Stoned from the Underground 2014

de


Stoned_From_the_Underground_Bericht_Banner_2014

Donnerstag – 10. Juli 2014

Heilige Scheisse, haben wir uns alle auf das Stoned gefreut, so dass einige von uns sogar schon Mittwoch Mittag angereist sind. Die schlechte Wettervorgersage, waren uns dabei noch nie egaler. Vielleicht mit einem neuen Höhepunkt was die Qualität des diesjährigen Lineups angeht, ging er los… der Band-Marathon.

Cheap Thrills

Stoned_2014-4Na das is doch mal ne willkommene Abwechslung, wenn in dieser Männer-dominierten Szene mal eine All-Girl-Band den Opener gibt. Und die Mädels aus Holland (das Land ohne WM-Pokal) wissen, wie man ordentlich was aufs Parkett legt! Schön energiegeladener, rotziger Rock ist ja auch der beste Weg in so ein Wochenende zu starten. Und wenn das ganze noch mit bisschen Punk und Garage angereichert wird, ist die Party garantiert. Schönes Ding Ladies!
-Kev-

Gonga

Die zwei Elgie-Brüder aus Bristol legten mit Bassist Latch am frühen Donnerstag einen ordentliche Brei aus Stoner und Doom hin. Lange, ausgedehnte Jams, die nie an Heaviness verlieren und ohne jeglichen Gesang einfach nur brettig klingen. Dürfte auch die letzten Schnapsleichen dazu bewegt haben aus ihrem reudigem Zelt den Weg zum richtigen zu finden.
-Nik-
gonga (2)

The Vintage Caravan

Die Drei mögen vielleicht jung sein, aber sie sind keineswegs mehr grün hinter den Ohren. Die Band wurde bereits 2006 in der eisigen Kälte Islands gegründet, als die Jungs gerade mal zwölf Jahrewaren. Acht Jahre später sind The Vintage Caravan eine solide Heavy-Bluesrock Band, die über den Planeten tourt und ihre großartigen Songs einer breiten Masse an Rockfans präsentiert. Ich selbst hab sie auf dem diesjährigen SFTU zum ersten Mal erleben dürfen und sie haben mich glatt umgehauen. So ein gutes Zusammenspiel und eine einnehmende Bühnenpräsenz trotz des jungen Alters: Respekt! Außerdem war kein einziger schwacher Song herauszuhören, so dass ich mich in naher Zukunft etwas genauer mit den Jungs beschäftigen muss.
-Kev-

Valient Thorr

valientDu kannst einfach nichts falsch machen, wenn du dir Valient Thorr auf die Bühne holst; das dachten sich die SFTU Veranstalter: deswegen zum zweiten Mal nach 2011. Die famosen Bart-Rocker aus North Carolina wissen halt immer noch wie man das Publikum in den Bann zieht. Schwere Riffs und große Songs. Eine schweißtreibende, energiegeladene Show. Valient Himself ist ein verdammt guter Entertainer und gibt der Menge was sie will: Party! Kraftvoller Heavy-Rock von seiner besten Seite!
-Kev-

Pentagram

Stoned_2014_PentagramDass ich das noch erleben darf! Endlich schaffe ich es doch noch auf ein Pentagram-Konzert. Wenn Mr. Liebling so weiter macht, wird unsere Freude auch in Zukunft währen. Was für ein Auftritt, welche Energie und Kraft dort von der Bühne ausgeht, sucht absolut seines gleichen. Wenn auch bereits am Donnerstagabend etwas dem Alkoholkonsum geschuldet, ich bin hin und weg und kann mich selbst nach dem Auftritt nicht mehr einkriegen, was da von Statten ging. Mir fehlen die Worte – muss man einfach gesehen haben!
-Flo-

Kommentar Kev: Man wird sich daran gewöhnen müssen, dass Bobby Liebling niemals zu alt für eine gute Show sein wird. Es ist Wahnsinn, dass dieser Typ uns immer noch diese Riesenfreude eines Pentagram-Gigs beschert. Auch Victor Griffin war verdammt gut drauf und spielte ein klasse Konzert. Nach dem Desertfest 2013 dachte ich nicht, dass ich die Band so schnell noch mal sehen würde, aber wie gesagt wird man sich dran gewöhnen müssen…Gottseidank!

