The Machine – Drie

de

cover-bild

Junge Niederländer auf den Spuren von Colour Haze und Kyuss.

Drie

The Machine

Nachdem viele aus der Stoner Rock Fan Gemeinde The Machine im Juli 2010 auf dem Stoned From The Underground zum ersten Mal zu Gesicht bekamen wurden die jungen Niederländer mit Lob gerade zu überschüttet. Spielerisch und musikalisch konnte einen das schon umhauen.
Auch das jetzt erschienene Album Drie präsentiert sich mit einer großen Bandbreite an laut und leise, psychedelisch und rockig, souverän und innovativ, Colour Haze und Kyuss.
Ja, diese beiden Einflüsse hört man doch extrem stark heraus. Nicht, dass die Niederländer hier unverschämt klauen würden, aber diverse Songteile klingen doch ganz stark an schon oft gehörte Klassiker von Kyuss oder Songstrukturen von den Psychedelic-Königen Colour Haze.
Nichts desto trotz führen uns die Niederländer weit über eine Stunde in ein abwechslungsreiches und so voll gepacktes Album, dass einem gar nichts anderes übrig bleibt, als das Album von nun an mindestens einmal die Woche zu hören und dabei jedes mal noch etwas neues zu entdecken. Der Wiederspielfaktor ist rießig. Neben Hendrix-geschwängerten Gitarrenläufen bekommen wir mit Aurora aber auch noch ein Akkustik-Gitarren-Interlude und am Ende des Albums dazu fette Doom-Riffs zu hören. Alles was das Herz begehrt.
Obwohl einige Anlehnungen an andere Bands heraus hörbar sind, haben The Machine dennoch einen eigenen Stil gefunden, den sie hoffentlich auf ihren nächsten Alben weiter ausbauen.
Auf dem Album finden sich 3 Songs mit 15-20 Minuten Spielzeit wieder. Alleine für die lohnt sich der Albumkauf schon. Der Hörer taucht ein in eine Welt voll Heavy Psychedelic Rock mit Jam-Feeling. So merkt man gar nicht, wie die Minuten verstreichen. Die Skip-Taste zu betätigen wird hier gar nicht erst in Erwägung gezogen. Eher die, auf der steht: „Repeat-All„.

1. Pyro
2. Sunbow
3. Medulla
4. Aurora
5. Tsiolkovsky’s Budget
6. Paradox
7. First Unique Prime
8. Jam No. X

Laufzeit: ca. 79 min.

Anspieltipps: Tsiolkovsky’s Budget, Medulla und Pyro

Über diese CD im Forum diskutieren.

Redakteur rating
8.0

User rating
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars6 Stars7 Stars8 Stars9 Stars10 Stars
(26 votes, average: 8,58 out of 10)

Loading...

en

cover-bild

Young dutch band on the tracks of Kyuss and Colour Haze.

Drie

The Machine

After The Machine presented themselfes to a large part of the stoner rock fan base at the Stoned From The Underground 2010 in july the guys from the netherlands were showered with commendation. The high level of musical talent could knock ones socks off.

The lately released album Drie comes with a high spectrum of loud and quiet, psychedelic and heavy, confident and innovative, Colour Haze and Kyuss.
Yes these two influences you hear clearly. The Machine aren’t stealing of course but you can catch the influence of Kyuss classics or song structures á la Colour Haze.

Nevertheless the Dutch are leading us more than an hour through a varied and fully packed album. You can’t help but hear this thing at least once a week and thereby discover something new every single time. The factor of hearing it over and over again is immensely high. Besides knocked up by Hendrix guitar lines with Aurora we get a acoustic guitar interlude and at the end of the record heavy doom riffs. Everything one desires.

Although you can hear a few parts on the basis of other bands The Machine created their own style which they hopefully expand on their next record. You’ll find three songs with a play time of 15 to 20 minutes. Just for them the purchase of the album is worth it. The listener plunges into a world of heavy psychedelic rock with a jam feeling. Without one realizing how time passes. Pressing the skip button will not even considered. More likely the one which says: “Repeat All”.

1. Pyro
2. Sunbow
3. Medulla
4. Aurora
5. Tsiolkovsky’s Budget
6. Paradox
7. First Unique Prime
8. Jam No. X

Play time: 79 min

Songs you should hear: Tsiolkovsky’s Budget, Medulla und Pyro

Talk about this release with the community.

Editor rating
8.0

User rating
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars6 Stars7 Stars8 Stars9 Stars10 Stars
(26 votes, average: 8,58 out of 10)

Loading...