen – sowohl instrumental als auch gesanglich – schönen doomlastigen Weg einschlägt. Spätestens hier findet das Headgebange mit einem teils weinenden und teils lachenden Auge seinen Höhepunkt und die Tatsache über den Verlust einer so guten und talentierten Band wird immer mehr zur bitteren Realität.

1x im Prinzip und Erics Mum sind wieder altertümliche Klassiker, legen den Gevatter Doom der Vorreiter beiseite und widmen sich wieder dem anfänglichen Stoner-Stil. Wuchtig und intensiv.

2006 war‘s schon ein grandioses Werk und jetzt auch noch. Vielleicht noch grandioser, wenn man in Nostalgie schwelgt. Spaceship Landing haben hier ein unfuzzbar gutes Album ans Tageslicht gebracht, mit frechen aber bewussten Kyuss-Anlehnungen ohne auf Eineiigkeit aus zu sein und schaffen es nach all den unzähligen Wüstenbands, tatsächlich unkomplizierten, archaischen Stoner Rock zu schaffen, der doch gerade in den letzten Jahren so viele Ableger gleichklingender Gruppierungen hervorbrachte.
Furchtbar schade, dass das Ende dieser Band viel zu früh einbrach, mit dieser Platte haben sie sich jeden erdenklichen Respekt und jede Anerkennung verdient.

Tracklist:

1. 8tel-Ride
2. No Punk
3. Orbit AG
4. Why don’t we do it on the Roof
5. Fresh
6. Guitar s.m.
7. Still hanging
8. Black Taxi
9. Lowland Depressions
10. 1x im Prinzip
11. Erics Mum

Laufzeit: ca. 79 Min.

Anspieltipps: 8tel-Ride, Black Taxi, Erics Mum

Über diese CD im Forum diskutieren.

Redakteur rating

User rating
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars6 Stars7 Stars8 Stars9 Stars10 Stars
(12 votes, average: 8,25 out of 10)

Loading...

en

cover-bild

Supercalifuzzylistic-
expistonerlicious!

Spaceship Landing

Spaceship Landing

It should be great years for the Oldenburgers Spaceship Landing. Their self-titled debut album and its familiar-spacey and idiosyncratic sound raised praise and cheers; performances at stoner mecca such as Roadburn and Stoned from the Underground crowned their live history. But then they disbanded and Germany’s stoner scene lost a very important enrichment.
Some years later – 2012 – the space rockers give us a re-release-consolation, which shines in a new splendor. Remastered and completely recorded in analog, it throbs as in the olden days and rolls in new sound polish.

8tel-Ride makes the beginning, shows us the spacey-fuzzy side of the band and billows refreshingly in a reckless eighth ride while the vocals – as with all the other songs – rather stay in the background. This killertrack might be declared as a catchy pop tune that represents itself as an absolute anthem for many, many lovers of the ancient heavy stoner.

Guitar s.m. could make it on the podium as the all-time favourite of this record. This track is a 10-minute, organ-fueled psychedelic spectacle with huge 70-elements, which propagates without urgency and haste and unfolds in all its beauty. Additional catchy, groovy bass lines and fast parts form the song to a masterpiece of the album.

Kyuss- connoisseurs and experts are probably aware of the saxophone melody on Still Hanging. Many of the listeners experience a major wow-effect and perfect satisfaction. The progression of the song builds to an oriental jam-session, adorned and studded by organ-gimmicks, many wah-wahs and propellent drums. Melodies and variety in sound and design ensure immersion in space and time.
The 6 minutes straight short Black Taxi makes the next Kyuss-fist – as a sudden strike into a nice doomy way resonates, both instrumentally and vocally.
Here, the headbanging climaxes with some crying and some laughing eye and the fact of the loss of such a great and talented band is becoming the bitter reality.

1x im Prinzip and Erics Mum bring back the classics, put godfather doom aside and devote to the good ol’ stoner-style. Those sound powerful and intense again.

In 2006 it was great work and nowadays it’s still fabulous. Maybe even more if you indulge in nostalgia. Spaceship Landing have brought an incredible good album to light with cheeky but conscious Kyuss borrows without equality and despite all these countless desert bands, they create really simple, old-fashioned stoner rock, that spawned so many same-sounding offshoot groups especially over the last years.
Terrible shame that the end of this band broke too early – with this record they have earned every conceivable respect and recognition.

Tracklist:

1. 8tel-Ride
2. No Punk
3. Orbit AG
4. Why don’t we do it on the Roof
5. Fresh
6. Guitar s.m.
7. Still hanging
8. Black Taxi
9. Lowland Depressions
10. 1x im Prinzip
11. Erics Mum

Laufzeit: ca. 79 Min.

Anspieltipps: 8tel-Ride, Black Taxi, Erics Mum

Discuss about the record on the board.

Redakteur rating

User rating
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars6 Stars7 Stars8 Stars9 Stars10 Stars
(12 votes, average: 8,25 out of 10)

Loading...