Freitag – 11. Juli 2014

Nach der Aftershowparty kamen die Katzen über Nacht. Gegenmittel am nächsten Morgen: Einen Draufkippen! Ging ja auch nicht anders.
Am Freitag gings eher calm’n‘heavy zu. Mars Red Sky, Kylesa und das „deutsche Flagschiff“ gaben sich am Abend die Ehre.

Slow Green Thing

slow (2)Die vier Dresdner von Slow Green Thing waren ein klasse Opener für den Freitag. Eine Vielzahl von Einflüssen aus den 70’ern, Psych, Doom und Stoner wurden zu einem köstlichen Heavy-Rock-Cocktail zusammengemixt. Fliegende Haare und gereckte Fäuste trieben die Jungs zu einem super Gig an. Würde mich sehr freuen die Band bald auf einer größeren Bühne zu sehen.
-Kev-

Treedeon

Als großer Ulme-Fan, war sich das neue Projekt von Arne Heesch anzusehen, ein Muss. Und enttäuscht wurde man als Liebhaber des Lauten und Extremen auch mit Treedeon nicht. Ulme-typische, melodische Parts findet man zwar kaum, dafür aber doppelte Power am Mirkofon. Denn sowohl Arne als auch Power-Frau Yvonne schreien sich die Seele aus dem Leib, während Christian wild um sich schlägt. Dickes Noise-Projekt.
-Tim-
Stoned_2014_Treedeon

The Cosmic Dead

Die Schotten hatten auf Grund einer Panne mit ihrem Tourbus den Slot mit Mother Engine getauscht. Das Bedürfnis den monotonen und langatmigen Psych-Vibes live Beachtung zu schenken hatte ich schon lange. Auf dem Stoned sollte dies klappen. Nach einem unglaublichen uninspiriertem Opener nahm die Freak-Show ganz gut Fahrt auf. Cook wälzte sich mit seinem Mic auf dem Boden, McKay hielt seine Tele mehr und mehr vor die Monitore und Amps. Von ihren Space-Trips am sonnigen Nachmittag wurden die beiden immer wieder durch Dicken (Drums) und Aborida (Bass) zurückgeholt, die Brücke des Cosmic Dead-Spaceshiffs. Insgesamt eine amüsanter Auftritt, wobei man sich die Musik eher vom Dreher gibt. Drückt besser!
-Nik-

Zu 2120’s hat es leider niemand geschafft…

Belzebong

Stoned_2014_BelzebongWas für ein Brett! Die vier Polen bilden ein so massives, langsames und fieses Monster auf der Bühne, einfach unbeschreiblich. Tonnen an Riffs getränkt in Verzerrung… und ich meine richtig fette, fuzzige, groovige, rauchumwaberde Riffs. Und das die ganze Zeit, nicht ein stiller moment in diesen herrlichen Songs. Nur 45 Minuten purer Rock Geilheit. Ein böser und hässlicher Bastard aus Stoner, Doom und Sludge. Mit Sicherheit eines der besten Konzerte, die ich dieses Jahr gesehen hab!
-Kev-

Mars Red Sky

Stoned_2014_Mars_Red_SkyHach ich bin verliebt in diese Band. Auch wenn sie doch eher klassische Stonereinflüsse haben, sie sind einfach anders als der Rest. Nicht zu guter letzt durch Julien’s einzigartige Stimme. Der gekonnte Mix aus ruhigen Passagen und der geballten Power um Hochhäuser zu sprengen zieht auch bei den neuen Songs, wenn auch „Strong Reflection“ ein Meisterwerk für sich bleibt. Jeder einzelne gespielte Titel verwandelt das Festivalgelände in ein Traumland. Ich mache die Augen zu und schüttle mein rar gesätes Haar, vergesse sämtlichen Stress und all meine Sorgen. Leider nimmt die Reise nach 45 Minuten ihr Ende, welche jedoch in gerechtfertigtem, frenetischem Beifall endet.
-Flo-

