Stoned Jesus – First Communion

Stoner Doom Debut der klassischen Schule

Die Ukrainische Band Stoned Jesus ist ein Nebenprojekt des Krobak-Gitarristen Igor „Prog-Jester“ Sidorenko.
Unterstützt wird er dabei von „Nick“ am Bass und „EphirZ“ an den Drums
Während sich seine Hauptband auf instrumentalen, atmosphärischen Post-/Prog-Rock beschränkt, lässt Stoned Jesus Igor Spielraum für seine zweite Leidenschaft: klassischen Doom mit etwas Stoner gewürzt.

Die vier Tracks lassen eindeutig Prog-Jesters Einflüsse erkennen. Massig Black Sabbath Vibes, gepaart mit dem düsteren Sound von Bands wie Electric Wizard, St. Vitus, Sleep oder Reverend Bizarre.

Stoned Jesus verstehen es, diesen Vorbildern gebührend zu huldigen.
Die Atmosphäre des Albums wechselt von bedrückend über psychedelich bis hin zu euphorisch rockenden Zwischenspielen. Bis auf den Song Red Wine knacken die anderen 3 die Zehn-Minuten-Marke, wobei das nicht unbedingt nötig gewesen wäre, da hin und wieder auch Monotonie einkehrt, wenn ein Riff über einige Minuten ständig rauf und runter genudelt wird. Das kommt jedoch erstens nicht zu oft vor, und zweitens wird das bei einer Doom-Scheibe niemand wirklich übel nehmen.

Für Abwechslung ist trotzdem gesorgt, vorallem durch die hervorragenden Soli und die stark differnzierten einzelnen Parts der Songs. So gibts Beispielsweise bei Black Woods die ersten fünf Minuten ein und denselben Doom-Riff zu hören, dann wird mit einem zweiminütigen Solo die Stimmung aufgelockert, dann drei Minuten Doom, bevor es zum fulminanten Finale mit herrlich tönender Lead-Gitarre kommt, in der Gesangspassage am Ende wird jedoch ziemlich stark von Black Sabbath’s Symptom of the Universe abgekupfert, zumindest bei der Gesangsmelodie.

Apropos Gesang, der tritt für Doom-Verhältnisse doch recht häufig auf, aber ist immer angenehm. Der Klang und die Art der Stimme erinnern stark an Ozzy, jedoch etwas klarer und kraftvoller, auf jeden Fall aber sehr songdienlich.

Das erste Stück Occult und das letzte Falling Apart sind Doom-Stampfer vor dem Herrn, wobei Occult stoniger ausfällt und Falling Apart etwas simpler, aber dafür mit Klangeskapaden, ukrainischen Frauenstimmen und netten Soli.
Der kürzeste Track Red Wine ist gleichzeitig auch der flotteste und eingängiste auf dem Album, erinnert aber auch wieder stark an 4 gewisse Herren aus Birmingham.

Im ganzen betrachtet, ist First Communion ein sehr solides Debut und eine gelungene Huldigungen an den klassichen Doom.
Da es auf ihrer LastFm-Seite kostenlose Downloads gibt, sollten sich alle, die Bands wie Sabbath, Sleep und Electric Wizard mögen, mal an die ukrainische Variante heranwagen.

1. Occult (10:00)
2. Red Wine (5:04)
3. Black Woods (11:45)
4. Falling Apart (13:25)

Gesamtspielzeit: 40:14

Anspieltipps: Am besten durchhören!

Erschienen auf Solitude Productions

Im Forum über diese Platte diskutieren.

Redakteur rating

User rating
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars6 Stars7 Stars8 Stars9 Stars10 Stars
(18 votes, average: 8,28 out of 10)

Loading...