Vibravoid – Gravity Zero

de

cover-bild

get ready to fly

Gravity Zero

Vibravoid

Wenn man sich Vibravoid’s Gravity Zero zu Gemüte führt, könnte man ja fast meinen ein Schaffenswerk der späten 60er Jahre in den Händen zu halten. Eine Zeit der aufstrebenden Pink Floyd, als Syd Barrett kurz vorm LSD-Selbstzerstörungstrip stand oder als die jungen Hawkwind revolutionierten.

Eigentlich haben Vibravoid aus Düsseldorf „nur“ 15 Jahre Bestehen auf dem Buckel, aber genug um ihr bereits sechstes Studioalbum aus der Krautkiste zu lassen. Denn so staubig, abgespaced und retrospektiv der Sound auch ist, so frisch und klischeelos klingt ihr authentischer Psychedelic-Space-Rock.
Mit Gravitation Zero stellen Vibravoid gleich einen Willkommenszaubertrank auf das Tablett, den man ohne zu zögern in sich hineinkippt. Wie der Name sowohl des Openers als auch des ganzen Albums vermuten lässt, bewegt sich der Hörer vom ersten Ton an schwerelos, verliert den Boden unter seinen Füßen und begibt sich auf Zeitreise in archaische Gefilde. Während das Schlagzeug von Frank Matenaar wie ein Mantra seine Endlosspirale zieht, legen Gitarrist und Sänger Christian Koch und Bassist Thomas Gahlen Schicht für Schicht ihrer Instrumente über den Klangkosmos und verfeinern diesen mit filigranen Wah-Wah-Effekten und stetig orientalischem Touch, dessen Hauch sich fortan durch das gesamte Album schlängelt. „beyond Time and Space“…

Christian Kochs sanfte, wohlige Stimme schmiegt sich angenehm an jedes einzelne Stück, wie auch beim flotten, kurzbündigeren No Silver Bird, das mit mehr Keyboard-Dominanz auftrumpft und sich als Cover der 60’s Band The Hooterville Trolley outet und ihnen Tribut zollt. Das Hirn ist spätestens bei diesem Track auf Stand-by und befindet sich fortan im Schwebemodus.
„When I touch you, you will burn my soul. When you touch me , you will lose control“ warnt Koch in Photosynthesis in Darkness. Doch dieses Risiko geht man natürlich gerne ein. Groovig, spacig geht die Fahrt weiter ins Weltall. Mittlerweile gleitet man selbständig und luftig durch Raum und Zeit, dümpelt traumtänzerisch in weit entfernte, farbenfrohe Sphären und genießt die Strömung der endlos scheinenden Musik.

Mit Synthesizern, Stylophon und indischen Instrumenten wie Sitar und Tablas, fängt die Band einen klanglich besonders glaubwürdigen Aspekt des Psychedelic Rock ein ohne in Kitsch abzudriften oder gar ihre Einflüsse und Inspirationen mit lächerlichen Coverversuchen durch den Kakao zu ziehen. Mit Hommagen an alte Meister ihres Fachs wie H.P. Lovecraft (The White Ship, das sich ruhig und langsam wie ein Drogenrausch dahinzieht und einem wie in Zeitlupe dahinrafft) oder Eddie Cochran (Shotgun Wedding) beweisen Vibravoid, dass sie allemal „Europas Nummer-Eins-Psychedelic- und Acid-Rock-Band“ sind.

Elektronisch und tanzbar folgt der 1. Bonustrack La Vie en Düsseldorf, das stark an die Landsmänner von Kraftwerk erinnert, während der darauffolgende – Radiation Zero – der das Ende der Platte heraufbeschwört, noisig, verstörend und fast schon bedrohlich wirkt. Das 10-minütige Stück baut sich knapp bei der Hälfte auf, als sich der vibrierende Bass zu Kennen gibt und sich weiterhin am Nervenkostüm des Zuhörers vergeht, als die weiteren Instrumente schön langsam aber doch Gestalt und Struktur des Songs zurechtformen und Gravity Zero wunderbar psychotisch abrunden.

Wer schon als Kind mal den Wunsch pflegte, mit einem DeLorean in die Kraut-Epoche der 60er Jahre zu reisen, für den wird Gravity Zero ein rigoroses Trostpflaster sein. Vibravoid’s sechster Auswurf bietet eine angenehme Mixtur aus elektronischem Psychedelic, Space und Acid Rock. Auf dieser Platte klingt nichts zu penetrant, nichts zu gepresst oder gezwungen. Alle Arrangements und Instrumente gleiten locker, leicht durch das fast 1-stündige Album und bilden ein in sich geschlossenes und rundum ehrliches Werk ohne mit Protzigkeiten zu prahlen.