Kommentar Nik: Einen technisch einwandfreien Auftritt lieferten Mars Red Sky ab. Bei tiefstehender Sonne durchstömten die Wellen mit niedrigster Frequenz das Publikum. Vor allem die Lieder vom neuen Album Arcadia wurden präsentiert, aber auch Songs von Be My Guide oder ihrem Debüt fanden einen Platz auf der Setlist. Persönlich finde ich es immer wieder faszinierend wie der Julien nicht nur mit seiner Korg-Gitarre diesen unverwechselbaren Sound erzeugt.

Kylesa

Stoned_2014_Kylesa_LauraViele Jahre versuchten die SFTU-Veranstalter schon Kylesa bei einer ihrer zahlreichen Touren zu erwischen, aber das lange Warten hat sich gelohnt. Kylesa zerstörten die Bühne, das Publikum – ja das ganze Festival – mit ihrem treibenden Post/Sludge. Es war eine verdammt intensive Erfahrung für mich die Band das erste Mal live zu sehen. Laura’s großartige Ausstrahlung und ihre Präsenz; die zwei Schlagzeuger die wie Atomuhren aufeinander abgestimmt waren; Corey’s und Phillip’s vertrackte Riffs. Es war einfach alles perfekt. Eine der besten Live-Bands unseres Planeten und ein unvergesslicher Moment für jeden in der Menge!
-Kev-

Colour Haze

Stoned_2014_Colour_HazeÜber Colour Haze zu schreiben gibt eigentlich kaum noch Sinn. Worte voll Lob würden euch entgegen prasseln. Wer Psychedelic mag, bekommt hier mal wieder die Krönung. Neben einem, wie immer tollen Set (mit Tempel, Aquamaria, Moon, Love, etc.) gibt es auch einen neuen Song zu hören! Und ja, es klang super. Und ja, wir können das neue Album auch kaum noch abwarten!
-Tim-

Samstag – 12. Juli 2014

Auch der letzte Tage sollte von Highlights nur so überquellen!

Blutige Knie

Stoned_2014_Blutige_KnieDas Berliner Duo Blutige Knie gab am Samstagmittag ein nettes Überraschungskonzert auf dem Hügel neben dem Zeltplatz bevor der reguläre Bandbetrieb losging. Der schöm dreckige Trash-Punk war eine willkommene Abwechslung für die ganzen Leute, die körperlich noch in der Lage waren, den Hügel zu erklimmen. Die Mittagssonne knallte, die ersten kühlen Biere flossen und die Band hatte sichtlich Spaß. Samstag 12 Uhr pendelt sich langsam als fester Zeitpunkt für die ein oder andere Überraschung ein, mal abwarten was nächstes Jahr passiert ;)
-Kev-

Grandfather

grandfather (5)Leicht verspätet trotte ich ins prall gefüllte Zelt ein, als Grandfather bereits den zweiten Song anstimmen. Von da an herrscht pure Extase. In allen acht Augen der Bandmitglieder sieht und vor allem hört man, dass jeder einzelne seit Jahren davon träumt, einmal auf dem Stoned spielen zu können! Ich durfte die Jungs ja schon öfter sehen, aber was sie da gerade für ein Feuerwerk losblasen ist eine Hausnummer. Voller Elan, voller Enthusiasmus werden sowohl die „alten“ Songs von On My Track, als auch der neuen EP The Wolf aufs Allerfeinste zelebriert. Kurz nach 14 Uhr ist das Stoned wach, jeder Kater verflogen, und alle in absoluter Partystimmung. Definitiv einer der besten Auftritte des Wochenendes!
-Flo-

Kommentar Nik: Absoluter Wahnsinn am Samstagmorgen! Den Schritt, den die Jungs seit der Verpflichtung eines weiteren Gitarristen gemacht haben, ist riesig. Auf Platte schmeckte mir On My Track bereits wie Honig in der Sauna, live wars noch salziger! Die neuen Songs machen ebenfalls ordentlich Dampf! Ich sag nur: Weitermachen!

