Grand Massive – Interview

Interview von Kevin G. mit Gitarrist Jochen B.:

Um euch den Leuten in unserem Forum und auf dem Portal www.stonerrock.de etwas näher zu bringen, würde ich euch bitten, euch erstmal vorzustellen!


TONY HERMANSEN aus Schweden an den Vocals
ich, der JOCHEN BOELLATH aus Weiden an der Gitarre
PETER WIESENBACHER aus Neustadt an der Gitarre
HOLGER STICH aus Regensburg an den Drums
und TOBY BRANDL aus München am Bass

Wie lange kennt ihr euch schon?

Mit Peter habe ich schon bei den Stoner Rockern DUSTER 69 gespielt, damals noch am Schlagzeug. Mit dem Toby haben wir zu Duster 69 Zeiten ein paar Konzerte gespielt, uns gleich super verstanden und blieben all die Zeit in Kontakt. Den Holger kenne ich schon sehr lange, seine Schwester ist mit meinem Kumpel liiert und schon immer habe ich sein Schlagzeugspiel bewundert. Den Tony kannte ich vorher nicht wirklich, aber seinen Bruder John (Sänger von Mother Misery) sehr gut. Und als es darum ging, einen Sänger zu finden, habe ich mich gleich an die super Cavus EP erinnert (Tonys alte Band) und John darauf angesetzt, dass er er seinen Bruder überredet, bei Grand Massive zu singen.

Wann wurde die Band gegründet?

Nach dem unglücklichen Ende von Duster 69 hatte ich erstmal für gut ein Jahr die Nase voll von einer eigenen Band. Zu tief saß noch der Schmerz. Aber dann hat es doch gejuckt und 2008 mit Jürgen Lobinger (Gitarrist bis Januar 2011) angefangen, an den ersten Lieder zu basteln. Den Gedanken, „eine neue Band“ zu gründen, wurde dann ein Thema, als IN ME und MONSTER fertig komponiert waren. Und nachdem wir innerhalb ein paar Stunden die gewünschten Musiker um uns gescharrt hatten, wurde es dann im Sommer 2008 mit einem GRAND MASSIVE Trailer offiziell.

Was hat den Ausschlag zur Gründung gegeben? Was hat euch dazu bewegt gemeinsam Musik zu machen, was waren eure Haupteinflüße?

Ich hatte immer das Gefühl, dass nach dem Ende von Duster69 so meine „Musikkarriere“ nicht enden kann und ich wollte es einfach allen noch einmal zeigen. Nachdem die ersten Songs fertig waren, wurde Jürgen und mir schnell klar, wie sich der fertige Song anhören sollte und wer als Musiker zu uns stoßen sollte! Einen Sänger, der internationales Format hat, einen überragenden Bassisten und den Drummer, den wir schon seit Jahren begutachteten. Und ich wollte genau die Jungs oder keine, aber schon nach den ersten Kontakt waren alle Feuer und Flamme. Meine Haupteinflüsse sind Down, Mustasch, Entombed, Floodgate, Nine, Danzig.

Spielt ihr schon immer in der selben Konstellation, oder hat sich euer Line-Up im Laufe der Zeit geändert? Wenn ja, inwiefern?

Wie gesagt ist Peter Wiesenbacher seit Januar 2011 für Jürgen Lobinger, der mit mir die Band 2008 ins Leben gerufen hat, bei Grand Massive. Jürgen hatte einfach keine Motivation mehr und war beruflich immer mehr eingespannt und somit ist der alte Duster 69 Drummer an die Leadgitarre gewechselt! Und ich hoffe mal, die Konstellation bleibt jetzt so bestehen.

Beschreibt mit wenigen Worten eure Musik! In welches Genre würdet ihr sie selbst einordnen?

Die meisten Leute nennen es wohl Stoner Rock. Ich würde es einfach ROCK oder METAL nennen. Mit einigen Southern Rock Einflüssen vielleicht. Letztendlich interessiert mich das aber wenig.

Wer schreibt bei euch die Songs? Wie verläuft der Prozess?

Am Anfang haben Jürgen und ich an einigen Sachen gebastelt. In letzter Zeit schreib ich die Songs alleine bzw. der Peter. Die Songs werden zu Hause vorbereitet und den richtigen Schliff bzw. die Feinheiten geben der Holger und Toby bzw werden natürlich von den Gitarristen nochmal verfeinert.

Was könnt ihr mir über euer Equipment verraten?

Zu Duster 69 Zeiten hatte ich noch ein selbsgebasteltes Effektboard, aber schon in den letzten Jahren habe ich alles abgegeben und mich auf die Ursprünglichkeit des Sounds reduziert. Mittlerweile spiele ich nichts außer Marshall Amp und Box.

Seid ihr mit euren Instrumenten zufrieden?

Ja klar!

