The Machine – Calmer than you are

de


cover-bild

The Dude abides…The Machine also does!

Calmer than you are

The Machine

Endlich hat es die neue Scheibe der holländischen Dreier-Combo The Machine zu mir nach Hause geschafft. In den Läden ist sie zwar schon seit dem 23.03 2012 erhältlich, aber die Umstände zwangen zum Warten und so ein Abitur macht sich auch nicht von alleine.
Jetzt aber genug von mir, denn die Hauptattraktion ist dieses Album, welches im Vorfeld für einige Diskussionen innerhalb der Fangemeinde sorgte, da die Musiker Äußerungen über kürzere, kompaktere Songs und weniger ausschweifende Jamparts verlauten ließen.
Diese Ankündigungen ließen viel Raum für Spekulationen und machten die Wartezeit umso spannendner.
Ein Blick auf die Tracklist verrät; so kurz sind die Stücke im Endeffekt dann doch nicht geraten. Der Opener Moonward setzt spacig und verträumt ein, steigert sich stetig im Tempo und der Härte, bis er schließlich mit fulminantem Finale nach etwas mehr als 8 Minuten endet…und die braucht er auch; denn bevor eines der besten Riffs des Albums folgt wird die gesamte Maschinerie heruntergefahren und der Song vollends entschleunigt.
Dieser, oft benutzten, Maschinen Methaper bedarf es, meiner Ansicht nach, einer Ergänzung, denn, was wir hier mit dem neuen Album vorliegen haben, ist weit mehr als eine mechanische Apparatur, die Druck und Energie erzeugt. Es ist schon von Anfang an vertreten gewesen und hat sich in jedem Album stärker ausgebreitet und nun endlich tritt es auf Calmer than you are gänzlich ans Tageslicht – dieses undefinierbare Etwas…dieses Organische in der Musik des Trios.
Der warme Sound, der leichte Effekt über der Stimme und der, mit roher Energie gepaarte, Groove verschmelzen ganz wunderbar zu einem großen Ganzen und zwingen förmlich zu wiederholtem Hören. Bei einer knappen Dreiviertelstunde Spielzeit fällt das auch nicht schwer.
Der einzige Song, der diesmal die 10 Min. Marke knackt ist Sphere(…or kneiter), der auch zwischenzeitlich sphärisch wird und stellenweise ausschweifende Tendenzen aufweist. Ansonsten vermisst man die langen Songs der früheren Alben nicht sonderlich, weil auch, oder vielleicht gerade, die kürzeren Tracks dem Cyborg namens The Machine so verdammt gut zu Gesicht stehen. Am besten zünden die, hinsichtlich der Länge, im Mittelfeld liegenden Stücke, wie D.O.G. oder 5&4, da sich die drei Jungs hier gut entfalten können und trotzdem die Struktur der Songs kompakt zusammengehalten wird.
Die oftmals als Kritik herangezogenen Anlehnungen an andere Bands sind durchaus immer noch herauszuhören, allerdings hat sich der eigene Sound der Band sehr stark in den Vordergrund gedrängt. Besonders zu Colour Haze sind einige Parallelen erkennbar, sie schmeicheln aber eher beiden Bands, als dass die abwertend betrachtet werden können.
So lieb man die 15-20 minütigen Ausflüge in psychedelische Jam-Orgien auch gewonnen hat, dieser neue Ansatz im Songwriting der Holländer fügt sich hervorragend in das Gesamtwerk ein und bietet eine schöne Abwechslung.
Es muss ja nicht auf jedem Album gleich zugehen.

1. Moonward
2. Scooch
3. Grain
4. D.O.G.
5. Sphere (…or kneiter)
6. 5&4
7. Repose

Laufzeit: ca. 45 Min.

Anspieltipps: D.O.G., Sphere (…or kneiter), Repose

Über diese CD im Forum diskutieren.

Redakteur rating

User rating
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars6 Stars7 Stars8 Stars9 Stars10 Stars
(37 votes, average: 7,70 out of 10)

Loading...

en


cover-bild

The Dude abides…The Machine also does!

Calmer than you are

The Machine

Finally, the new record of the dutch three-piece The Machine made it to my home. Already available in stores since the 23th of March, 2012, I was forced to wait due to some nondescript delays and my upcoming final exams .
But enough of me, the main attraction is this album which caused some discussions previously about how the musicians are going to implement their plans of writing shorter and tightly arranged songs and less jam parts.
These announcements left much room for speculations and made the waiting-time tantalizing.
A glance at the tracklist reveals that most songs aren’t that short. Like the opener Moonward which kicks in smooth and spaced out, turns out harder and faster until it ends fulminating after 8 minutes…and it needs this time badly; before one of the best riffs of this album follows the entire machine shuts down and the song decelerates completely.
This often used machine methaphora is not entirely appropriate in my eyes and requires an addition because what we’ve got here with this record is a lot more than just a mechanical apparatus creating pressure and energy. It has been present from the very beginning and spread out more and more in each album until it is revealed completely on Calmer than you are – this indefinable thing …the organic aspect in the trio’s music.
The mellow sound, a slight effect on the voice and a nice groove paired with rough energy merge perfectly wonderful into the big picture and you are downright forced to listen to it repeatedly. And with the running time about three-quaters of an hour this isn’t such a hard thing to do.
The only song lasting longer than 10 Minutes on this one is Sphere (…or kneiter), which grows spherical and debaucherous here and there. Apart from that, one does not really miss the long-lasting songs from the previous records maybe because – or precisely because- the shorter songs turned out to be so damn good.
The medium lenght songs like D.O.G. and 5&4 are the best example because the guys are able to flower out but keep the composition tight together at the same time.
The allusions to other bands which led to former criticism still remain but the particular sound of The Machine is increasingly pressing to the fore. Obvious parallels can be seen to Colour Haze but they adulate both bands more than they can be seen in a bad way.
However you became fond of the 15-20 minutes psychedelic jam-orgy, this new approach to songwriting of the Dutch three-piece fits perfectly into the overall work and offers a nice change.

1. Moonward
2. Scooch
3. Grain
4. D.O.G.
5. Sphere (…or kneiter)
6. 5&4
7. Repose

Running time: ca. 45 Min.

Recommended listening: D.O.G., Sphere (…or kneiter), Repose

Discuss this record in our forum.

Editor rating

User rating
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars6 Stars7 Stars8 Stars9 Stars10 Stars
(37 votes, average: 7,70 out of 10)

Loading...