Kommentar Kev: Schande über mein Haupt Ich hab im Vorfeld schon von so vielen Leuten zu hören bekommen: „Alter, zieh dir mal Grandfather rein“. Aber bis jetzt hatte ich nicht die Zeit mich mit den Jungs aus Jena zu befassen, also war dieser Gig mein Erstkontakt zu ihrer Musik. Jetzt weiß ich, dass die ganzen Leute es nur gut mit mir gemeint haben. Was für ne geile Show! Purer Heavy Rock mit haufenweise anderen Einflüssen, sehr abwechslungsreich und eingängig. Großartig!

Mandala

Sonnebrille auf, Kippe in den Mund & Bier in den Rachen! Wir aufm Hügel, Mandala auf der Bühne, absolute Entspannung. Die vier unbeweglichen und mir bis dato unbekannten Herren haben nen super Eindruck hinterlassen. Da muss die Tage nochmal nachgearbeitet werden!
-Nik-

Miss Lava

Miss LavaWillkommen aus Lissabon, Leute: Miss Lava! Eine weitere Band dieses Wochenende, deren Musik ich zum ersten Mal hören sollte. Kurz nach um 4 Uhr am Nachmittag war die Sonne auch Lava-ähnlich, aber es waren überraschend viele Leute vor der Bühne. Vielleicht ein Geheimtipp, dachte ich so bei mir. Aber nein, mehr als das! Eine herrausragende, vor Energie und Distortion nur so strotzende Band. Herrlicher Partyrock, aber von der Sorte mit dicken, behaarten Eiern. Muss ich mir auf jeden Fall demnächst nochmal irgendwo reinziehen!
-Kev-

Brave Black Sea

Da sind sie also live, die vier Rocker aus der kalifornischen Sonne. Brave Black Sea geben fast ihr komplettes Album zum Besten. Die Songs haben live deutlich mehr Power, mehr Bumms, was ein Garant für durchgängiges Kopfnicken ist. Dazu werden ein paar Kyuss und Slo Burn Klassiker kredenzt. Erstaunlich ist, dass die vier jederzeit wie ein Schweizer Uhrwerk zusammen fungieren, besonders sticht für mich jedoch Damon`s herrlicher Gesang (und natürlich Alfredo`s Schlagzeug) heraus. Ein rundum hervorragender Auftritt und vier verdammt coole Typen, welche das Festival mit ihrer drei-tägigen Anwesenheit und ihrer gelassenen und zugänglichen Art auf jeden Fall bereichern!
-Flo-

Mother Engine

Stoned_2014-47Tja Leute, was soll ich noch über meine Freunde von Mother Engine schreiben? Ich hab bereits soviele Worte gefunden, nicht dass sie noch die Bodenhaftung verlieren, wenn ich sie wiedermal mit Lob überschütte, aber was soll ich machen? Sie waren einfach nur verdammt geil auf dem SFTU! Und ausserdem denke ich, dass die Jungs gut mit den vielen Lobeshymnen klarkommen, also was solls. Es war einer der besten Auftritte des gesamten Wochenendes, sie mussten den Slot mit The Cosmic Dead tauschen und durften so in der Primetime um 18:30 Uhr ran. Das Trio aus Plauen zelebrierte seinen instrumentalen Stonerrock mit so viel Spaß und Hingabe, dass es sofort auf die Zuschauer überging. Sie spielten dabei einige neu Stücke vom kommenden Album und ein paar starke Nummern vom Debut, an das sich einige Besucher des letztjährigen Zeltplatzgigs bestimmt erinnern können. Die ausufernden Jam-Parts, die mächtigen Riffs und dieser spezielle Groove machen diese Band wirklich einzigartig!
-Kev-

