Stoned From The Underground 2013 – Festival Review

de

Stoned 2013 – Ein Familientreffen

Das Stoned From The Underground. Nachdem wir letztes Jahr unser Festival-Review bis zur Vergessenheit vernachlässigt haben, haben wir, die wir an diesem Wochenende 2013 teilhaben durften, festgestellt, warum das ein riesen Fehler war. Trotz der vielen anderen tollen Festivals, die wir auch gerne weiterhin besuchen werden, hat das Stoned einfach etwas besonders.

Gerade dieses Jahr war die Stimmung so friedlich und ausgelassen wie gefühlt noch nie. Das Miteinander hier ist kein Muss, es ist eine Selbstverständlichkeit. Das Feeling auf dem Campingplatz oder am See ist so entspannt, dass man schnell mal vergisst die erste Band zu bestaunen. Zu angenehm ist das Herumhängen mit Freunden und Zeltnachbarn.

Da werden Stolpersteine wie ein hohes Polizeiaufgebot, Bandabsagen oder Lärmbeschränkungen schnell zur Nebensache. Auch ein paar weniger Besucher als im Vorjahr bringen Fred und Team dabei nicht aus der Ruhe. Das Motto “Es geht darum, dass alle Spaß mit Freunden und guter Musik haben” steht weiterhin an erster Stelle. Und so wie 2013 beim Stoned hat man dieses schon lange nicht mehr zelebriert gesehen.

An dieser Stelle ein rießen Dankeschön an Fred und seine Crew. Wir haben die größte Hochachtung vor dem, was ihr da jedes Jahr auf die Beine stellt. Wir sehen uns nächstes Jahr! Das Stoned darf nicht sterben!

– Tim –

Schon Tage im Vorraus war die Vorfreude nicht mehr auszuhalten, also fiel die Entscheidung schon Mittwoch anzureisen leicht. Mit einer kleinen Grillparty und guter Musik aus dem Autoradio kam schon Zeltplatzfeeling auf. Vorallem als am Donnerstag alle emsig ihre Zelte aufbauten, wurde klar das es eine gute Idee war, weil bei uns schon alles stand. Das Wetter spielte im Gegensatz zum Vorjahr blendend mit und schon der Donnerstag bescherte uns einige hochkarätige Bands. Auch bei der Auswahl für Freitag und Samstag war für jeden etwas dabei. Der geräumige Zeltplatz, die gute Stimmung, coole Bands und das tolle Badewetter machten auch das diesjährige SftU zu einem wunderbaren Erlebnis. Von den ganzen netten Leuten, seien es Zuschauer, Veranstalter, Bands oder Securitys ganz zu schweigen. Mir bleibt nichts weiter zu sagen als Danke und bis nächstes Jahr!!!

– Kev –

Donnerstag – 11. Juli 2013

ISOPTERA (GER)

IsopteraDas Festival wird von den drei Termiten (lat.: Isoptera) eröffnet und die wissen von Anfang an mit lässigen Psychedelicrock inklusive Stoner und Blues Anleihen zu überzeugen. Da es viele Leute ohnehin nicht mehr auf dem Zeltplatz ausgehalten haben, ist auch die Stimmung top! Schöner Einstieg in das 13. SftU.

– Kev –

ATOMIC BITCHWAX (USA)

TABSchnell. Schnell. Schnell. Unglaublich schnell sind die drei. Chris, Finn und Bob. Vorallem aber Chris. Was der am Bass abzieht, bekommt man selten zu Gesicht. Das fetzt dabei sowas von um die Ohren, dass man kaum hinterherkommt. Wer Fan ist gröhlt Zeilen wie „I hope you hate this shit!/I hope your clothes don’t fit!” oder das tolle Pink Floyd Cover Pigs mit. Letzteres dürfte auch die einzige Verschnaufpause im Set von Atomic Bitchwax darstellen.
Ansonsten geht’s immer voran, voran, voran. Für den ein oder anderen vielleicht zu anstrengend. Alle anderen bestaunen die schon über 20 Jahre (!) aktive Band, wie sie Spaß hat.

