The Machine / Sungrazer – Split

de

 The Machine / Sungrazer - Split

Sauce hollandaise ohne Wegwerfdatum

Split

The Machine / Sungrazer

Lang erhofft, lang ersehnt und nun endlich realisiert: die beiden niederländischen Psychedelic-Senkrechtstarter The Machine und Sungrazer schmelzen für eine Split EP zusammen. Was sich als schlichtes Desertrock-Gemisch erahnen lassen kann, erweist sich jedoch als Soundeisprung beider Parteien und entfernt sich sogar in einige Nischen abseits des klassischen Stoner Rocks…

…wobei Awe vom Rotterdamer Ensemble The Machine nicht viel anti-stonerrockiges an sich hat, sondern eher wie gewohnt mächtig starken Tribut an Kyuss und Colour Haze zollt und von metallischer Härte nicht wenig von sich gibt. Ein repetitives Riff sorgt für den Anfang, gefolgt von kräftigen Bass-Wumms , stark groovenden Drums, wechselnder Geschwindigkeit und Davids einzigartiger Stimme, das schon dem Kick-off der Platte das unsubtile Sahnehäubchen aufträgt.
Der flotte Ausreißer Not only und das meditativ-ellenlange Slipface, das ab der Hälfte zum fuzzigen Marsch-Jam avanciert und gegen Ende einen ruhigen Hauch ausstößt, komplettieren das erste Songtrio perfekt.

Die nächsten 3 Stücke gehören Sungrazer. Weniger verspielt und eine Spur direkter als ihre befreundeten Vorgänger, sorgt ein vom Bassbiest geschwängertes Ungetüm namens Dopo für helle Kopfnick-Begeisterung bei der Hörerschaft. Die schöne Zweistimmigkeit, die Sungrazer schon immer Wohlfühlcharakter verliehen hatte, rundet die instrumentale Intensität kontemplativ und angenehm ab.
Warmer Shoegaze-Psychedelic mit verträumten Gitarren: Yo La Tengo. Damit haben sich Sungrazer beinahe schon selbst übertroffen. Strukturell tendiert es fast schon zum Post-Rock, doch ähnelt es mehr einer zarten Pflanze, die bei den ersten Sonnenstrahlen ihre Knospen öffnet und Blüten, Strunk und alles andere blumige Aufgebot in voller Pracht erstrahlen lässt. Ohne wirklich viel um den heißen Brei reden zu wollen: ich habe selten so einen schönen und warmherzigen Song gehört.

Während man noch die Gänsehaut-Pünktchen auf Ober- und Unterarm zählt, ist man schon zum Schluss gelangt, der einen Flow through a good Story darbietet und wie gewohnt tanzbar-rockige Melodien präsentiert.

Eine Platte von Freunden für Freunde. Und sie sei jedem ans Herz gelegt, der entweder bereits Fan beider Bands ist, oder sich erst zu den Neukunden zählen mag und den Drang nach Energie und Verträumtheit herbeisehnt und diesen in vollen Zügen genießen will.

1. Awe
2. Not Only
3. Slipface
4. Dopo
5. Yo La Tengo
6. Flow Through A Good Story

Laufzeit: 47,23 min

Anspieltipps: Awe, Yo La Tengo
Über diese Veröffentlichung im Forum diskutieren.

Redakteur rating

User rating
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars6 Stars7 Stars8 Stars9 Stars10 Stars
(28 votes, average: 8,64 out of 10)

Loading...

en

The Machine / Sungrazer – Split

sauce hollandaise without expiry date

Split

The Machine / Sungrazer

Long hoped for, long-awaited and now finally realized: the two Dutch psychedelic whiz kids The Machine and Sungrazer melt together for a split EP. Some may divine a simple desert rock mixture but it turns out to be a sound-ovulation of both parties and even plunges into waters far from the classic Stoner Rock…

…with Awe the Rotterdam ensemble The Machine shows not many anti-stoner rocking styles, but rather usual strong tribute to Kyuss and Colour Haze and metallic hardness. A repetitive riff breaks the first ground, followed by powerful bass thumps, heavily grooving drums, varying speed and David’s unique voice that puts the non-subtle cherry on the cake for the record’s kick-off.
The quick outlier Not only and the meditatively yard long Slipface, that advanced from the half to a marching- fuzzy jam and emits a quiet breath near the end, complete the first song trio perfectly.

The next 3 tracks belong to Sungrazer. Less playful and a touch more direct than their predecessor, a bass-impregnated monster named Dopo arranges bright head-nodding enthusiasm for the listeners. The beautiful two-part voices that had always given Sungrazer comfortable character complete the instrumental intensity contemplatively and enjoyably.
Warm shoegaze-psychedelic with dreamy guitars: Yo La Tengo. Thus Sungrazer have almost outdone themselves. Structurally, it almost tends to post-rock but it more resembles a delicate plant, bursting its buds at the first sunbeams…then all the blooms and everything else flowery shine in all its glory. Well, i don’t want to beat around the bush: I rarely have heard such a beautiful and warm song.

While you’re still counting the goosebumps on your arms, one is already reached the conclusion that presents a Flow through a good Story and that as usual presents danceable rock tunes.

A record by friends for friends. And i entrust it to everyone who’s either already a fan of both bands or may be a new customer and longs for the drive for musical energy and dreaminess. Please enjoy it to the fullest.

1. Awe
2. Not Only
3. Slipface
4. Dopo
5. Yo La Tengo
6. Flow Through A Good Story

Running time: 47,23 min

You should listen to: Awe, Yo La Tengo
Talk about this release with the community.

Editor rating

User rating
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars6 Stars7 Stars8 Stars9 Stars10 Stars
(28 votes, average: 8,64 out of 10)

Loading...