Dӱse

Stoned_2014_DyseDu musst Dӱse werden. Und ich glaube alle sind es hier bereits. Der D-Böller des Underground Rocks zündet los und reißt alle mit. Gefühlt steht jeder Festivalbesucher vor der Bühne grölt fanatisch die dysenden Schlachtrufe mit, um sich dann von der Betonkeule voll eine reinziehen zu lassen. Das ganze findet seinen G-Punkt in Spinne mit einem sanften Buup. Wer hier nicht vor der Bühne ist, verpasst ein Stück „Stoned-Geschichte“ und muss sich bis an sein Lebensende die Frage gefallen lassen, wo er denn am 12. Juli 2014 zwischen 19:45 Uhr und 20:30 Uhr war!
-Flo-
Kommentar Kev: Die beiden sind einfach der Wahnsinn, was für ein wilder Mix aus Stilrichtungen, Klängen und Rhythmen. Es ist für den Ersthörer sicherlich anspruchsvoll, sich in diesen kauzigen Noise-Rock hinein zu versetzen. Aber wenn man erstmal richtig drin ist, muss man sie lieben! Freakig, lustig, verrückt…einfach Dÿse halt! Jari’s unglaublich energisches Schlagzeugspiel ist schon alleine eine Augen- und Ohrenweide, während Andrei mit seinem vielschichtigen Spiel und diesem krassen Gitarrensound überzeugt. Aber was red ich überhaupt, Dÿse kann man nicht beschreiben, Dÿse muss man hören! Glaubt mir!

Ufomammut

Muss ich hier eigentlich noch ein Wort verlieren? Hart, härter, Ufomammut. Diese akustische Darbietung des italienischen Trios gleicht einer Vergewaltigung. Mit dem Unterschied, dass die Vergewaltigten wir, das Publikum, sind und wir massig Spaß daran haben. Besser oder detaillierter kann ich es nicht beschreiben, und schon gar nicht musikalisch, denn das muss man einfach gehört, erlebt und erfahren haben.
-Flo-

Graveyard

Stoned_2014_GraveyardZuletzt gesehen hatte ich Graveyard vor Jahren im Kafe Cairo in Würzburg auf Knie-hoher Bühne. Damals als Support (!) von Witchcraft. Klar, dass mich der Auftritt umgehauen hat. Die Frage die sich jetzt 2014 stellte, war ob die nun doch sehr erfolgreichen Schweden auch auf hohen Bühnen mit Charme, Gefühl und Retro-Charakter aufblühen können. Sie können. Eine wahrlich großartige Show, mit diesen Songs, die vom genialen Song-Writing getragen werden. Um nicht in Lobhudelei auszuarten, ein Wort, dass Graveyard so stark macht: Emotionen.
-Tim-

Kommentar Kev: Graveyard sind eine der Top-Bands der neuen 70’s-Rock-Welle und sie verdienen sich diesen Status zurecht. Daher sind hier auch mal ein paar weniger Worte meinerseits ausreichend: Geile Show, nette Leute und verdammt gute Musik.

Danke Stoned! Bis zum nächsten Jahr. Bilder gibt’s hier.

en


Stoned_From_the_Underground_Bericht_Banner_2014

Thursday, 07/10

Holy shit, we were so exited for the Stoned festival this year. So a few of us even arrived at the campsite Wednesday afternoon. Bad weather conditions? Who cares! Maybe with one of the best lineups ever in the history of the Stoned festival, we were ready to get started… the party of the year.