– Tim –

Sehr geile Show, wie nicht anders zu erwarten. Und wenn Bob Pantella hinter den Kesseln hockt geht immer was. Super Auftritt der „Oldies“
– Kommentar Kev –

Mehr kann man dazu fast nicht sagen. Auf Platte sind Atomic Bitchwax oft zu anstrengend für mich, live dafür jedes mal der Wahnsinn. So viel Spaß und Freigeist hatte ich selten vor einer Bühne.
– Kommentar Flo –

PELICAN (USA)

PelicanDes einen Freud ist des anderen Leid – und so kommt es, dass Pelican die Spielzeit von Atomic Bitchwax in Anspruch nehmen dürfen. Mir persönlich gefällt das besonders gut. Postrock erster Güte, auch wenn sie immer mal etwas abschweifen, was der Stonergemeinschaft aber zu gute kommen dürfte. Pelican waren vorneweg der „heimliche Headliner“ für viele, mir hingegen nahezu unbekannt. Gewummer hier, sehr differenzierte, ausgefeilte Zwischenstücke da. Nicht nur die Kommentare der anderen sondern auch die Band selbst hat mich mehr als überzeugt! Für mich einer der besten Auftritte am Wochenende und eine Band, von der ich dringend mehr Aufnahmen brauche.

– Flo –

Bis auf ein paar einzelne Songs war das mein erster richtiger Kontakt mit den 4 Jungs aus Chicago und gleichzeitig die erste große Überraschung für mich dieses Jahr. Instrumentaler Postrock ohne Grenzen, mal verspielt, mal voll geradeaus brachte die Bühne gehörig zum wackeln! Ein herrlich druckvoller Sound und große Spielfreude ließen einige Leute mit offenem Mündern zurück. Mein Favorit für den Donnerstag!

– Kev –

EARTHLESS (USA)

EarthlessMein erstes mal Earthless live. Viel hat man davon gehört. Viel wurde geschwärmt. Auf LP war mir das meistens zu anstrengend. Zu selten nimmt man sich Zeit mal einen 20 Minuten Song mit voller Aufmerksamkeit auf sich wirken zu lassen. Wenn man live mitten drin einsteigt, fällt es auch hier schwer reinzukommen. Man muss schon da sein und dann auch dabei bleiben. Wer dann die Augen zumacht verpasst zwar das irre Spiel der drei Amerikaner, kann sich aber komplett fallen lassen; in einen treibenden Sog aus sich immer steigender Soundwände.
Wo ein klassischer Rock-Song nach zwei Minuten zu seinem Höhepunkt kommt, fangen Earthless dort an und hören nicht mehr auf. Am Klimax. Möchte man den gern gewählten Vergleich des Geschlechtverkehrs heranziehen, dürfte das hier der beste Sex sein, den man bekommen kann.

– Tim –

Ich kann Tim’s homoerotische Fantasien mit bärtigen Männern zwar nicht ganz teilen ;) aber ich fand die Show überzeugend. Anstrengend, aber gut!
– Kommentar Kev –

Freitag – 12. Juli 2013

TRECKER (GER)

TreckerDer schön geradlinige Stonerrock der Bamberger vertreibt die Katerstimmung in der prallen Sonne. Idealer Einstieg für den kommenden Festival-Freitag. Würd ich gerne nochmal bei weniger Hitze in nem kleinen Club sehen um mir ne bessere Meinung machen zu können.

– Kev –

OPERATORS (GER)

SONY DSCHachja, die verrückten Berliner und ihre Orgel. Abgehn, Spaß haben, frei sein. Das verkörpert die wohl zahlenmäßig größte Band des Wochenendes perfekt von oben auf uns herab. Dass die markante Orgel dabei schnell den Geist aufgibt stört eigentlich niemanden, denn es wird strikt weiter gerockt und auch ohne das sonst so auszeichnende Begleitinstrument legen die Jungs einen sauberen Auftritt hin.