Erzählt mal was über euer Debut…(5 Song EP, richtig?), Wie enstehen eure Aufnahmen und wer produziert sie?

Wir haben in einem sehr guten Studio in Bayern aufgenommen. Matthias Kaiser hat schon einige Underground Bands gemacht (alle mit überragendem Ergebnis), aber auch so bekannte Sachen wie die Volxmusikband Troglauer Buam. Wir haben alles bei Matthias aufgenommen und Tony hat in Schweden im Greyhound Studio eingesungen. Gemixt und gemastert wurde es wieder in Deutschland von Matthias.

Wie habt ihr euch dabei gefühlt? Worum geht es textlich in euren Songs?

Wahnsinnig gut war das Gefühl. Wir haben uns im Studio das erste Mal getroffen als Band. Vom Ergebnis war wir wie weggeblasen! Das erste Mal die Songs mit Drummer und Bassisten zu hören hat mir am ganzen Körper eine Gänsehaut beschert! In den Texten geht es um die inneren Zwänge und Bosheiten. Die 5 Songs wurden dann professionell als Digipack – Demo veröffentlicht und alle 100 Kopien waren innerhalb von ein paar Tagen ausverkauft. Danach kamen super Reviews im Metal Hammer, Rock Hard, Legacy usw und dann kam Downfall Records aus Schweden und haben die EP noch einmal regulär veröffentlicht. Und als dann noch die Split 7″ mit Sparzanza veröffentlicht wurde, war das natürlich mit das Highlight.

Hattet ihr schon größere Touren, mit wem habt ihr gespielt? Habt ihr in nächster Zeit vor, eure EP mit einer Tour zu promoten?

Wir haben bisher nur einmal live gespielt, aber das gleich auf der Wetstage des Wacken Rocks South Open Airs mit Bands wie Volbeat, Slayer, Doro, Grave Digger, Edguy und vielen anderen. Leider haben wir schon einige Angebote abgelehnt, da wir wirklich jeden Gig genau durchplanen müssen. Wir müssen abwägen, ob es sich für Tony auch rechnet, nach Deutschland zu fliegen. Außerdem spielt der Holger in mehreren Bands (u.a. einer Jazzcombo und bei Red Tape Parade) und ist viel auf Tour. Der Toby spielt bei Commander und ist auch gut damit beschäftigt. Alles unter einem Hut zu kriegen und auch finanziell etwas abgesichert zu sein, hat in den letzten Monaten einige Angebote leider platzen lassen. Aber dieses Jahre werden wir wieder spielen. Und wenn die richtigen Angebote kommen, dann sind wir natürlich da! Also, meldet euch!

 

Welcher Auftrittsort war für euch der schönste, wo hat es euch am meisten Spaß gemacht zu spielen?

Wie gesagt das Wacken Rocks South Open Air. Weil das so professionell organisiert war; es wurde kein Unterschied gemacht ob du Slayer oder Grand Massive bist! Wir haben im selben Raum gegessen, die selbe Unterkunft genossen, Backstageraum, alles umsonst usw. Jede Band war gleich! Das hat mich schon sehr gewundert und natürlich auch gefreut! Und das waren 3 wahnsinnig schöne und lustige Tage! Weil wir auch intensiv mit Tony probten und an diesem Tag auch noch unseren Videoshot abgewickelten.

Und der schlimmste?

Noch nichts erlebt.

Habt ihr eine festgelegte Setlist? Gibt es auch Songs die ihr auf jedem Konzert spielt?

Wir spielten damals die ganze EP und 3 neue Songs. Bei den nächsten Gigs können wir aber aus mehr Material auswählen und werden evtl. die Setlist schon verändern. Aber die Songs von der EP werden wir wohl schon spielen, vielleicht außer „Skane“, das Instrumentalstück. Und von „Monster“ gibt es den Videoclip, der auf der Metal Hammer DVD im Februar veröffentlicht wurde und somit schon von einigen gesehen wurde.

Spielt ihr gelegentlich auch mal ein Cover live? Wenn ja, welches?

Ja… wohl schon. Wir arbeiten z.Zt. an einer Duster69 Coverversion, an einer Only Living Witness Coverversion und vielleicht noch an der ein oder anderen…..mal schauen.

Was war eure größte Aufgabe als Band bisher?

Auf der Wacken Wet Stage zu bestehen. Den Videoclip schnell abzuwickeln und all die Monate zusammenzustehen.

Was sind eure konkreten Pläne für die Zukunft?

Wir schreiben kräfig an Songs, die wir die nächsten Wochen aufnehmen werden. Sieben Songs sind fertig und verdammt heavy geworden! Einen Duster 69 Song haben wir leicht verändert eingespielt und momentan arbeitet Peter an einem weiteren Song. Also werden wir die Tage 9 Songs fertig haben und dann geht es wieder ins Studio. Außerdem stehen einige Proben an und live werden wir ja auch spielen.