Cheap Thrills

Stoned_2014-4Well, it’s a welcome relief in this men-dominated music genre, to see a all-girl-band opening the festival. And these girls from the Netherlands (the country without a world cup trophy) really know how to rock the show! Powerful, snotty rock is always the best way to start such a weekend. And mixed up with some punk and garage it’s a guaranteed party. Nice one ladies!
-Kev-

Gonga

The two Elgie-Brothers from Bristol together with bassman Latch play a fat mash of Stoner and Doom on the early Thursday morning. Long, extended jams which never lose their heaviness and sound just great even without vocals. All the drunks now have moved from their filthy tents all the way to the stage.
-Nik-gonga (2)

The Vintage Caravan

These boys may be very young, but they are not nearly greenhorns. They were founded 2006 in the icelandic coldness when they were just twelve years old. Eight years later, The Vintage Caravan are a solid heavy blues-rock band, touring around the planet and spreading their great tunes with all kinds of rock fans. I saw them the first time at this years SFTU and they blew me away. They’re playing together so tight and have a great presence on stage, even if they are so young. There also was no weak song, so I have to attend to them soon!
-Kev-

Valient Thorr

You can’t do anything wrong, if you let play Valient Thorr on your stage, so the SFTU organizer did this the second time (last time 2011). The amazing beard-rockers from North Carolina still know how to catch an audience. Heavy Riffs and great songs. A sweaty show with lots of energy and a great performance. Valient Himself is a really good entertainer and gives the crowd what they want: Party! Powerful Heavy-Rock at it’s best!
-Kev-

Pentagram

Stoned_2014_PentagramI never thought that I’d live to see this day! Eventually I get to see a Pentagram concert. And, if Mr. Liebling keeps this up, our joy will last in the future too. What a performance, what energy, what force, coming from the stage. Ok, it’s just Thursday and I’m drunk, but I’m blown away and can‘t calm myself down after the show. Words fail me – everyone has to see this.
-Flo-

Comment Kev: One has to get used to, that Bobby Liebling will never be too old for a good show. It’s great that this guy still gives the pleasure of a Pentagram Gig to us. Also Victor Griffin was in a great mood and played a great show. After Desertfest 2013 I never thought to see them again, but well, we have to get used to it… thankfully.

Friday, 07/11

The Day after the Aftershowparty of course we all woke up with hangovers in our tents. There is just one thing you can do about that: Continue drinking! On Friday the music on the SFTU turned calm’n’heavy: Mars Red Sky, Kylesa and the „German Flagship of Stoner Rock“ were waiting for us.

Slow Green Thing

slow (2)Dresden-based four-piece Slow Green Thing were a great Opener for Friday. Many different influences from the 70’s, Psych, Doom and Stoner were mixed up together to a delicious heavy-rock-cocktail. Banging heads and raised fists pushed them to a great gig. Would love to see these guys on a bigger stage soon!
-Kev-

Treedeon

Being a huge Ulme fan, it was a certain thing to check out Arne Heeschs new project. And as a lover of loudness and extremity you won’t get dissappointed with Treedeon. Although there aren’t any of the, for Ulme typical, melodic parts to be found, you’ll get double the power on the microphones. Because next to Arne, also power woman Yvonne is screaming her heart out, while Christian beats the hell out of the drums. Big noise project.
-Tim-Stoned_2014_Treedeon

The Cosmic Dead

The Scots had exchanged their slot with Mother Engine because of a glitch with their tour bus. I have waited to listen to the monotonous and lengthy psych vibes live for such a long time. After an uninspired opener the freak show gained momentum. Cook rolled on floor with the mic in his hands, McKay played with his guitar in front of the monitors and amps. From their space trips in the sunny afternoon, the two were retrieved repeatedly by Dicken (drums) and Aborida (bass), the bridge of The Cosmic Dead Spaceship. Overall, an amusing performance. But the music is rather to be listened to on vinyl in my opinion. Tighter!
-Nik-

No one was able to watch 2120’s…

Belzebong

Stoned_2014_BelzebongWhat a blast! These four guys from Poland form such a massive, slow and mean Monster on the stage, it’s undescribable. Tons of riffs soaked in distortion… and I mean fuzzy, groovy, downtuned, weedy riffs. All the time, not one single quite moment in this great songs… just 45 minutes of pure rock awesomness. An evil and ugly bastard of stoner, doom and sludge. The only thing I’m not sure about is, was there more smoke on the stage or inside these guys? One of the best gigs I’ve seen the whole year for sure!
-Kev-