– Flo –

Ja, sie heißen Operators und nicht The Operators um das im Interesse der sechs Jungs gleich mal klarzustellen. Und ja, sie rocken wie Hölle in ihrem Rock ’n‘ Rollercoaster. In ständiger Berg- und Talfahrt und immer in Bewegung feuern sie einen Ohrwurm nach dem anderen in die Menge. Schon voriges Jahr auf dem Desertfest eine riesen Überraschung, bestätigen sie auch hier ihre Klasse und vor allem ihre Partytauglichkeit!

– Kev –

PET THE PREACHER (DK)

SONY DSCMeine kleine Überraschung des Stoned 2013. Noch nie davor gehört, gefällt der nicht sonderlich außergewöhnliche, aber packende Mix aus Hard und Stoner Rock. Mitnicken und lächeln garantiert. Nicht schnell genug um tanzen zu müssen, sind die Songs der perfekte Soundtrack für die brennende Sonne am Himmel.
Mir hat das so viel Spaß gemacht, dass die LP gleich mitgenommen wurde. Würde Pet the Preacher gerne bald wieder – vielleicht auf einer kleineren Bühne – sehen.

– Tim –

Pet the Preacher sind eindeutig die Überraschungsband des Wochenendes. Wohl kaum jemand hatte sie wirklich auf dem Zettel. Aber das wird sich in der nächsten Zeit ändern. Für alle die es „klassisch“ mögen ein wirklich toller Auftritt!

– Flo –

HORISONT (SWE)

HorisontAuch wenn die Retrowelle so langsam wieder abklingt, Horisont surfen zurecht immer noch ganz oben mit und erfreuen uns mit energiegeladenem 70’s Rock und viel Nostalgie. Die charismatische Stimme und merkliche Spielfreude begeistern das Publikum. Live wirklich sehr überzeugend!

– Kev –

TRUCKFIGHTERS (SWE)

SONY DSCDie Truckfighters, wohl jeder hat sie sich mal wieder auf dem Stoned gewünscht und viele werden sie auch, wie eigentlich immer, überzeugt haben. Für mich steht fest, dass die Truckfighters eher in einen Club gehören. Die sonstige Gewalt, die von Dango`s Gitarre ausgeht wollte einfach nicht auf die Knochen überspringen. Zu leise, zu zahm. Trotz allem ein guter Auftritt, für den Sound und die kurze Spielzeit kann die Band ja nichts. Der neue Drummer macht sein Zeug ganz ordentlich, wenn auch nicht mit Pezo`s coolness und auch der neue Song ist ein leckerer Appetithappen für das neue Album gewesen.

– Flo –

Truckfighters stehen ja für actionreiche und energiegeladene Live-Auftritte. Das hilft aber nichts, wenn der Sound zu überladen ist und die Verstärker kurz vorm zerreißen sind („These go to eleven“). Zum Glück war das beim Stoned nicht der Fall. Der Sound war jut und die Truckfighters-Laune sowieso.
– Kommentar Tim –

Wieder einmal sind die Schweden Garanten für gute Stimmung, tollen Sound und eine aufgedrehte Liveperformance. Auch diesmal gibt es nix zu meckern, solider Auftritt vor einem feiernden Publikum!
– Kommentar Kev –

ACID KING (USA)

Acid KingDie Doomlegenden um Frontfrau Lori S. sind leider recht seltene Gäste hierzulande. Aber für alle Freunde der langsameren Gangart auf jeden Fall ein echter Leckerbissen! Ideal zum genießen der kühleren Temperaturen am Abend und um den Kopf im Takt mitwippen zu lassen. Der hypnotische Sound des Trios lässt so manchen Doom-Jünger in eigenen Sphären schwelgen. War ein schönes Erlebnis die recht Release-faule Band mal gesehen zu haben!

– Kev –




MUSTASCH (SWE)

Mustasch_02Eine angebliche bekannte Band aus Schweden. Mir unbekannt, aber mit Schweden hat man noch nie etwas verkehrt gemacht. So treibt der weit fortgeschrittene Alkoholpegel Kev und mich an die Bühne. Gute Entscheidung! Mustasch rocken mächtig und heavy. Lassen uns tanzen und bangen – Die Band hat Spaß und macht Party. Wir haben Spaß und das bestimmt nicht nur wegen dem Bier. Was will man mehr? Auf genaue Details muss ich für meinen Teil im Nachhinein jedoch verzichten.