Wer weiß, wohin uns die nächste Vibravoid-Platte dahingleiten lässt…

Tracklist:

1. Gravitation Zero
2. No Silver Bird
3. Photosynthesis in Darkness
4. Travelling without Moving
5. Eruptions of the Green Sun
6. Shotgun Wedding
7. Get out of here
8. The White Ship
9. Brainplane
10. La Vie En Düsseldorf
11. Radiation Zero

Laufzeit: 58,49 Min.

Anspieltipps: Gravitation Zero, Photosynthesis in Darkness, The White Ship

Über diese CD im Forum diskutieren.

en

cover-bild

get ready to fly

Gravity Zero

Vibravoid

When you listen to Vibravoid’s new output Gravity Zero for the first time, you’d almost think of holding a record of the late 60’s in your hands. That was the time of the emerging Pink Floyd, when Syd Barrett was about to self-destruct himself by his acid-trips or when the young men of Hawkwind started their musical revolution.

Actually, Vibravoid from Düsseldorf have „only“ 15 years of existence under their belt but it’s enough to let their already sixth studio album out of the kraut box. It’s the dusty, spacy and retrospective sound on the one side and the authentic, fresh psychedelic space rock without using any cliché on the other side that will make you shake.
It all starts with Gravitation Zero, when Vibravoid provide a tasty welcoming potion on the tablet. And of course you will grab it and guzzle that shit without any questions. As the name of the opener and the entire album let you assume, from the first note on, the listener moves weightless, loses ground under his feet and goes on his journey into archaic realms. While the drums by Frank Matenaar seem like a mantra that draws its endless spiral, guitarist and singer Christian Koch and bassist Thomas Gahlen put layer after layer of their instruments on the sound universe and refine it with delicate wah-wah effects and steadily oriental touch, and from now on its breath meanders through the whole album. „Beyond Time and Space“ …

Christian Koch’s comforting, soft voice clings on every single track, for example on the dashing, shorter No Silver Bird, that confronts you with more keyboard dominance and proves itself as a cover of the 60’s band The Hooterville Trolley. Meanwhile, your brain is on the stand-by mode and is about to hover away.
„When I touch you, you will burn my soul. When you touch me, you will lose control, “ Koch warns the listener in Photosynthesis in Darkness. But this is of course a risk to you to chance. Your journey into space continues while sliding easily and airy through space and time on your own, dancing like a dreamer to distant, colorful spheres and enjoy the seemingly endless flow of music.

Vibravoid capture a particular sound with many many extra-ordinary tools like synthesizers, stylophon and Indian instruments like sitar and tablas and build a credible shape of psychedelic rock without drifting into kitsch or make fun of their influences and inspirations with ridiculous cover trials. With tributes to old masters of their kingdom as H.P. Lovecraft (The White Ship, rolling by quietly and slowly like a drug high and carrying you off like in slow motion) and Eddie Cochran (Shotgun Wedding) Vibravoid prove that they are indeed „Europe’s number one psychedelic and acid-rock band“.

The first bonus track La Vie en Düsseldorf follows in a more electronic and danceable way, which is strongly reminiscent of their fellow countrymen Kraftwerk, while the subsequent bonus – Radiation Zero – conjuring up the end of the record, starts noisy…disturbing and nearly threatening its listener. Halfway through, the 10-minute song shows its vibrating bass, ready to keep raping your nerves.
Bit by bit all the other instruments start shaping structure and form of the songs, when Gravity Zero gets round off psychotically by all these components.

If you had once the wish travelling with a DeLorean in the kraut-era of the 60s, Gravity Zero will be a rigorous consolation. Vibravoid’s sixth ejection offers a pleasant mixture of electronic Psychedelic, Space and Acid Rock. Nothing on this record sounds too pushy, too forced or coerced. All the arrangements and instruments slide loosely through the nearly 1-hour playtime and form a self-contained and completely honest work without bragging.

Who knows where we’ll get led to by the next Vibravoid record…

Tracklist:

1. Gravitation Zero
2. No Silver Bird
3. Photosynthesis in Darkness
4. Travelling without Moving
5. Eruptions of the Green Sun
6. Shotgun Wedding
7. Get out of here
8. The White Ship
9. Brainplane
10. La Vie En Düsseldorf
11. Radiation Zero

Laufzeit: 58,49 Min.

Anspieltipps: Gravitation Zero, Photosynthesis in Darkness, The White Ship

Über diese CD im Forum diskutieren.