Mars Red Sky

Stoned_2014_Mars_Red_SkyI’m in love with this band. Even if they do more classic Stoner, they are just different than the others. Of course a main reason is Julien’s unique voice. The skillful mix of quiet passages and the concentrated power to blow skyscrapers also works on the new songs. Though „Strong Reflection“ will remain being their masterpiece. Every single track transforms the festival grounds in a dreamland. I close my eyes and shake my rare seeded hair, forget all the stress and all my worries. Unfortunately the journey ends after 45 minutes, but with justifiable, frenetic applause.
-Flo-

Comment Nik:A technically flawless performance delivered by Mars Red Sky. When the sun is low, the lowest frequency waves moved through the audience. Especially the songs from the new album Arcadia were presented, as well as songs from Be My Guide and some of their debut album found a spot on the setlist. Personally, I always find it fascinating how Julien creates this distinctive sound with his Korg guitar.

Kylesa

Stoned_2014_Kylesa_LauraFor many years the SFTU organizers tried to catch Kylesa on one of their many tours, but the long waiting was worth it. Kylesa destroyed the stage, the audience, the whole festival with their driving Post/Sludge. It was a damn intense experience for me, to see this band the first time. Lauras great charisma and the stage presence; the two drummers that were working together like a atomic clock; Corey’s and Phillip’s crazy riffing. Everything was just perfect. One of the best live-bands on this planet and an unforgettable moment for everyone in the crowd!
-Kev-

Colour Haze

Stoned_2014_Colour_HazeThere’s not much left to say about Colour Haze. Words of praise of course. If you like Psychedelic Rock, you will find the crowning in Colour Haze. Next to an awesome set, like always (including Tempel, Aquamaria, Moon, Love, etc.) we also got to hear a new song. And yes, it sounded amazing. And yes, we can not wait for the new record either!
-Tim-

Saturday, 07/12

Last day. Last but not least! Some of the high-highlights took place on Saturday!

Blutige Knie

Stoned_2014_Blutige_KnieThe Berlin-based duo Blutige Knie (bloody knees) were going to play a surprise gig at the hill near the camping area at 12pm before the regular bands were playing. Their dirty trash punk with german vocals gave a great variety to the festival. The burning sun, the first cold beers and the tree on the „stage“ made a nice atmosphere. The band also had lots of fun and it was a nice surprise for all the people, that had the energy to climb up that hill.
-Kev-

Grandfather

grandfather (5)Slightly late I trot into the well-packed tent when Grandfather already begin their second song. From then on there is pure ecstasy. In all eight eyes of the band members you can see they have been dreaming of playing on the Stoned for years! I saw these guys live before already, but what a fireworks they display here today is absolutely incredible. Full of energy, full of enthusiasm they celebrate the, „old songs“ from On My Track, and the new EP The Wolf with the finest manner. Shortly after two a clock the Stoned is awake, any hangovers are gone and all visitors are in glorious party atmosphere. Definitely one of the best performances of the weekend!
-Flo-

Comment Nik: What a great gig on Saturday morning. Since they signed another guitar player they made such a fucking big step. On vinyl On my Track tastes like honey in a sauna, live it was much more salty. The new songs are also great! I just want to say: Got on!

Comment Kev: Shame on me! I’ve heard about Grandfather from so many people, but hadn’t had the time yet to listen to them. So this gig was my first contact with their music. Now I’m confident that all those people wanted to do me a favour. What a show! Pure heavy rock with many different influences, very varying and catchy! Great!