– Flo –

Mit ziemlich dicken Eiern und ner Menge guter Laune legen die Schweden (was sonst?!?) mit ihrem wuchtigen Heavy-Rock los. Genau das richtige um den Leuten vor der Bühne am späten Abend die Müdigkeit aus den Knochen zu spielen. Schön schnörkellos scheppern die Songs drauflos und versetzen die Meute in Bewegung. Ein würdiger Abschluss des zweiten Festivaltages!
– Kev –

Samstag – 13. Juli 2013

MOTHER ENGINE (ZELTPLATZ-GIG) (GER)

Mother EngineSchmeißt den Generator an, wir machen Musik! Was DxBxSx vor wenigen Jahren vormachten, machen Mother Engine gekonnt nach. Nach nur wenigen Minuten ist unser Zeltplatz voll, voller, am vollsten! Nicht nur der Generator, sondern auch die Musik lassen Kyussparallelen erkennen – das in Kombination mit der Freiheit des Zeltplatzes ist für alle Hörer und Seher ein purer Genuss! Mother Engine war für viele, und auch für mich, die beste Band des Wochenendes. Und so verwundert es kaum, dass im Nu sämtliche CD`s vergriffen waren.

– Flo –

Die Newcomer aus Plauen wollten heute ihre Chance nutzen und ein paar Leute abseits der großen Bühne mit ihrem Instrumentalrock erfreuen. Erstaunlicherweise funktionierte das großartig und schon bald scharten sich die Zuschauer um den kleinen Pavillion mit dem Teppich, auf dem die Jungs ihre Arbeitsgeräte platziert hatten. Strahlender Sonnenschein und die ersten Mittagsbiere trugen zur guten Stimmung bei, die Band gefiel und schon bald waren alle CDs, die mitgebracht wurden, ausverkauft. Der kraftvolle Psychedelic-Stoner in der Schnittmenge zwischen RotoR, My Sleeping Karma und The :Egocentrics kommt gut an und lässt auf etwas größere Bühnen für die Zukunft hoffen.
– Kev –

HERCULES PROPAGANDA (GER)

SONY DSCOh mein Gott, wer steht denn da auf der Bühne? Was so aussieht, als hätten sich dreijährige im Kindergarten verkleidet macht auch noch Musik. Diese ist anders. Anders ist für unsere Gefilde eigentlich oft ein gutes Argument, in diesem Fall absolut nicht.
Frei nach dem Genre wir machen alles anders als die Anderen ziehen Hercules Propaganda ihre Show ab. Zunehmend schütteln die Zuschauer nur mit dem Kopf und Gelächter entsteht hier und da. Viel näher möchte ich darauf auch gar nicht eingehen.

Mein Tipp für nächstes Jahr. Solche Späße vermeiden und ne gute Band aus Jena holen: >> Grandfather

– Flo –

Anfangs dachte ich nur „Was sind denn das für Deppen?“. Dann hab ichs kapiert: Die wollen uns unterhalten, und dafür geben sie alles. Mission erfüllt. Und musikalisch war das auch nicht für die Katz. Lustiger Haufen.
– Kommentar Tim –

DEVILLE (SWE)

Endlich wieder Schweden, endlich wieder garantiert gute Musik! Viele Jahre bin ich nun schon ein Fan von Deville, doch Live durfte ich das Spektakel leider noch nie erleben. Und auch sonst, warum kennt eigentlich kein Schwein diese Band? Die drei Jungs servieren zu Beginn viele neue Stücke, die zugegebenermaßen etwas ruhiger zu sein scheinen als die alten Sachen. Diese jedoch gibt`s direkt im Anschluss direkt in die Fresse. Pure Bass- und Gitarrengewalt bilden genau die Dampfwalze für mein Gehör. Welch ein Genuss, vor allem beim krönenden Abschluss mit dem 7 Minutenstück „Rise Above“, der Gänsehaut und Gewalt wie kaum ein anderer Song vereint.

