Stonehenge – Bunch Of Bisons

de

stonehenge-bunch of bisons

Spielfreudiges, solides Debut der Postdamer

Bunch Of Bisons

Stonehenge

Einem breiteren Publikum präsentierte sich Stonehenge aus Potsdam im vergangenen Jahr am ersten Abend des Desertfest. Der Festsaal Kreuzberg füllte sich noch, vor der Halle war noch mehr los als vor der Bühne. Doch die, die schon aufnahmebereit waren, zeigten sich überwiegend angenehm überrascht. Die wenigsten hatten angesichts des etwas abgegriffenen Namens Stonehenge (wie viele Bands diesen Namens gab es schon und gibt es noch?) große Erwartungshaltungen. Doch die vier Potsdamer legten sich derart spielfreudig ins Zeug, dass doch immer mehr Leute (und es wurde immer voller) zustimmend nickten. „Die sind ziemlich gut“ war die einhellige Meinung.

Das ist fast ein Jahr her, und die Aktivitäten von Stonehenge beschränkten sich seitdem auf die Region. Und die Aufnahmen für das Debutalbum. Das jetzt fertig ist und Bunch Of Bisons heißt. Und gleich in den ersten Minuten des ersten Stücks Arctic Brother wiederholt sich der Eindruck vom Desertfest: „Mann, die haben richtig Bock zu spielen.“ Der Sound ist von dem Zusammenspiel von Gitarre und Orgel geprägt. Die Songstrukturen sind verschachtelt, aber nie zu verkopft. Keines der sieben Stücke ist unter sieben Minuten lang. Mal ist ist Tempo eher schleppend doomig (Bunch Of Bisons), mal stehen schnellere Riffs im Vordergrund (Pizza Fonkey).

Obwohl es gelegentlichen Gesang gibt, ist Stonehenge doch in erster Linie eine Instrumentalband. Und da zeigt sich auch die eine Schwäche des Albums – die ausgedehnten Instrumentalpassagen sind irgendwann ein bißchen zu viel des Guten. Bei Stück Vier oder Fünf hängt das Album etwas durch – der Sound wirkt ein wenig gleichförmig und die Arrangements scheinen sich zu wiederholen. Was natürlich ein subjektiver Eindruck ist und nichts mit den eigentlichen Songs zu tun hat. Es sind aber eben sieben lange Songs – ein langes Album, das durchgehend vom dem intensiven Gitrarren-Orgel-Sound dominiert wird. Glücklicherweise sparen sich die Vier (Gitarrist/Sänger Enrico Semler, Bassist Michael Paukner, Schlagzeuger Ole Fischer and Keyboarder Johannes Walenta) ihr bestes Stück für den Schluß auf. Delay ist fast elf Minuten lang und hat einen tollen, langsam aufbauenden Mittelteil. Es wäre interessant zu wissen, ob der Song erst nach dem Desertfest entstand, denn er klingt doch sehr nach den schweren Psychedelica-Sound der Ancestors. Und die spielten an jenem Abend direkt nach Stonehenge.

Die Wucht ihres Live-Sounds hat Stonehenge gut auf Platte bannen können. Hätten sich die Musiker auf vier oder fünf Songs beschränkt, wäre Bunch Of Bisons vermutlich ein durchweg gelungenes, rundes Debüt geworden. So ist es etwas schwer in einem Zug zu verdauen. Aber wer die Songs in kleineren Dosen geniesst, wird nicht enttäuscht. Vor allem wenn er oder sie mit Delay anfängt.

1. Arctic Brother 8:24
2. Bunch Of Bisons 9:26
3. Kaleidoscope 7:43
4. Pizza Fonkey 8:02
5. Sun On The Asphalt 7:21
6. Concrete Krieger 7:38
7. Delay 10:57

Laufzeit: 59:33 min

Anspieltipps: Arctic Brother, Delay
Über diese Veröffentlichung im Forum diskutieren.

Redakteur rating

User rating
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars6 Stars7 Stars8 Stars9 Stars10 Stars
(22 votes, average: 8,36 out of 10)

Loading...

en

stonehenge-bunch of bisons

Solid, well-played debut by German psychedelic doomsters

Bunch Of Bisons

Stonehenge

Stonehenge from Potsdam (near Berlin) presented themselves to a larger audience for the first time at the Desertfest last year. People were still pouring into the Festsaal Kreuzberg on the first night and there was more activity in front of the venue than in front of the stage. But those who paid attention were pleasantly surprised. Expectations were not very high, considering the slightly worn-out band monicker (how many bands with that name were or are around?). But the four musicians played with such fervor that more and more people came into the hall and started to nod approvingly. „These guys are pretty cool“ was the unanimous verdict.

Almost one year has passed since then and the activities of Stonehenge were mostly reduced to playing locally. And recording the debut album, which is now finished. Its called Bunch Of Bisons and just a few minutes into the opener Arctic Brothers it’s the Desertfest all over again: „Boy, these guys really like to play!“. The interplay between guitar and organ dominates the sound. The arrangements are sophisticated but never too clever for their own good. None of the seven songs is shorter than seven minutes. At times the tempo is slow and doom-y (Bunch Of Bisons), then its faster with heavy riffing (Pizza Fonkey).

Although there is the occassinal singing Stonehenge is foremost an instrumental band. And there lies the one weakness of the album – after a while all the long instrumental passages are a bit too much of a good thing. At some point between track four and five the record sags a bit. The sound seems a little samey and the arrangements feel a little repetitive. That’s a subjective impression of course and has nothing to do with the actual tracks. But its a long album with seven long tracks, with the heavy organ-guitar-sound present all the way through.
Luckily the four (guitarist/vocalist Enrico Semler, bassist Michael Paukner, drummer Ole Fischer and organist Johannes Walenta) save their best song for the end. Delay runs for almost eleven minutes and has a great, slow-building middle part. It would be interesting to know if the song was written after the Desertfest. Because it shares quite a few similarities with the heavy psychedelica of the Ancestors – who played right after Stonehenge.

Stonehenge captured their live-sound successfully in the studio. If they had confined the album to four or five songs most likely Bunch Of Bisons would have been an impressive debut. But as it is, it’s a little hard to swallow in one listen. But everybody who listens to the songs in smaller doses will not be disappointed. Especially if he or she starts with Delay.

1. Arctic Brother 8:24
2. Bunch Of Bisons 9:26
3. Kaleidoscope 7:43
4. Pizza Fonkey 8:02
5. Sun On The Asphalt 7:21
6. Concrete Krieger 7:38
7. Delay 10:57

Running time: 59:33 min

You should listen to: Arctic Brother, Delay
Talk about this release with the community.

Editor rating

User rating
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars6 Stars7 Stars8 Stars9 Stars10 Stars
(22 votes, average: 8,36 out of 10)

Loading...