Mandala

Take your sun glasses, enjoy a cigarette, drink a beer! We chilling on the hill, Mandala rocking on stage, absolutley relaxing in the afternoon. Mandala until now unknown to me, left a great impression. I have to listen to them soon again!
-Nik-

Miss Lava

Miss LavaWelcome from Lisboa, Portugal: Miss Lava! Another band on the festival I listened the first time to. At 4pm the temperature in front of the stage was like lava, but there were pretty much people in the crowd. Maybe an insider’s tip, I thought. No, quite more than that! An outstanding heavy rock band, overflowing with energy and heavy distorted. Great party rock with heavy, big balls. I really have to see them again next time!
-Kev-

Brave Black Sea

There they are, the four rockers from the California sun. Brave Black Sea almost play their full length album in its entirely. The songs are live significantly more powerfull and harder, which is a guarantee for consistent headbanging. Also a couple of Kyuss and Slo Burn classics are celebrated. It is amazing that all four guys act at all times like a Swiss watch together, but especially Damons beautiful singing stands out for me (and of course Alfredos drumming). An all around excellent performance and four damn cool guys that enrich the festival with their 3-day presence and their serene and open way!
-Flo-

Mother Engine

Stoned_2014-47Well, what should I tell you yet about my dudes from Mother Engine? I almost wrote so much, I’m afraid they’re losing grip if I drown them in praise again, but what can I do? They were fuckin‘ awesome at the SFTU! And I also think they can handle all the rave reviews. So what! It was one of the best gigs this weekend. They had to change the slot with Cosmic Dawn, so they could play in the primetime at 6:30pm. The german three-piece celebrated their outstanding instrumental-stoner with so much fun and devotion, it immediatly transferred to the crowd. The set was a mix of new songs from the upcoming album and the songs from the debut, which some people may remember from last year’s campsite gig. The sprawling jam parts, the mighty riffs and this special groove is what labels them as a really unique band!
-Kev-

Dӱse

Stoned_2014_Dyse„Du musst Dӱse werden“ (You have to become Dӱse). And I think all visitors already are. The bomb of the Underground Rock explodes, and the audience is swept away. It looks like every festival visitor is in front of the stage and screams Dӱse-battlecries fanatically, while the band smashes a wrecking ball into everyones faces. The climax is „Spinne“, where the crowd knows almost all of the lyrics. Whoever isn‘t there, in front of the stage, missed a section of „Stoned history“ and will always have to ask themselfes in the future, where the hell was I on July 12, 2014, form 07:45 to 8:30 pm.
-Flo-

Comment Kev: This german noise-rock duo is just amazing, what a weird mix of sounds and influences. Rhythms and moods are build up, just to be destroyed the next second. It’s really hard to empathize what they are doing on the stage, but once you’re into their music you have to love it. Freaky, funny, crazy: Dÿse! If you don’t understand german their funny announcments may pass you by, but anyway it’s about the music. Jaris unbelievable energy behind the drums is a real eyecatcher and Andres guitar play is very complex with a great, strange sound. But anyway, you can’t describe Dÿse, you have to hear them. Really!
-Flo-

Ufomammut

Do I need to say something about them? Hard, harder, Ufomammut. This acoustic rendition of the Italian trio is like a rape. With the immense difference that the rape victims (being us, the audience) have a lot of fun. Better or more detailed I can not describe it, and certainly not musically. You just have to listen, see and experience that awesome band!
-Flo-

Graveyard

Stoned_2014_GraveyardLast time I saw Graveyard was as support (!) for Witchraft in a small joint called Kafe Cairo in Würzburg on a knee high stage. That was years back. Of course I was blown away by the gig back then. The question which is to be answered now in 2014, is of course, if the guys from Sweden can blossom on a big stage with their charm, feeling and retro character. They can. A truly great show, with these songs, which are carried by their genious song writing. To not end in praising each song individually. Let’s just put one word at the end, which makes Graveyard that strong: Emotions.
-Tim-

Comment Kev: Graveyard are one of the top bands in the last years new 70’s-Rock-wave. And they really deserve this status. And so a few words are adequate: Great show, nice people and damn good music.

Thank you Stoned! See you next year! Here you can find more pics!