– Flo –

BEEN OBSCENE (AT)

SONY DSCEndlich hats geklappt…beim dritten mal haben mich die vier Salzburger komplett überzeugt! Songs wie Endless Scheme oder Demons sind einfach atemberaubend. Auch in der glühenden Nachmittagssonne!

– Kev –

Der perfekte Soundtrack für die tolle Stimmung beim Stoned 2013. Sehr gespannt auf das kommende Album.
– Kommentar Tim –





FIVE HORSE JOHNSON (USA)

Five Horse JohnsonDie Stoner-Blues Band aus Toledo, Ohio betritt nun die Bühne, fünf Herren mittleren Altres, die nur eins Leben: Ihre Musik! Mit verdammt viel Gefühl, Tiefgang und Power bluesen sich Five Horse Johnson durch ihre Setlist, die viele Stücke aus dem neuen Album „Taking Black Heart“ enthält. Schwungvoll, rockig und voller Begeisterung ergänzen sich Gitarre und Mundharmonika, untermalt von einer lässig groovenden Rhythmussektion. Es wird viel mit dem Publikum interagiert, lustige Ansagen gemacht (The next song is about my horse…that I never had) und einfach eine tolle Stimmung verbreitet. Für mich eine der besten Bands des Festivals!

– Kev –

LOWRIDER (SWE)

Lowrider3Lange Abwesend und doch wieder da. Nach dem Desertfest tauchen Lowrider nun auch auf dem Stoned auf und Walzen alles platt. Die Band war leider so lang Abwesend, dass ich überhaupt erst vor Kurzem von ihrer Existenz erfahren habe, aber der Auftritt soll das ändern. Lowrider waren tief, schnell, langsam, Stoner! Musik, die den Geschmack jedes Festivalbesuchers getroffen haben sollte und ein mehr als nur adäquater Abschluss für das diesjährige Familientreffen darstellt.

– Flo –

Die Schweden haben nach ihrer extrem langen Pause erst zuletzt das Desertfest abgeräumt, nun darf ihr Fuzz-getränkter Stonerrock auch an frischer Luft genossen werden. Vor der Bühne versammelten sich ziemlich alle Festivalbesucher um dem ziemlich angetrunkenen Quartett zu huldigen. Trotz einiger technischer Probleme spielen die Jungs souverän, lässig und verdammt low. Ein krönender Abschluß eines wunderbaren Festivals!!!

– Kev –

Eigentlich machen Lowrider doch nur generischen Stoner Rock, wie dutzende andere auch, oder? Keine Ahnung, warum das live dann so gut funktioniert. Eindeutig betrunken liefert die Band einen geilen Auftritt ab. Das macht verdammt nochmal Spaß!
– Kommentar Tim –


Über vereinzelte Auftritte konnten wir leider nicht schreiben, da wir auch mal alle die Zeit am See oder am Platz genossen haben.

Outro

Die Stimmung im Partyzelt (die Meinungen scheiden sich übrigens bezüglich der Verlegung) am Ende jedes Tages unterstreicht nochmal den Erfolg des Festivals. Ausgelassenheit und lachende Gesichter wo man hinschaut. Mit einer kleinen Träne in den Augen trauern wir dem Wochenende hinterher.

Das stonerrock.eu-Team sagt DANKE!

Tim, im Namen der Crew.

en

Stoned 2013 – A family meeting

The Stoned From The Underground. After we neglected our festival review to oblivion last year, by participating this weekend in 2013, we recognized why this was a huge error. Despite the many other great festivals, which we will gladly continue to visit, the Stoned is just something special. Especially this year, the atmosphere was so peaceful and down-to-earth like never before. The togetherness here is not a must, it is a matter of course. The feeling at the campsite or on the lake is so relaxed that you quickly forget to admire the first band. It’s just to pleasant hanging out at the tent with friends and neighbors.

