Burg Herzberg Fesival – Gunther Lorz (Organizer)

de


Aufgrund der Schlammmassen musste der Veranstalter und Geschäftsführer des Burg Herzberg Festivals Gunther Lorz gezwungenermaßen auf unzähligen Hochzeiten gleichzeitig tanzen, nur für meine fand er keine Zeit. Alles halb so wild, denn ein reibungsloser Ablauf des Festivals ist wichtiger, als meine popeligen Fragen, weshalb wir das im Nachhinein auch schriftlich via E-Mail erledigten:

Fred: Stellen Sie sich am besten erst einmal vor; was sind ihre Aufgaben im Vorfeld und vor Ort?

Hr. Lorz: Mein Name ist Gunther Lorz. Ich arbeite seit 1994 für das Festival und bin seit 2005 auch Geschäftsführer. Insgesamt sind wir sechs Personen, die das Festival vorbereiten. Ich bin der einzige im Team, der sich das ganze Jahr mit nichts als dem Festival beschäftigt. Ich halte den Kontakt mit dem Publikum, der Presse und wickle mit einem Kollegen den Ticketverkauf ab. Dazu kommt noch die Homepage und anderes.

Fred: Jedes Jahr ist mehr und mehr Stonerrock vertreten – geht ihr, was diese Bands betrifft tendenziell Anfragen nach, oder sucht ihr den Kontakt aus eigenem Antrieb?

Hr. Lorz: Elektrohasch ist ein Stonerrock-Label, mit dem wir schon lange Verbindung haben. Da ist mindestens eine Band gesetzt. Im Übrigen suchen unsere Booker aus, was gut ist. Wir haben erst mal keine Tendenzen. Das ergibt sich.

Fred: Ist es so, dass mittlerweile „Lücken“ mit jungen, aufstrebenden und frischen Bands gefüllt werden müssen, weil die alten Helden schlicht und ergreifend alt werden?

Hr. Lorz: Herzberg war zu seiner Gründungszeit ein Festival mit moderner Musik. Und die Musik hat sich seitdem auch ordentlich weiterentwickelt. Insofern ist „Lücken“ wirklich das falsche Wort, weil wir auch darstellen müssen, wohin sich die Musik entwickelt, die ihre Wurzeln Ende der Sechziger hat.

Fred: Wie erklären Sie sich, dass Bands wie My Sleeping Karma, Sungrazer und auch Lonely Kamel -obwohl die Norweger eine etwas härtere Gangart pflegen – so wunderbar ins Konzept des Festivals passen?

Hr. Lorz: Weil es handgemacht und gut ist. Wir haben den Schwerpunkt in der Rockmusik. Nehmen wir Blue Cheer oder die Ground Hogs. Wirklich neu ist diese Idee auch nicht und hatte schon immer Platz auf dem Festival.

Fred: Wie ist als Veranstalter das Verhältnis zur Gema? Wird es sich im Zuge der Neuerungen und angeblichen Tarifvereinfachungen verändern bzw. wie ist Ihre Meinung zu der heiß diskutierten Reform?

Hr. Lorz: Was die GEMA braucht, ist ein Bosman-Urteil! (wer erinnert sich noch? Hat damals die Fußballwelt durcheinandergewirbelt) [Die „Bosman-Entscheidung“ war ein Urteil des Europäischen Gerichtshof bezüglich des Profifußball, was rückwirkend aber auch Auswirkungen auf Regelungen aller anderen Sportarten hatte – Anm. d. Autors.] Der Alleinvertretungsanspruch der GEMA ist ein Witz! Das Burg Herzberg Festival hat einen hohen Anteil an GEMA-freien Künstlern. Dass wir dafür GEMA abführen, ohne dass irgendeine Leistung in irgendeiner Form diesen Künstlern gegenüber von Seiten der GEMA erfolgt, hat etwas von Wegelagerei. Früher oder später wird ein Gericht damit schlussmachen.

Quelle

en


Because of lots of mud Gunther Lorz, organizer and manager of the Burg Herzberg Festival had plenty of work and naturally no time for an interview. But a good working festival organization is more important than my lousy questions so we did the interview afterwards via e-mail:

Fred: First of all, introduce yourself and tell me something about your duties and responsibilities in preparation and during the festival.

Mr. Lorz: My name is Gunther Lorz. I’ve been working since 1995 for the festival and I’m also since 2005. Overall there are six people preparing/vorbereiten the festival but I’m the only one in our team who is constantly busy with the festival and all that is connected with it. I’m in touch with the visitors, the press and I’m managing the ticket sale. There’s also the homepage and other things like these.

Fred: There’s more and more stonerrock represented in the last couple of years – are you looking for those bands of your own accord or do you respond to requests?

Mr. Lorz: One of the stonerrock-labels we’re cooperating with is Elektrohasch, so there’s at least one band from this label. Our bookers choose the good stuff for the rest. We’ve got not really distinct tendency.

Fred: Do you have to close some gaps with young, fresh and budding bands just because our old heroes simply getting old?

Mr. Lorz: In the beginning the Herzberg was a festival with contemporary music. Since those days music changed and developed exceedingly further. Insofar you really can’t say we’re “filling gaps” because we also have to demonstrate where progress took the music which has got it’s roots in the 60s.

Fred: How come that bands like My Sleeping Karma, Sungrazer and even Lonely Kamel – which are quite harder in their style – fit just marvellously in the festival’s concept?

Mr. Lorz: It’s handmade and good – end of story. We’ve got our main focus on rock music. Let’s take Blue Cheer or the Ground Hogs for instance. This whole idea is not really a new thing and had always it’s spot on the festival.

Fred: How would you describe your relation as an organizer to the GEMA (Society for musical performing and mechanical reproduction rights – for our foreign readers: It’s an state-authorized institution that only exists in Germany in this way, which represents the usage rights stemming from authors‘ rights (e.g., mechanical licensing, broadcast licensing, synchronization licensing) for the musical works of those composers, lyricists, and publishers who are members in the organization. But in a way they failed and the whole concept is not fair at all) Is it going to be affected by the latest alteration and alleged simplified pay scales or rather what is your opinion on this broadly discussed issue?

Mr. Lorz: In this case we need a “Bosman-ruling”. [it’s quite hard to explain – inform yourself here] The claim to exclusive representation is a complete farce! The Burg Herzberg Festival has got a high portion of GEMA-free artists. We have to pay a fee for those music and on the other hand no artist is getting any benefit in any form on the part of the GEMA. It is some kind of banditry. Sooner or later a court is going to end it.

Source