Interview: Orange Goblin @ Burning Earth 2011de en

cover-bild

Hier das Interview mit Ben Ward (Gesang) und Martyn Willard (Bass) von Orange Goblin, das ich auf dem Burning Earth Festival 2011 machen konnte und das einige Infos über die zukünftige Tour- und Albumplanung der Briten enthält!

Kevin: So, jetzt seit ihr in Berlin, endlich wieder in „Good old Germany“, wird das euer einziges Konzert in unserm Land dieses Jahr?

Ben: Ja, wir sind zur Zeit sehr beschäftigt. Unter anderem mit Songwriting, aufnehmen und unserer kommenden US-Tour, deswegen mussten wir etwas zurückstecken bezüglich unserer diesjährigen Tourdaten.

Kevin: Die US-Tour ist im Mai, richtig? Wieviele Gigs werdet ihr dort spielen?

Ben: Ja, es werden 14 Gigs.

Kevin: Spielt ihr die nacheinander oder gibt es auch Pausen?

Ben: Es werden einige freie Tage dabei sein, schon allein wegen der großen Strecken zwischen den Auftrittsorten.

Kevin: Eure letzte Deutschland-Tour ist schon ein ganzes Stück her!

Ben: Oh ja!

Martyn: Wir haben einige vereinzelte Gigs und Festivalauftritte in den letzten Jahren gehabt. Aber eine Tour…lass mich überlegen.

Ben: Das war 2007, die Tour zum Album „Healing through Fire“


„Wir wollten uns aber auch keine Hektik machen, sondern lieber sichergehen das alles ordentlich und nach unseren Vorstellungen wird“


Kevin: Und wie sieht das in Zukunft aus? Werdet ihr wieder ausgiebiger bei uns touren?

Ben: Auf jeden Fall, nächstes Jahr wenn wir das Album rausbringen.

Kevin: Gutes Thema. Immerhin ist das letzte Album schon 4 Jahre her!

Ben: Das ist alles nicht so einfach, wir sind eben sehr beschäftigt. Die Band ist nicht unser Hauptjob weil wir alle noch regulär arbeiten gehen und unser Drummer spielt nebenher auch noch in anderen Bands also hat alles ein bisschen länger gedauert. Ausserdem spielen ja wir auch ständig irgendwo Shows. Wir wollten uns aber auch keine Hektik machen, sondern lieber sichergehen das alles ordentlich und nach unseren Vorstellungen wird. Aber wir schreiben eigentlich ständig neues Material.

Kevin: Wann stehen die Aufnahmen an?

Ben: Im August.


„Wir schreiben auch nie Alben mit einer Vorgabe wie es klingen soll“


Kevin: Und wie wird das Album ungefähr werden? Die Vorgänger hatten ja jeweils einen eigenen Stil, mal spacig, mal doomig, mal geradeaus.

Martyn: Wir haben keinen blassen Schimmer.

Ben: Aber wir haben zumindest schon Ideen. (lacht)

Martyn: Wir haben Zwei Songs fertig und noch Drei bis Vier weitere denen noch ein bisschen Feinschliff fehlt.

Ben: Wir schreiben auch nie Alben mit einer Vorgabe wie es klingen soll. Wir warten einfach wie es wird.

Martyn: Genau, wir haben immer alles so gemacht, wie wir uns fühlten. Und wenn es gut geklungen hat, haben wir es genommen.

Kevin: In welchem Studio wollt ihr aufnehmen?

Martyn: In London.

Ben: Ja, in einem Studio namens „The Animal Farm“. Wir haben dort letztes Jahr ein Black Sabbath Cover (Symptom Of The Universe – Anm.d.Red.) für eine Tribute-CD vom Metal Hammer Magazin aufgenommen. Wir waren sehr zufrieden mit dem Sound und vorallem auch dem Umfeld.


„Wir werden langsam alt“


Kevin: Und wer wird es produzieren?

Ben: Eine Menge Leute werden daran arbeiten, aber hauptsächlich Mat und Ville Leppanen. Zwar sind das keine großen Namen im Musikbusiness, aber sie machen hervorragende Arbeit.

Kevin: Wie wird es danach aussehen, plant ihr dann wieder eine 4-jährige Schaffenspause bezüglich eines neuen Albums?

Martyn: Wahrscheinlich, wir werden langsam alt! (lacht)

Ben: Nein im ernst, wir haben keine Ahnung. Wir nehmen alles wie es kommt und wir lassen uns genauso überraschen wie ihr auch.


„Es ist einfach gut zu wissen, das es überall Leute gibt die sich selbst verwirklichen wollen und einfach ihr Ding durchziehen“


Kevin: Was haltet ihr eigentlich von der deutschen Stonerrock Szene?

Ben: Ich denke mal das es hier schon einige gute Bands gibt, aber die gibt es eigentlich überall in Europa. Ob das jetzt Deutschland, Spanien, Italien oder die skandivischen Länder sind. Es ist einfach gut zu wissen, das es überall Leute gibt die sich selbst verwirklichen wollen und einfach ihr Ding durchziehen.

Kevin: Ok, dann bleibt mir nichts weiter als Danke zu sagen und euch einen schönen Auftritt zu wünschen.

Ben, Martyn: Danke, Cheers!