Stumbling blocks as a high police presence, band cancellations or noise restrictions quickly get minor matter. Also a few less visitors than last year are nothing to bring Fred and his team from relaxing. The motto „It is important that everyone has fun with friends and good music“ is still in the first place. And especially in 2013 the Stoned celebrates this in every way. At this point, a massive thank you to Fred and his crew. We have the greatest respect for what you build up every year. See you next year! The Stoned must not die!

– Tim –

For days in advance, the anticipation was unbearable, so the decision to travel already Wednesday was easy. With a small barbecue and great music from the car radio there was already a little campground feeling.
Especially on Thursday, when the people busily built up all their tents, it became clear that it was a good idea to be here early.
The weather was just great in contrast to the previous year and already dazzling the Thursday brought us some highlight bands. Also in the choice of bands for Friday and Saturday there was something for everyone. The nice Campground was big enough, so you had a lot of space for tents, cars and grills. The good atmosphere, cool bands and the great swimming weather also made this year’s SFTU a wonderful experience. Also all the nice people, whether they are spectators, organizers, bands or Security’s were great. I have nothing else to say than thank you and see you next year!

– Kev –

Thursday – July 11th 2013

ISOPTERA (GER)

IsopteraThe festival is opened by the three termites (Latin: Isoptera) and they konw from the beginnig how to catch the audience with psychedelic rock and some stoner and blues. There were quite a lot of people in front of the stage, because they couldn’t withstand some live music and so they left the campsite to watch Isoptera play. A good start to the 13th SftU.

– Kev –

ATOMIC BITCHWAX (USA)

TABFast. Fast. Fast. These three are incredibly fast. Chris, Finn and Bob. Most of all, Chris. You rarely see a bass destroyed this way. This is so powerful you hardly get along. Anyone who is fan bawls lines like „I hope you hate this shit! / I hope your clothes don‘t fit!“ or the great Pink Floyd cover Pigs. The latter should also represent the the only moment of breathtaking in the set of Atomic Bitchwax. Otherwise, it’s always going forward, forward, forward. For one or the other may be too strenuous. All other marvel at the more than 20 years (!) active band as they have fun.

– Tim –

More can not be said to do so. On Plate Atomic Bitchwax are often too stressful for me but live it’s everytime the madness! So much fun and free spirit I had rarely in front of a stage.
– comment by Flo –

Very good show as might be expected. And when Bob Pantella sits behind the drums, it always works. Great appearance by the „oldies“
– comment by Kev –

PELICAN (USA)

PelicanOne man’s meat is another man’s poison – and so it is that Pelican should take the play time from Atomic Bitchwax. I personally like that. First-class postrock, even if they digress from time to time what’s good to come for the stoner community. Pelican were the „secret headliner“ for many people, but for me on the other hand virtually unknown.
Boom here, highly differentiated, sophisticated parts there. Not only the comments of others but also the band itself has me more than convinced! For me one of the best performances of the weekend and a band of which I desperately need more stuff.

– Flo –

Except for a few individual songs that was my first real contact with the 4 guys from Chicago and also the first big surprise to me this year. Instrumental post-rock without limits, sometimes playful, sometimes fully straight they are bringing the stage to rumble! A great powerful sound and the joy to play on this stage left some people with open mouths. My favorite for Thursday!

– Kev

EARTHLESS (USA)

EarthlessMy first time Earthless live. Have you heard of it. I heard a lot of their performances. On LP they were mostly to exhausting for me. Rarely you take the time to let a 20 minute song sink in with full attention. If you jump in in the middle of the concert, it also could be difficult live. You have to be there and then stick to it. If you then indeed close your eyes you‘ll miss the crazy game of the three Americans, but you can get lost in the wake of a driving, always increasing sound wall. Where a classic rock song comes to its peak after two minutes, Earthless start there and then do not stop. Right at the climax. If you want to use the often selected comparison of intercourse, this should be the best sex you can get.

– Tim –

I couldn’t really share Tim’s homoerotic fantasies with bearded men ;) but I liked the show. Exhausting, but good!
comment by Kev

Friday – July 12th 2013

TRECKER (GER)

TreckerThe beautiful straight stoner rock by the guys from Bamberg chases off the hangover in the blazing sun. Nice introduction for the coming festival Friday. I’d like to see them again in less heat in a small club to get a better opinion.

– Kev –

OPERATORS (GER)

SONY DSCThe crazy Berliners and their organ. Dance, have fun, be free. This probably represents the most funniest band of the weekend perfectly from the top down on us. That the distinctive organ thereby quickly conk out really does not bother anyone, because they strictly rock further and simply do a great gig.

– Flo –

Yes, they are called Operators and not The Operators just to set things straight. And yes, they rock like hell in their Rock ’n‘ Rollercoaster. In constant ups and downs and always in motion, they fire a catchy tune after another to the crowd. Already last year at the Desert Festival they were a big surprise, and now they confirm their class and especially their party-suitability!

– Kev –

PET THE PREACHER (DK)

SONY DSCMy little surprise of the Stoned 2013. Never heard of them before, and instantly liked the not very unusual, but compelling mix of hard and stoner rock. Nodding and smiling guaranteed. Not fast enough to dance to, the songs are the perfect soundtrack for the burning sun in the sky. I enjoyed that so much that the LP was immediately taken. I would like to see Pet the Preacher soon again – perhaps on a smaller stage.

– Tim –

Pet the Preacher are clearly the surprise band of the weekend. Probably no one really had them on the note. But that will change in the near future. For all who like it“classic“ it was a really great show!
– comment by Flo –

HORISONT (SWE)

HorisontAlthough the retro wave decays, Horisont are still surfing on the top with their powerful 70’s rock and plenty of nostalgia. The charismatic voice and noticeable enthusiasm impresses the audience. Live really very convincing!

– Kev –

TRUCKFIGHTERS (SWE)

SONY DSCThe Truckfighters, probably everyone wanted them back on the Stoned and they will convinced many as almost always. But for me it is clear that the Truckfighters rather belong to a club. The force of Dango’s guitar simply did not want to skip to the bones. Too quiet, too tame. All in all it was a good gig and the band because the sound and the short play time are not a foult of the band! The new drummer makes his stuff quite well, though not with Pezo’s coolness and the new song is a delicious appetizer for the new album!

– Flo –

Once again, the Swedes are guarantors of good vibes, great sound and an energetic live performance. Once again, there is nothing to complain about, solid performance in front of a celebrating crowd!

– Kev –

Truckfighters stand for action-packed and energetic live performances. But that does not help if the sound is too cluttered and the amps almost fear to tear apart („These go to eleven“). Luckily that was not the case with the Stoned. The sound was nice and Truckfighters party-mood anyway.

– Kev –

ACID KING (USA)

Acid KingThe Doom-legends are unfortunately quite rare guests in this country. But for all the friends of the slower tunes definitely something special! The best way to enjoy the cooler temperatures in the evening and to let slowly bang the heads to the beat. The hypnotic sound of the trio turning many Doom-disciples revel in their own spheres. It was a great experience to have seen the band, which is quite lazy in releasing some records!

– Kev –

MUSTASCH (SWE)

Mustasch_02An alleged well-known band from Sweden. Unknown to me, but with Sweden, you never do anything wrong. So it happens, that the far advanced alcohol level drives the Kev and me at the stage. Good decision! Mustasch are powerful and rock pretty heavy. They let us dance and bang all time – the band just rocks and makes party. We have fun, and certainly not just because of the beer. What more could one want?

– Flo –

With big balls and lots of good mood, the Swedes (what else??) hitting the stage with some massive heavy rock. Just the right thing for the people in front of the stage, to play the tiredness from their bones in the late evening. Mustasch take no prisoners and they keep rockin‘ straight forward. A well choosen end to the second day of the festival!

– Kev –

Saturday – July 13th 2013

MOTHER ENGINE (CAMPSITE-GIG) (GER)

Mother EngineLet’s start the generator, we make music! What DxBxSx do a few years ago, replicate Mother Engine skillfully. After a few minutes our campground is completely full. Not only the generator, but also the music reveals parallels on Kyuss. – this in combination with the freedom of the campground is for all listeners and viewers a pure pleasure! Mother Engine was for many, and for me, the best band of the weekend. And so it is no suprise that all the CD’s were sold out in a few seconds.

– Flo –

The newcomers from Plauen wanted to take the chance today and enjoy a few people away from the big stage with their instrumental rock. Amazingly, it worked great and soon the crowd gathered around the small pavilion with the carpet on which the boys had placed their stuff. Bright sunshine and the first lunch beers contributed to the good atmosphere, the audience liked the band and soon all the CDs were sold out. The powerful psychedelic stoner in the intersection between RotoR, My Sleeping Karma and The: Egocentrics sounds really great and gives hope to see the guys on bigger stages soon.

– Kev –

HERCULES PROPAGANDA (GER)

SONY DSCOh my god, what the fuck is that on the stage? What looks like three year old children dressed up in kindergarten makes even music that is just different. An other sound is often a good argument in our scene but in this case, absolutely not! True to the genre, we are different than the others Hercules Propaganda show off. Increasingly the audience shake t they’re head in disbelief and created laughter here and there. Much closer I would not even go into it.

My tip for next year. Avoid such antics and get a good band from Jena:
>> Grandfather

– Flo –

At first I was like „What are these idiots?“. Then have ego get it: They want to entertain us, and for that they give everything. Mission accomplished. And the music was not for naught. Funny bunch.
– comment by tim –

DEVILLE (SWE)

Finally Sweden, finally guaranteed good music! For many years I am now a fan of Deville, but I never experienced only one show oft them. And otherwise, why no one knows this band? At the beginning the three boys serve many new pieces that seem to be a bit quieter than the old stuff. But behind them you get the old stuff right in the face. Pure bass and guitar violence are exactly the steamroller for my hearing! What a treat, especially with the grand finale with the 7 minutes song „Rise Above“ that combines goose bumps and violence like hardly no other song.

– Flo –

BEEN OBSCENE (AT)

SONY DSCFinally, it worked … the third time, the dudes from Salzburg totally convinced me! Songs like Endless Scheme or Demons are simply breathtaking. Also glowing in the afternoon sun!

– Kev –

The perfect soundtrack for the great atmosphere at the Stoned 2013. Very excited about the upcoming album.
– comment by tim –

FIVE HORSE JOHNSON (USA)

Five Horse JohnsonNow the stoner-blues band from Toledo, Ohio enters the stage, five men in
the best years, that just life for one thing: their music! With lots of feeling and power they really have the blues! They played many songs from the new album „Taking Black Heart“. Sweeping, rocky and full of enthusiasm guitar and harmonica are batteling through the songs, supported by a casual grooving rhythm section. There is much interacting with the audience, and just a great atmosphere. For me one of the best bands of the festival!

– Kev –

LOWRIDER (SWE)

Lowrider3Long absent and yet again there. After the Desert Fest now Lowrider appear also on the Stoned and rolling everything flat. The band was unfortunately absent so long that I never really experienced they’re music until recently but they’re appearance will change that! Lowrider were deep, fast, slow, Stoner! Music that should have hit the taste of every festival visitor

– Flo –

After their long break, the four guys rocked the Desertfest in April and now we can listen to their fuzz soaked stoner rock at this open-air. In front of the stage are pretty much all of the festival visitors to pay homage to the quite drunken band. Despite some technical problems, the guys play a great gig of low and groovy tunes. The highlight of a wonderful festival!

– Kev –

Actually Lowrider just make generic stoner rock, like dozens of others, right? No idea why this works so well live then. Clearly drunk, the band delivers a great show. That’s fucking fun!
– comment by tim –


We could not write about all bands, because we sometimes enjoyed the time at the lake or on the campsite.

Outro

The mood in the party tent (opinions differ regarding the way the installation) at the end of each day again underlines the success of the festival. Exuberance and smiling faces everywhere you look. With a small tear in the eye, we look back on a great weekend.

The stonerrock.eu team says THANK YOU!

Tim, on behalf of the team.